Pandemie

Inzidenzwert Hamburg am Vatertag: Sinkflug sorgt für baldige Freiheiten

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

40 Tage galt die Ausgangssperre. Jetzt ist sie weg. Und der Inzidenzwert Hamburg sinkt weiter. Weitere Corona-Regeln könnten gelockert werden. Ein Überblick.

Hamburg – Trotz der ersten Lockerungen im Knallhart-Lockdown hat sich das Infektionsgeschehen in der Hansestadt Hamburg weiter verbessert. Am Mittwoch wurden zwar 178 neue Corona-Neuinfektionen registriert, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte. Das waren 33 Fälle mehr als am Dienstag, aber 45 weniger als am Mittwoch vor einer Woche. Der Inzidenzwert sank dadurch von 78,2 weiter auf 75,9. Es war der achte Rückgang in Folge.

Hamburg:178 neue Corona-Fälle (Mittwoch, 12. Mai 2021)
Niedersachsen:988 neue Corona-Fälle (Mittwoch, 12. Mai 2021)
Schleswig-Holstein:245 neue Corona-Fälle (Mittwoch, 12. Mai 2021)
Mecklenburg-Vorpommern:286 neue Corona-Fälle (Dienstag, 11. Mai 2021)

Durch die deutlichen Rückgänge bei den Corona-Zahlen dürfen sich die Hamburgerinnen und Hamburger weiter Hoffnungen auf Lockerungen der strengen Corona-Regeln machen. Bereits um Mitternacht war am Mittwoch die nächtliche Ausgangssperre, die zuletzt auch bei Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) auf massive Kritik gestoßen war,vom Hamburger Senat zurückgenommen worden, sodass sich die Bürger nach 40 Tagen nun wieder nach 21:00 Uhr frei auf den Straßen bewegen dürfen.

Inzidenzwert Hamburg sinkt: Diese Lockerungen bei den Corona-Regeln gelten jetzt

Nach Angaben der Hamburger Polizei war es aber trotz der Aufhebung der Beschränkung ruhig. „Die Leute haben vielleicht noch gar nicht richtig mitbekommen, dass sie wieder rausdürfen“, sagte ein Sprecher der Hamburger „Mopo“. Dies werde sich aber in den kommenden Tagen sicherlich wieder ändern, erst recht mit dem Himmelfahrts-Feiertag am Donnerstag.

Die Ausgangssperre gilt nicht mehr: Wegen sinkender Inzidenzwerte dürfen sich die Hamburger wieder freier bewegen. (24hamburg.de-Montage)

Die Aufhebung ist Teil eines mehrstufigen Öffnungsfahrplans, mit dem Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) seinen strengen Corona-Kurs schrittweise wieder lockern will. Die erste Stufe ist nun bereits in Kraft. Neben der Aufhebung der Ausgangssperre fällt auch die Maskenpflicht auf Spielplätzen weg. Außerdem ist Kindersport im Freien mit bis zu zehn Kindern wieder erlaubt. Zudem sollen Kitas wieder ab dem 17. Mai 2021 in den eingeschränkten Regelbetrieb und alle Schüler wieder in den Wechselunterricht zurückkehren. Auch Museen dürfen dann wieder öffnen.

Inzidenz in Hamburg unter 100: Wann öffnen die Geschäfte wieder?

In einem zweiten Schritt soll es dann Erleichterungen für den Einzelhandel und für die Anbieter körpernaher Dienstleistungen geben. Auch die sehr strenge Kontaktbeschränkung, wonach sich Personen eines Haushalts nur mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt treffen dürfen, bleibt noch bestehen und soll erst später gelockert werden.

Der Senat macht das Inkrafttreten der zweiten Stufe dabei abhängig von weiter sinkenden Zahlen – was insbesondere bei Händlern zu Verdruss führte. Zwischen Schritt eins und zwei soll das Infektionsgeschehen mindestens zehn bis 14 Tage beobachtet werden. Frühestens am 22. Mai 2021 könnten somit die Geschäfte in Hamburg wieder öffnen, hieß es. Die Öffnung der Außengastronomie ist sogar erst in Stufe drei vorgesehen.

Auch in Niedersachsen gibt es einen Stufenplan*. Im Vergleich fährt der Hamburger Senat aber einen vorsichtigen Öffnungskurs. Bereits am Dienstag hatte Innensenator Andy Grote (SPD) um Verständnis für dieses Vorgehen geworben. Er verstehe, dass es nach wochenlangem Lockdown einen Erwartungsdruck bei Geschäftsleuten, aber auch bei den Hamburgerinnen und Hamburgern für schnelle Öffnungen gebe, sagte er. Aber nach wie vor sei das Infektionsgeschehen hoch und man wolle den Erfolg beim Brechen der dritten Pandemiewelle nicht vorschnell gefährden. Deshalb sei bei den Lockerungsschritten jetzt Vorsicht und Augenmaß gefragt. * 24hamburg.de und Kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/dpa/picture alliance & Jörg Woitas/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare