Corona-Pandemie

Inzidenzwert Hamburg: Unter 40! Wann gibt es weitere Lockerungen?

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Der Inzidenzwert in Hamburg liegt stabil unter 40. Nach den ersten Lockerungen stehen weitere Öffnungen an. Doch der Senat bremst. Hier der Plan im Überblick.

Hamburg – Der Abwärtstrend bleibt stabil: Trotz vieler Lockerungen im Lockdown sinken die Corona-Zahlen in der Hansestadt Hamburg weiter. Am Dienstag reduzierte sich der Inzidenzwert von 38,3 auf nunmehr 37,3. Das teilte die Gesundheitsbehörde am Mittag mit. Demnach wurden nur noch 39 Neuinfektionen registriert. Das waren 29 weniger als am Vortag und 19 weniger als vor einer Woche. Vor einer Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 43,5 gelegen.

Hamburg:39 neue Corona-Fälle (Dienstag, 25. Mai 2021)
Niedersachsen:71 neue Corona-Fälle (Dienstag, 25. Mai 2021)
Schleswig-Holstein:80 neue Corona-Fälle (Dienstag, 25. Mai 2021)
Mecklenburg-Vorpommern:10 neue Corona-Fälle (Montag, 24. Mai 2021)

„Die Lage ist stabil“, sagte der Sprecher des Hamburger Senats, Marcel Schweitzer, in der Landespressekonferenz. Angesichts der rückläufigen Corona-Zahlen plane die rot-grüne Landesregierung weitere Lockerungen im Lockdown. Allerdings werde man dabei am bisherigen Kurs festhalten und die Öffnungen nur schrittweise in Kraft setzen.

Inzidenzwert Hamburg: Corona-Zahlen sinken – Senat berät über Lockerungen für Kita und Schule

Bereits vor drei Wochen hatte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) seinen vierstufigen Öffnungsfahrplan vorgestellt. Nachdem in einem ersten Schritt die Ausgangssperre wegfiel und in den Kitas und Schulen erste Lockerungen eingeführt worden waren, trat am vergangenen Wochenende mit der Öffnung des Einzelhandels und der Außengastronomie die zweite Stufe in Kraft. Um die Entwicklung des Infektionsgeschehens ausreichend beobachten zu können, sollen zwischen den einzelnen Schritten immer zehn bis 14 Tage vergehen.

Trotz sinkendem Inzidenzwert: Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) führt Lockerungen nur schrittweise ein. (24hamburg.de-Montage)

Die dritte Stufe kann damit frühestens am Dienstag, 1. Juni 2021, realisiert werden. Daran halte der Senat fest, betonte der Sprecher. Bislang sieht der Fahrplan für Hamburg dann verschiedene Maßnahmen vor. So soll kontaktfreier Sport dann auch in Innenräumen gestattet werden. Es gelten dabei aber Beschränkungen für Personenanzahl und Testpflichten. Auch Theater könnten dann wieder geöffnet werden. Außerdem sollen noch einmal weitere Erleichterungen im Betreuungsangebot für Kitas und Schulen beschlossen werden, für die die Stadt auch eine Impfstrategie erarbeitet. Möglicherweise werden auch die Kontaktbeschränkungen weiter gelockert.

Bereits am Dienstag stimmte sich der Senat nach Angaben des Sprechers über die geplanten Maßnahmen ab. Am kommenden Freitag, 28. Mai 2021, sollen dann in einer Sitzung noch Details besprochen und beschlossen werden. Im Anschluss an die Beratungen werde man die Öffentlichkeit über die weiteren Lockerungsschritte informieren, versprach Schweitzer.

Inzidenz in Hamburg: Weitere Öffnungen sollen am Dienstag kommen – Debatte über Innengastronomie

Unklar blieb dabei, inwieweit die Gastronomen und Restaurantbesitzer auf weitere Erleichterungen im Lockdown hoffen können. Seit dem Wochenende dürfen sie wieder die Außengastronomie betreiben. Der Senat hatte diesen eigentlich für Anfang Juni geplanten Öffnungsschritt auf das vergangene Pfingstwochenende vorgezogen. Die Innengastronomie ist derweil weiterhin geschlossen und soll erst in Stufe vier geöffnet werden. Allerdings gibt es lautstarke Forderungen, auch diesen Öffnungsschritt angesichts der guten Corona-Zahlen vorzuziehen.

Tausende Hamburgerinnen und Hamburger hatten am Wochenende die neuen Ausgehmöglichkeiten intensiv genutzt und die beliebten Bereiche im Schanzenviertel und rund um die Reeperbahn bevölkert. Dabei kam es durchaus auch zu vielen Verstößen gegen die weiterhin geltenden Abstands- und Maskenpflichten.

Trotz sinkender Zahlen: Senat warnt vor Leichtsinn und ruft zur Einhaltung der Corona-Regeln auf

Auch vor diesem Hintergrund rief der Senat am Dienstag noch einmal zu Disziplin und Zurückhaltung auf. „Trotz Lockerung brauchen wir noch Disziplin“, sagte der Sprecher. „Alle müssen die Lockerung bewusst und verantwortungsvoll nutzen.“ Denn es gebe zwar Licht am Ende des Tunnels, aber die Pandemie sei noch keinesfalls beendet. Er verwies dabei auf die weiterhin hohe Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus.

Insgesamt haben sich in der Pandemie laut der Gesundheitsbehörde bisher nachweislich 75.859 Hamburgerinnen und Hamburger mit Sars-CoV-2 infiziert. Und auch nach wie vor müssen einige Patienten in den Krankenhäusern behandelt werden. Am Dienstag zählten die Behörden auf den Stationen in der Stadt noch 129 Fälle, von denen 62 intensivmedizinisch betreut werden mussten. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwohld/dpa/picture alliance & Christian Charisius/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare