Lockerungen möglich

Inzidenzwert Hamburg: Endlich Unter 50! Ist der Sommer gerettet?

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Der Corona-Inzidenzwert in Hamburg sackt unter die Grenze von 50. Ist das Schlimmste bald vorbei? Ja, sagen Experten – und versprechen einen unbeschwerten Sommer.

Hamburg – Das Infektionsgeschehen in der Hansestadt Hamburg nimmt einen erfreulichen Verlauf. So hält die Talfahrt des Inzidenzwertes weiterhin an. Am Montag fiel der Wert zum ersten Mal seit Mitte Oktober des vergangenen Jahres wieder unter die 50er-Marke. So gab die Gesundheitsbehörde die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen mit 48,1 an. Zwar kamen 95 neue Fälle hinzu, aber das waren sieben weniger als am Sonntag und 97 weniger als am vergangenen Montag. Vor einer Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch 83,9 betragen.

Hamburg95 neue Corona-Fälle (Montag, 17. Mai 2021)
Niedersachsen242 neue Corona-Fälle (Montag, 17. Mai 2021)
Schleswig-Holstein66 neue Corona-Fälle (Montag, 17. Mai 2021)
Mecklenburg-Vorpommern58 neue Corona-Fälle (Sonntag, 16. Mai 2021)

Vor diesem Hintergrund schauen Experten mit einem größeren Optimismus in die Zukunft als noch vor wenigen Tagen. Selbst strenge Mahner wie SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sehen mittlerweile einen größeren Spielraum für Lockerungen. „Ich glaube, die große Zeit der Pandemie ist vorbei“, sagte Lauterbach unlängst der „Rheinischen Post“. Angesichts der positiven Entwicklung der Zahlen würde einem „entspannten Sommer mit deutlichen Lockerungen“ nichts mehr entgegenstehen, sagte der Experte.

Inzidenzwert Hamburg: Corona-Zahlen sinken unter 50 – Senat plant Lockerungen vor Pfingsten

Ähnlich beurteilt der Hamburger Senat mittlerweile die Lage. Zwar warnte der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in den vergangenen Tagen mehrfach vor zu großen und zu schnellen Lockerungsschritten. Doch angesichts des stabilen Trends sollen nun einige Öffnungen schneller kommen als ursprünglich geplant.

Der Inzidenzwert ist niedrig: Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sieht Spielraum für Lockerungen im Sommer. (24hamburg.de-Montage)

Am Dienstag berät die rot-grüne Landesregierung einen angepassten Fahrplan für eine schrittweise Rückkehr ins normale Leben. Das bisherige Konzept sieht vier Stufen vor, von der die erste bereits in Kraft ist. So fiel die Ausgangssperre weg. Seit Montag sind die Kitas von der erweiterten Notbetreuung zurück in den eingeschränkten Regelbetrieb gekehrt, außerdem erhalten alle Schüler wieder Wechselunterricht. Außerdem dürfen auch die Museen unter bestimmten Hygiene- und Testpflichten ihre Pforten wieder öffnen.

Die Öffnung des Einzelhandels ist derweil im zweiten Schritt vorgesehen. Dies könnte Ende der Woche bereits der Fall sein. Als Termin hatte der Senat den 22. Mai 2021 anvisiert. Mittlerweile erscheint es auch möglich, dass an diesem Tag auch die Außengastronomie in Hamburg wieder öffnen darf. Ursprünglich war dies erst für Anfang Juni angedacht gewesen, aber angesichts der positiven Entwicklung denkt Tschentscher nun doch über ein Vorziehen dieses Schritts auf die Zeit vor Pfingsten nach.

Inzidenz Hamburg: Außengastronomie öffnet früher als geplant – Urlaub im Sommer möglich?

Bislang hatte Hamburg im Vergleich zu anderen Bundesländern einen eher vorsichtigen Kurs bei den Lockerungen eingeschlagen, obwohl der Stadtstaat deutschlandweit einen der niedrigsten Inzidenzen hat. So hat Niedersachsen bereits die Außengastro* für Einwohner des Landes gelockert. Und auch Schleswig-Holstein ist schon viel weiter. Der nördliche Nachbar schwächte bereits die Kontaktverbote im Freien ab und zeigt sich bei touristischen Angeboten und bei der Öffnung der Gastronomie viel großzügiger als die Hansestadt.

Bisher sind die Erfahrungen mit den Öffnungen auch gut. Obwohl die Menschen Urlaub am Meer machen, in den Restaurants sitzen oder einkaufen, sind die Inzidenzzahlen bislang in den Regionen nicht angestiegen. Neben den Impffortschritten führen die Experten dies auch auf funktionierende Hygienekonzepte und die Einhaltung der Corona-Regeln zurück.

Bei aller Unbeschwertheit – ganz verzichten wird man auf Abstandsmaßnahmen wohl vorerst nicht. So sieht Lauterbach zwar den Spielraum für deutliche Erleichterungen im kommenden Sommer. Aber solange nicht der Großteil der Deutschen geimpft sei, dürfe man die Gefahr des Virus auch nicht vollkommen unterschätzen, warnt der Gesundheitsexperte. Berichte, wonach einige Hamburgerinnen und Hamburger zunehmend auf die Termine für eine Zweitimpfung verzichten und dadurch Chaos im Impfzentrum verursachen, sorgen bereits wieder für Beunruhigung. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwohld/dpa/picture alliance & Markus Scholz/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare