Fahndung eingestellt

Junge flieht aus Psychiatrie: Polizei findet 17-Jährigen

Die Hamburger Polizei sucht nach Arthur Elior Berdichevskiy. Der 17-jährige Junge ist am Donnerstag aus der Psychatrie geflohen. Er braucht Hilfe
+
Arthur Elior Berdichevskiy floh am Donnerstag, 11. März 2021, aus der Psychiatrie. Die Polizei suchte mit einem Foto nach ihm. (24hamburg.de)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Ohne Jacke und barfuß: Donnerstagmittag flieht Arthur B. (17) aus der Psychiatrie. Nun meldet die Polizei: Der Junge wurde aufgefunden.

Erstmeldung vom Freitag, 12. März 2021: Hamburg-Hammerbrook – Die Vermisstenfahndung nach dem 17-jährigen Arthur B. ist erledigt. Das meldet die Polizei am Sonntag, 14. März 2021. Der Junge sei wohlbehalten von Polizeibeamten in Hamburg-Hammerbrook angetroffen worden.

Alle Fahndungsmaßnahmen sind eingestellt.
Erstmeldung vom Freitag, 12. März 2021: Hamburg-Harburg – Wer hat Arthur Elior Berdichevskiy gesehen? Laut der Hamburger Polizei ist der 17-Jährige am Donnerstagmittag, 11. März 2021, aus der jugendpsychiatrischen Abteilung der Asklepios Klinik Harburg geflohen. „Der Vermisste hatte die Einrichtung barfuß und ohne Jacke in unbekannte Richtung verlassen“, so ein Polizeisprecher.

Aufgrund seiner Erkrankung bestehe die Gefahr, dass der 17-Jährige sich oder anderen etwas antun könnte. Auch dass er bei dem Wetter ohne Jacke unterwegs ist, bedeutet für den Jungen Lebensgefahr! Da die Suche bislang erfolglos war, richtet sich die Polizei mit einem Foto von Arthur an die Öffentlichkeit.

Der 17-Jährige wird wie folgt beschrieben: männlich – 1,90 bis 2,00 Meter groß – schlanke Figur – rötlich blonde Haare – blaue Augen – bekleidet mit dunkler Hose und grauem Pullover.

Der Vermisste hat einen steifen, teils hastig, teils total verlangsamten Gang und führt offenbar häufiger Selbstgespräche. Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle melden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion