Sängerin schießt gegen Corona-Regeln

„Keiner, der zu Ungehorsam aufruft“: Johannes Oerding nimmt Nena ins Visier

  • Christian Einfeldt
    VonChristian Einfeldt
    schließen

Aufgrund ihrer vielen Aussagen gegen die Corona-Regeln wird die Kritik an Nena immer größer. Jetzt wettert Popsänger Johannes Oerding gegen die 61-Jährige.

Hamburg – Seit Juli 2020 fällt Sängerin Nena durch ihre Anti-Corona-Agenda in Ungnade. Sie bekannte sich schon öffentlich zu Initiatoren von Querdenker-Demos, torpedierte auf ihren Konzerten die Corona-Maßnahmen und machte zuletzt Party mit Querdenkern. Unlängst rief die 61-jährige Popsängerin Kritiker auf den Plan. Zu denen gesellt sich nun auch der Wahl-Hamburger Johannes Oerding, der vor seinem Konzert in Erfurt mit Nena abrechnet.

Popsänger:Johannes Oerding
Geboren:26. Dezember 1981 (Alter 38 Jahre), Münster
Größe:1,75 m
Geschwister:Philipp Oerding

Nach Aufrufen zum Corona-Regel-Boykott: Veranstalter distanzieren sich von Nena

Bei Nenas vorerst letztem Konzert auf Rügen machte die 61-jährige Sängerin klar, dass sie „keinen Millimeter zurückrudern werde“. Gemeint sind ihre fragwürdigen Ansichten zur Corona-Politik, die sie immer wieder öffentlich kundtut. Nenas Anti-Corona-Mission hat einen langen Atem: Auf Instagram hetzte sie bereits im Oktober 2020 gegen die „Panikmache“. Es war das erste Mal, dass sie ihre Nähe zur Querdenker-Szene, die vom Berliner Verfassungsschutz als eine neue Form des Extremismus beobachtet wird, durchschimmern ließ.

Zahlreiche Konzerte folgten, die der Sängerin neue Schlagzeilen bescheren sollten. Den traurigen Höhepunkt erreichte die 61-Jährige bei ihrem Auftritt in Berlin, das selbst eingefleischte Fans fassungslos zurückließ. Aufgrund ihrer Aussagen musste das Konzert, bei der sich Nena erneut über die Corona-Regeln aufregte, abgebrochen werden.

Es dauerte nicht lange, bis sie die Quittung für ihr rücksichtsloses Verhalten erhielt. Der Veranstalter zog die Konsequenz und sagte Nenas Konzert in Wetzlar ab. Andere Städte wie Bad Segeberg oder das oberbayerische Tüßling folgten der Entscheidung. Darüber hinaus entschlossen sich einige Radiosender, nicht mehr „99 Luftballons“ und Co. zu spielen. Das Fass zum Überlaufen brachte schließlich der Party-Abend, als Nena mit prominenten Querdenkern die „neue Welt genießen“ wollte.

Johannes Oerding findet klare Worte gegen Nenas Anti-Corona-Agenda. (24hamburg.de-Montage)

„Ich sehe das anders“: Johannes Oerding rechnet mit Nena ab

Nachdem bereits Heinz Rudolf Kunze mit Nena abgerechnet hatte, bezieht nun auch der Popsänger Johannes Oerding klar Stellung. Angesprochen auf die jüngsten Eskapaden rund um die 61-jährige Sängerin, wurde Johannes Oerding im Interview mit der „Thüringer Allgemeine“ deutlich. „Ich sehe das anders“, holte der Sänger zur Kritik aus. „Ich bin keiner, der auf der Bühne zu Ungehorsam aufruft“, sagte Johannes Oerding, Moderator der letzten „Sing mein Song“-Staffel.

Des Weiteren steht für den 37-jährigen Sänger fest: Die Einhaltung der Corona-Maßnahmen haben ohnehin nichts mit Gehorsam zu tun. Die Berücksichtigung bestimmter Regeln sei im Kampf gegen das Corona-Virus unabdinglich. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/dpa und IMAGO/Karina Hessland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare