1. 24hamburg
  2. Hamburg

Immobilien in Hamburg immer teurer: Warum die Preise schon wieder extrem steigen

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Wohnen in Hamburg wird Jahr für Jahr für weniger Menschen erschwinglich. Zu hohen Mieten kommen auch hohe Kaufpreise. Die stiegen für Wohnungen in 2021 um 14 Prozent.

Hamburg – Es gibt Dinge, auf die ist leider Verlass, obwohl auf diese Verlässlichkeit eine beteiligte Gruppe liebend gerne verzichten würde. Oder haben Sie schon mal Fahrgäste der S-Bahn Hamburg gesehen, die sich über eine Erhöhung der Preise im Hamburger Verkehrsverbund gefreut haben? Genauso verlässlich und noch ärgerlicher, denn schließlich geht es hier unter anderem um ganz andere Teuerungs-Dimensionen, steigen in Hamburg und anderswo die Preise für das Wohnen.

Egal, ob man nun zur Miete wohnt oder beabsichtigt, die eigenen Vierwände zu kaufen – um in Städten wie Hamburg zu leben, muss man seit Jahren immer tiefer in die Tasche greifen. Das gilt auch für vergleichsweise günstige Stadtteile wie Hamm, Steilshoop oder Finkenwerder. Steigende Mieten und höhere Immobilienpreise sind so sicher wie das Amen in der Kirche. Diese stiegen in den letzten Jahren im Rekordtempo*. Jetzt drohen erneute Preiszuwächse bei Immobilien. Woran liegt das?

Anzahl Wohnungen in Hamburg (Bestand):rund 976.700 (2020)
Anzahl neu errichteter Wohnungen in Hamburg:11.269 (2020)
Jährliche Zielvorgabe des Senats für Neubauwohnungen:10.000 (Voraussetzungen schaffen, d.h. auch Baugenehmigungen erteilen gehört dazu)
Davon geförderte Wohnungen:3000

Immobilien: Nirgendwo Anstieg zu groß wie in Hamburg – Stuttgart 20 Prozent billiger

Um eine 80 Quadratmeter große Wohnung in Hamburg zu kaufen, mussten potenzielle Käufer im vierten Quartal 2021 im Schnitt 538.000 Euro bezahlen. Das sind 14 Prozent mehr, als noch ein Jahr zuvor. Das berichtet das Abendblatt unter Berufung auf das Portal Immowelt. Demnach war eine solche Wohnung 2020 zur Weihnachtszeit noch für unter 475.000 Euro zu haben – und zwar nicht nur in Hamburg. Zwar mögen anderswo die tatsächlichen Preise höher oder niedriger sein, doch auch in Metropolen wie Hannover oder Dresden steigen die Preise für Eigentum.

Altbauwohnungen in Hamburg
Während die Preise für Neubauwohnungen in Hamburg nur gering steigen, kostete es potentielle Käufer im vierten Quartal 2021 im Schnitt 14 Prozent mehr eine Bestandswohnung in der Hansestadt zu erwerben, als im gleichen Quartal des Vorjahres. Und die Preise für Immobilien könnten noch weiter steigen. © dpa

Mit einem Unterschied: In Hamburg fällt der Anstieg am höchsten aus. In München etwa um nur acht Prozent und in Stuttgart sind Immobilien um bis zu 20 Prozent günstiger als in der Hansestadt. Und das, obwohl die baden-württembergische Landeshauptstadt nicht gerade als günstiges Pflaster gilt und auch dort die Preise um bis zu 5 Prozent steigen werden, nimmt Immowelt an.

Immobilienpreise: Experte hat Lösung für Preisanstieg

Jan-Carl Mehles, Marktexperte bei Immowelt, nennt im Abendblatt die Gründe für die jüngste Entwicklung. „Der erneute Preisanstieg in diesem Jahr liegt vor allem am geringen Angebot an Bestandsimmobilien bei gleichzeitig hoher Nachfrage“, sagt Mehles. Dafür, dass sich die Nachfrage abschwächt und die Preise nicht weiter steigen, könnte, so der Experte, ein deutlicher Zinsanstieg sorgen. Bereits im vergangenen Jahr waren die Preise für den Erwerb von Bestandswohnungen stärker gestiegen, als Mieten. Um 9,9 Prozent verteuerten sich Bestandswohnungen der Studie zufolge im letzten Jahr, wohingegen die Kaufpreise für bestehende Einfamilienhäuser nur um 3,7 Prozent stiegen.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Im Vergleich lässt sich zwar auch in 2022 in manchen Stadtteilen Hamburgs günstiger Eigentum erwerben als anderswo, doch unterm Strich bleibt das Leben in Hamburg ein teures. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare