Zu spät? Warum?

HVV: Hamburger Bürgerschaft plant Online-Pranger für verspätete Busse und Züge

  • Sebastian Peters
    VonSebastian Peters
    schließen

Die Hamburger Bürgerschaft fordert, dass der öffentliche Nahverkehr eine monatliche Liste mit den Gründen der Verspätungen veröffentlicht. Ein moderner Pranger?

Hamburg – Die Hamburger Bürgerschaft fordert „durch die Blume gesprochen“: Stellt den öffentlichen Nahverkehr an den Pranger! Der Nahverkehr soll ein Online-Bericht zur Unpünktlichkeit der Züge veröffentlichen. Und das monatlich! In der Auflistung soll penibel genau stehen, warum es eine Zugverspätung entstanden ist.

U-Bahn und S-Bahn: Gründe von Verspätungen und Ausfällen sollen genau aufgezeigt werden

„Wir brauchen eine hohe Qualität, um gerade die, die heute nicht mit Bus und Bahn fahren, überzeugen zu können, umzusteigen“, sagte SPD-Politiker Ole Torben Buschhüter gegenüber des NDR. 

HVV-Gratis nutzen? Bei 24hamburg.de können Sie erfahren, wie es geht und wann.

Der HVV soll die Verspätungen nun öffentlich erklären.

Dabei seien die U-Bahnlinien ein kleineres Problem. Hier kommen fast 99 Prozent der Züge pünktlich. Bei der S-Bahn der DB sieht dies leider anders aus. Bei der S31 schafft es teilweise jeder fünfte Zug unpünktlich zu kommen. Teilweise bleibt das Gleis komplett leer und der Zug fällt ersatzlos aus.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der Online-Bericht soll wohl ein „moderner Pranger“ werden. Jegliche Verspätung muss dort mit der Begründung aufgeführt werden. Die soll ein Anreiz schaffen, die Probleme der Verspätung aufzuzeigen, so die Vertreter der Regierungsfraktionen.

Lesen Sie auch: Filmfest Hamburg 2021: Das Programm steht – das sind die besten Filme des Festivals

Auch den E-Scootern geht es an der Kragen: Foto-Pflicht beim Abstellen kommt!

Aber auch den E-Scootern wird der Kampf angesagt. So werden die Nutzer von E-Scootern dazu verpflichtet, ein Foto des Abstellplatzes zu machen. Ebenfalls wird ein Beschwerdepostfach eingerichtet. Unter der E-Mail-Adresse Hamburg.escooter@gmail.com können Passanten falsch abgestellte Elektroroller melden. Was damit passiert, ist unklar. Auch fußläufige Patrouille werden eingesetzt, die falsch abgestellte E-Scooter richtig abstellen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Lukas Schulze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare