1. 24hamburg
  2. Hamburg

Neues Angebot „HVV Hop“ geht im Januar in Harburg an den Start

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Mit dem neuen Service HVV Hop erweitert der HVV sein Mobilitätsangebot im Hamburger Süden. Die Fahrzeuge verkehren ohne Fahrplan und feste Linien.

Hamburg – Der Shuttleservice der Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein (vhh) schafft es mit Beginn des neuen Jahres auch über die Elbe: HVV Hop heißt das neue Angebot, das es zuerst nur im Bezirk Harburg geben wird und das als On-Demand-Service konzipiert ist. Das heißt, die Fahrten folgen keinem festen Fahrplan und keiner feststehenden Route, sondern werden auf Nachfrage angeboten. Ein solches Konzept verfolgte die Deutsche Bahn-Tochter „ioki“ bereits seit 2018 in den westlichen Stadtteilen Osdorf und Lurup. Dort wird das bestehende Angebot allerdings zum 30. Dezember 2021 eingestellt.

Name:Hamburger Verkehrsverbund (HVV)
Gründungsdatum und -ort:29. Januar 1965 in Hamburg
Anzahl Linien (Auswahl):Mehr als 600 Bus-, 8 Fähr-, 6 S-Bahn-, 4 U-Bahn-Linien
Anzahl Stationen:Mehr als 10.000 (inkl. Bus)

HVV Hop kommt im Januar 2023: So funktioniert der neue HVV Service

Wer den HVV Hop-Service nutzen möchte, kann das mit allen HVV-Karten und nach der Zahlung eines Aufpreises von 2 Euro tun – und zwar rund um die Uhr. Gebucht wird die Fahrt über die HVV Hop-App. Mehr Informationen zum Angebot finden sich auch auf der entsprechenden Internetseite des vhh.

Bei mehreren Buchungen gruppiert ein Algorithmus die Fahrten zu einer Strecke und fährt die gewünschten Zielorte ab. Das können HVV-Haltestellen oder extra eingerichtete HVV Hop-Punkte sein. Antreten lässt sich die Fahrt von einer beliebigen Adresse, also auch zum Beispiel von zu Hause aus. Umsteigepunkte werden an den Stationen der S-Bahn Hamburg in Harburg, Heimfeld und Harburg-Rathaus sowie am ZOB Harburg eingerichtet.

Darüber hinaus wird es weitere HVV Hop-Punkte am Phoenix-Center, den Harburg Arcaden, dem Harburger Rathaus, der TU Hamburg, dem Asklepios Klinikum Harburg, dem Bäderland am Außenmühlenteich und dem Archäologischen Museum geben.

HVV Hop Fahrzeug
HVV Hop: So sehen die Fahrzeuge aus, die ab dem 2. Januar 2023 im Bezirk Harburg zum Einsatz kommen werden. © VHH / Wolfgang Köhler

„Zusätzliche, attraktive und komfortable Mobilitätsoption“: Verkehrssenator Tjarks hebt Vorzüge von HVV Hop hervor

„Täglich pendeln Tausende Menschen aus den äußeren Gebieten des Bezirks ins Harburger Zentrum. Mehr als 41.000 Menschen nutzen die S-Bahn von Harburg über die Elbe in die Hamburger City“, sagte Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) bei der Vorstellung des neuen Angebots in Harburg. „HVV Hop bietet ihnen jetzt eine zusätzliche, attraktive und komfortable Mobilitätsoption – etwa als Zubringer zur S-Bahn, zum ZOB oder zu den Einkaufsmöglichkeiten und Einrichtungen in der Harburger Innenstadt.“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

HVV Hop im Bezirk Harburg: Alternative Reiseoption für 113.000 Menschen

Zuerst einmal werden ab dem 2. Januar 2023 die Stadtteile Neuland, Wilstorf, Rönneburg, Langenbek und Sinstorf sowie Teile des Stadtteils Gut Moor durch den HVV Hop-Service bedient. Mit dem 1. April folgen die Gebiete Marmsdorf, Eißendorf und Heimfeld, ebenfalls alle im Bezirk Harburg. 28 6-Sitzer mit Elektroantrieb werden dann 113.000 Menschen anbinden. Dafür verkehren bis mindestens Dezember 2023 50 Prozent weniger Züge zwischen Hamburg und Harburg.

Auch interessant

Kommentare