Corona-Lockdown

Corona in Hamburg: Inzidenzwert schießt hoch – Experte warnt vor Triage

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Hamburg ist im Lockdown gefangen. Trotz strenger Corona-Regeln steigen die Infektionen sprunghaft an. Kann die Bundesnotbremse die Kehrtwende bringen?

Hamburg – Einen Tag nach der Verabschiedung der Bundesnotbremse* kämpft Hamburg weiter mit steigenden Corona-Zahlen. So wurden am Mittwoch insgesamt 479 Neuinfektionen gemeldet. Das teilte die Gesundheitsbehörde mit. Das waren 210 Fälle mehr als am Dienstag und 173 mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Dadurch stieg die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, von 140,9 wieder sprunghaft auf 150,0 an. Die Zahl der Corona-Toten erhöhte sich um neun Fälle auf nunmehr 1421 Fälle.

Hamburg:479 neue Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 14. April 2021)
Niedersachsen:1787 neue Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 14. April 2021)
Schleswig-Holstein:403 neue Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 14. April 2021)
Mecklenburg-Vorpommern:506 neue Corona-Fälle (Stand Dienstag, 13. April 2021)

Erst am Dienstag hatte das Bundeskabinett das Infektionsschutzgesetz geändert und das Vorgehen in der Corona-Krise vereinheitlicht. In Städten und Landkreisen mit einer Inzidenz über 100 sollen dann jetzt die gleichen verschärften Maßnahmen gelten. In Hamburg ist ein Großteil der Regeln bereits in Kraft. Dennoch kündigte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) an, gegebenenfalls die Verordnungen weiter anzupassen und den Lockdown weiter zu verschärfen.

Inzidenzwert Hamburg: Anstieg der Corona-Zahlen verknappt Intensivbetten – Triage droht

Vor einer dauerhaften Verlängerung warnen allerdings die Wirtschaftsverbände in Hamburg eindringlich. Vor allem im Einzelhandel und in der Gastronomie drohe eine enorme Pleitewelle, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handelskammer, Malte Heyne, in einem Gespräch mit der Hamburger Morgenpost. „Die Lage ist dramatisch“, fügte er hinzu. Ohne weiterreichende Hilfen oder Lockerungen im Lockdown seien rund 25 Prozent der Betriebe zu einem Personalabbau gezwungen.

Der Inzidenzwert in Hamburg steigt weiter. Immer häufiger fallen die Corona-Tests positiv aus. (24hamburg.de-Montage)

Am Mittwoch wollte sich der Hamburger Senat mit Wirtschaftsvertreter zu Beratungen treffen. Dabei sollte es neben möglichen Überbrückungshilfen auch um die beschlossene Testpflicht in Unternehmen gehen, die die Firmen zusätzlich belasten wird und für die Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) keine Bundesmittel zur Verfügung stellen will.

Inzidenzwert Hamburg: Virologe Christian Drosten fordert noch schärfere Lockdown-Verlängerung

Mit schnellen Lockerungen kann die Hamburger Wirtschaft aber wohl nicht rechnen. Angesichts der hohen Corona-Zahlen sieht sich Tschentscher in seinem bisherigen Kurs mit Ausgangsbeschränkungen, strengen Kontaktverboten und Ladenschließungen bestätigt, wie er bereits am Dienstag betonte.

Neben dem Anstieg der Corona-Zahlen bereitet dem Rathauschef derzeit vor allem auch die damit steigende Auslastung der Intensivstationen große Sorgen. Wegen der sich zuspitzende Lage rechnet der Virologe Christian Drosten deshalb auch eher sogar mit einer nochmaligen Verschärfung der geplanten Bundesnotbremse.

„Ich denke, dass man anhand der sich jetzt einstellenden Situation in den Krankenhäusern auch noch mal anders reagieren muss“, sagte der Corona-Experte von der Berliner Charité in seinem NDR-Podcast. Dies müsse sicherlich in „allernächster Zeit“ geschehen. Mit den jetzt getroffenen Maßnahmen könne man die Situation aus seiner Einschätzung heraus nicht mehr kontrollieren. * 24hamburg.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare