1. 24hamburg
  2. Hamburg

Impfzentrum im Hauptbahnhof: Betrugs-Arzt verantwortlich für Pfusch-Impfungen?

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Das mittlerweile geschlossene Impfzentrum im Hamburger Hauptbahnhof.
Das mittlerweile geschlossene Impfzentrum im Hamburger Hauptbahnhof. © Elias Bartl

Die Beschwerden häuften sich wegen desaströser Zustände: Nun machten Behörden die Impfstelle im Hauptbahnhof, betrieben von einem verurteilten Betrüger und Arzt dicht.

Hamburg – Das Impfzentrum im Hamburger Hauptbahnhof wurde am gestrigen Donnerstag gegen 18:00 Uhr von Mitarbeitern des Bezirksamtes Hamburg Mitte dicht gemacht. Grund dafür sind diverse Beschwerden, die haarsträubende Zustände in dem etwa 18 Quadratmeter großen Laden zutage führen.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Elektroroller setzt Lokal in Brand! Feuer in Hamburger Kultkneipe „Eichen Eck“

24hamburg.de liegen exklusive Aussagen von Menschen vor, die die Impfstelle beuschten. Diese berichten davon, dass es weder ein Aufklärungsgespräch mit einem Arzt vor der Impfung gab, noch einen Ruheraum, in dem sich die Geimpften nach der Impfung aufhalten konnten. Die Impfung selber wurde von Mitarbeiterinnen durchgeführt und nicht von einem Arzt. Auch massive hygienische Mängel sollen vorgelegen haben. Patienten berichten weiter von benutzten Spritzten, die auf dem Boden lagen, Mitarbeitern, die keine Maske trugen und Abständen, die nicht eingehalten wurden.

Impfzentrum im Hauptbahnhof geschlossen: Verantwortlicher Arzt wegen Betrugs verurteilt

Verantwortlicher Arzt in dem Impfzentrum soll Tammo B. sein, Sohn eines früheren Bausenators und Ärztekammerpräsidenten. B. ist für die Behörden kein Unbekannter. 2003 stand er in einem der größten Betrugsprozesse in der Geschichte der Hansestadt vor Gericht. In 839 Fällen hatte der Arzt, der einen privatärztlichen Notdienst betrieb, falsche Abrechnungen erstellt, in 26 Fällen wurde ihm zusätzlich Körperverletzung vorgeworfen. Der Gesamtschaden betrug 108 000 Euro.

Er wurde damals zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt. Seine Zulassung als Arzt wurde damals bereits vor Prozessbeginn entzogen. Ob B. diese mittlerweile zurückerlangen konnte, konnte das Bezirksamt auf Nachfrage nicht beantworten.

Behörde prüft Chargennummern des Impfstoffes: Diverse Verstöße im Impfzentrum im Hauptbahnhof

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Nun ermitteln die Behörden erneut gegen ihn, als zuständigen Arzt in dem Impfzentrum. Er soll, ohne selber anwesend gewesen zu sein, in seinem Namen Impfpässe unterschrieben lassen haben. Des Weiteren überprüfen die Behörden derzeit die Chargennummern des Impfstoffes und ob es sich bei den verabreichten Impfungen tatsächlich, wie angegeben, um das Vakzin Moderna handelt. Immerhin ein Trost für die Impflinge: Bei den bisher überprüften Chargennummern gab es nach Informationen von 24hamburg.de bisher keine Auffälligkeiten. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall laufen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare