Corona-Lockerung

Inzidenzwert Hamburg: Offene Geschäfte locken Tausende in die City

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Kundenansturm nach dem Corona-Lockdown: Mit der Öffnung der Geschäfte ist die City in Hamburg wieder belebt. Der Inzidenzwert bleibt niedrig – vorerst.

Hamburg – Einen Tag nach der Corona-Lockerungen für die Außengastronomie und den Einzelhandel ist das Infektionsgeschehen in der Hansestadt Hamburg weiter auf Talfahrt. So sank der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag um 0,9 auf 39,9. Das teilte die Gesundheitsbehörde am Sonntag mit. Zwar kamen 84 Neuinfektionen hinzu. Aber das waren zwei weniger als am Samstag und 18 weniger als vor einer Woche. Damals hatte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen noch bei 53,2 gelegen.

Hamburg:84 neue Corona-Fälle (Sonntag, 23. Mai 2021)
Niedersachsen:487 neue Corona-Fälle (Sonntag, 23. Mai 2021)
Schleswig-Holstein:109 neue Corona-Fälle (Sonntag, 23. Mai 2021)
Mecklenburg-Vorpommern:56 neue Corona-Fälle (Samstag, 22. Mai 2021)

Für die Gastronomen und die Einzelhändler in Hamburg ist das erst einmal eine gute Nachricht. Denn sie profitieren von einem dauerhaften Inzidenz-Sinkflug. Wegen der niedrigen Coronavirus-Zahlen dürfen seit Samstag die Außengastronomie und die Geschäfte wieder geöffnet werden. Das hatte der Hamburger Senat erst am Dienstag in seinem Öffnungsfahrplan festgelegt.

Inzidenzwert in Hamburg: Corona-Zahlen sinken – Einzelhändler dürfen Geschäfte wieder öffnen

Nach fast fünf Monaten Zwangsschließung machten fast alle Händler von der Möglichkeit Gebrauch, wie Brigitte Engler vom City Management Hamburg mitteilte. Ihren Angaben zufolge waren die Läden trotz trüben Wetters mit Regen und kühlen Temperaturen gut, bis sehr gut besucht. Vor einigen Geschäften hätten sich sogar lange Schlangen gebildet.

Dank niedrigem Inzidenzwert in Hamburg: Seit Samstag dürfen Geschäfte in der Hansestadt wieder öffnen. (24hamburg.de-Montage)

Vor diesem Hintergrund zeigte sich der Einzelhandel grundsätzlich zufrieden mit dem ersten Verkaufstag seit Langem. Zwar gelten auch weiterhin mit der Begrenzung der Kundenanzahl und Regeln für die Kontaktnachverfolgung strenge Corona-Auflagen. Grundsätzlich sei das System aber praktikabel, sagte Engler. Mit 70 Prozent nutzte der Großteil der Kunden die Luca-App* für die Registrierung in den Läden. Ein Corona-Test ist für das Betreten nicht erforderlich.

Parallel zum Einzelhandel durfte auch die Gastronomen ihre Außenbereiche wieder öffnen. Ein Schritt, der von den Einzelhändlern ausdrücklich begrüßt wurde, da dadurch zusätzliche Kundschaft in die Innenstadt gelockt wurde. Grundsätzlich bestehe zwischen beiden Branchen eine starke Abhängigkeit, betonte Verbandsvertreterin Engler.

Inzidenz in der Hansestadt: Polizei und CDU mahnen Einhaltung der Corona-Regeln an

Insgesamt kehrte damit am Pfingst-Wochenende, das sehr viele Urlauber auch für einen Ausflug nach Sylt* nutzten, ein Stück Normalität zurück nach Hamburg. Jedoch mahnten sowohl die Hamburger Polizei als auch Politiker aus der Hamburger Bürgerschaft zur Vorsicht. Grundsätzlich freue er sich für die Händler und Gastronomen, teilte der CDU-Innenexperte Dennis Gladiator mit. Dennoch sei die Pandemie noch nicht beendet und die Ansteckungsgefahr immer noch vorhanden. Deswegen müssten die Hamburgerinnen und Hamburger weiterhin vorsichtig sein.

Allein im Schanzenviertel und rund um die Reeperbahn hatten sich am Samstagabend tausende Menschen versammelt. Dabei war es zum Ärger der Polizei auch zu Schlägereien und vermehrt zu Verstößen gegen die geltenden Masken- und Abstandspflichten gekommen. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa/picture alliance & Georg Wendt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare