Pandemie

Inzidenzwert: Hamburgs Corona-Zahlen im Sinkflug – nur Tschentscher bremst!

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Corona-Zahlen sinken: Der Inzidenzwert nähert sich der 100er-Marke. Besser als Hamburg steht nur ein anderes Land da. Kommen jetzt Lockerungen, Herr Tschentscher?

Hamburg – Die Einhaltung der strengen Corona-Regeln zeigt Wirkung: So ist der Inzidenzwert in der Hansestadt Hamburg weiterhin im Sinkflug. Zwar konnten erneut 319 Neuinfektionen nachgewiesen werden, wie die Gesundheitsbehörde am Mittwoch mitteilte. Das waren 109 Fälle mehr als am noch Dienstag, aber 81 weniger als am Mittwoch vor einer Woche. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, sank dadurch von 114,3 auf 110,0. Vor einer Woche hatte der Wert 130,3 betragen.

Hamburg:319 neue Corona-Fälle (Mittwoch, 28. April 2021)
Niedersachsen:1118 neue Corona-Fälle (Mittwoch, 28. April 2021)
Schleswig-Holstein:357 neue Corona-Fälle (Mittwoch, 28. April 2021)
Mecklenburg-Vorpommern:585 neue Corona-Fälle (Donnerstag, 27. April 2021)

Damit nähert sich die Stadt mit großen Schritten dem wichtigen Schwellenwert von 100. Sollten die Corona-Zahlen danach fünf Tage lang stabil unter dieser Grenze liegen, könnte der Hamburger Senat theoretisch Lockerungen im Knallhart-Lockdown beschließen. Auch die Ausgangssperre stände dann wieder auf der Kippe. Ebenso könnten dann auch die scharfen Beschränkungen im Einzelhandel gelockert werden.

Inzidenzwert Hamburg: Corona-Zahlen sinken – Ruf nach Lockerung der Regeln wird lauter

Allerdings bremste der Senat um Hamburgs Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bereits die Euphorie. Am Ende müsse die Gesamtlage beurteilt werden, hatte eine Sprecherin noch am Dienstag erklärt. Diese sei „stabil mit leicht erfreulicher Tendenz“. Allerdings habe man um Ostern herum gesehen, dass das Infektionsgeschehen sprunghaft nach oben steige, wenn man den Lockdown zu früh lockere. Damals war der Inzidenzwert auf über 160 angestiegen.

Mit Tests und strengen Kontaktregeln möglich: Der Inzidenzwert Hamburg sinkt gewaltig. (24hamburg.de-Montage)

In diesem Zusammenhang verweist die Landesregierung stets auf die weiterhin angespannte Situation in den Krankenhäusern. Dort wurden am Dienstag den Angaben zufolge noch 304 Patienten behandelt. 110 von ihnen mussten dabei intensivmedizinisch versorgt werden. Häufig trifft es dabei vor allem auch ärmere Menschen aus sozial benachteiligten Stadtvierteln, wie eine neue Auswertung der Statistik zeigt.

Inzidenz Hamburg: Zahlen niedrig – bekommen jetzt Geimpfte Sonderrechte im Lockdown?

Insgesamt fährt der Senat einen vorsichtigen Kurs. So werden in Hamburg auch eigene Zahlen der Gesundheitsbehörde für das Vorgehen in der Corona-Krise zugrunde gelegt. Sie sind in der Regel etwas höher als die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Auf deren Berechnungsgrundlage knackte die Hansestadt bereits die 100er-Grenze wieder. So gab das RKI die Inzidenz mit 95,3 an. Das war der zweitniedrigste Wert in Deutschland. Besser ist nur Schleswig-Holstein mit 70,3, wo bereits einige Öffnungsschritte für den Einzelhandel oder die Außengastronomie eingeleitet worden sind.

Vor diesem Hintergrund wird der Ruf nach Freiheiten im Lockdown immer lauter. Auch in Hamburg. So fordern immer mehr Verbände, zumindest die strengen Lockdown-Beschränkungen in einem ersten Schritt für Geimpfte und Genesene zu lockern. Nach RKI-Einschätzung geht von ihnen ein geringes Ansteckungsrisiko aus. Auf dieser Grundlage plant die Bundesregierung bereits eine Sonderregelung für Ende Mai.

Doch vielen Bundesländern geht das nicht schnell genug, weshalb sie nun mit eigenen Verordnungen vorpreschen. Neben Bayern und Rheinland-Pfalz bemüht sich vor allem auch Niedersachsen um eine Vorreiterrolle*. Hamburg und Bremen* bleiben in dieser Frage noch zurückhaltend. * 24hamburg.de, nordbuzz.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa/picture alliance & Daniel Bockwoldt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare