Corona-Pandemie

Inzidenzwert Hamburg steigt extrem: Jeder Zehnte will keine Impfung

  • Natalie-Margaux Rahimi
    VonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Der Inzidenzwert in Hamburg steigt weiter – aktuell liegt er bei 87,1. Jetzt kommt raus: Offenbar möchte jeder zehnte Hamburger die Impfung nicht bekommen.

Hamburg – Die Corona-Zahlen in der Hansestadt Hamburg steigen weiter dramatisch an. Allein der Inzidenzwert steigt von 83,3 auf 87,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Binnen der letzten 24 Stunden sind laut Hamburger Gesundheitsbehörde 311 Corona-Neuinfektionen hinzugekommen. Zwar steigt auch die Impfquote in der Hansestadt weiter – doch wird jetzt bekannt: Offenbar will sich jeder zehnte Hamburger gar nicht gegen Corona impfen lassen.

Hamburg (27. August):neue Fälle / Inzidenz: 311 / 87,1
Niedersachsen (27. August):neue Fälle / Inzidenz: 992 / 50,9
Schleswig-Holstein (27. August):neue Fälle / Inzidenz: 218 / 47,2
Mecklenburg-Vorpommern (27. August):neue Fälle / Inzidenz: 127 / 30,0

1.257.764 Menschen haben in der Hansestadt Hamburg bisher mindestens eine Corona-Impfung erhalten – 1.147.426 Hamburgerinnen und Hamburger sind bereits vollständig gegen Corona geimpft. Derzeit liegen 44 Patienten aufgrund einer Corona-Erkrankung in einem Hamburger Krankenhaus auf der Intensivstation – 27 müssen beatmet werden.

Corona in Hamburg: Jeder zehnte Hamburger will sich offenbar gar nicht impfen lassen

Die Impfquote in Hamburg hat sich bei etwa 70 Prozent eingependelt. Etwa zwölf Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger können sich aktuell noch nicht gegen das Coronavirus impfen lassen, da sie unter zwölf Jahren sind und es derzeit keine Impf-Zulassung für sie gibt. Wie das Hamburger Abendblatt unter Berufung auf Dr. Dirk Heinrich, medizinischer Leister des Impfzentrums Hamburg, berichtet, ist etwa ein Zehntel der Hamburger den sogenannten Impfverweigerern zuzuordnen.

Inzidenzwert Hamburg steigt deutlich: Jeder zehnte Hamburger will keine Impfung.

Die gute Nachricht: Derzeit können sich Menschen im Impfzentrum mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson impfen lassen. Dass die Politik durch Maßnahmen wie das 2G-Optionsmodell des Hamburger Senats Druck auf die Bürgerinnen und Bürger ausübt, sei auch im Impfzentrum zu spüren.

„Das nehmen wir auch im Impfzentrum wahr, wenn Menschen sich mehr oder minder widerwillig impfen lassen. Sie wollen dann am liebsten Johnson & Johnson, damit sie es hinter sich haben“, sagte Dr. Dirk Heinrich dem Hamburger Abendblatt. Menschen die sich tatsächlich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, gebe es laut Abendblatt übrigens nur sehr wenige. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © BODE via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare