1. 24hamburg
  2. Hamburg

HVV: Verband gibt drei Millionen Euro für Werbung aus

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Werbung für Millionen soll Hamburger zum Umsteigen auf Bus und Bahn motivieren. Senat setzt sich ehrgeizige Ziele. Wieder mehr Autos unterwegs.

Hamburg – Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) gibt in diesem Jahr voraussichtlich rund drei Millionen Euro für Werbung aus. Das Budget für „Maßnahmen in der Marktkommunikation“ liege bei 3,2 Millionen Euro, 2,5 Millionen seien bis Ende September ausgegeben worden, teilte der Senat auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Richard Seelmaecker mit. Im Vorjahr hatte der HVV gut 2,9 Millionen Euro für PR-Zwecke aufgewendet, zehn Jahre zuvor waren es nur 1,7 Millionen Euro gewesen.

Lesen Sie auch: Preis-Schock für HVV-Fahrgäste? Senator Anjes Tjarks bastelt an Preiserhöhung

Name:Hamburger Verkehrsverbund
Gründungsdatum und -ort:29. November 1965 in Hamburg
Anzahl Linien:rund 600 Bus-, 8 Fähr-, 6 S-Bahn-, 4 U-Bahn-Linien
Anzahl Stationen:mehr als 10.000 (inklusive Busstopps)

Hamburger Senat: 30 Prozent mehr Wege im Nahverkehr bis 2030

Ziel sei, den Anteil der mit dem öffentlichen Nahverkehr zurückgelegten Wege am Gesamtverkehr bis 2030 auf 30 Prozent zu steigern, hieß es in der Senatsantwort. Dafür müsse sich die Fahrgastzahl um etwa 50 Prozent im Vergleich zu 2017 erhöhen. In der Corona-Pandemie fuhren zeitweise aber 75 Prozent weniger Menschen mit Bus und Bahn. Erst das 9-Euro-Ticket habe die Fahrgastzahlen wieder auf Niveau der Vergleichsmonate im Jahr 2019 gebracht. Im Jahr 2017 waren rund 780 Millionen Passagiere gezählt worden, im vergangenen Jahr laut HVV nur 678 Millionen.

Eine u-Bahn vor der Kulisse des Hafens in Hamburg
U-Bahn im HVV: Drei Millionen gibt der Verband für Werbung aus, die Bürger zum Umstieg auf Bus und Bahn bewegen soll. Gebracht hat es bisher wenig – die Zahl der Autofahrten steigt in Hamburg wieder an. © Jürgen Ritter/imago

Hamburger Hochbahn: Druck von Unternehmensbericht kostete 78.000 Euro

Die Hamburger Hochbahn ließ sich im vergangenen Jahr ihren Unternehmensbericht gut 78 000 Euro kosten. Allein die Druckkosten betrugen rund 7500 Euro. Die „nach ökologischen Produktionsstandards“ gedruckte Ausgabe sei notwendig, um mögliche Bewerber und Stakeholder der Branche bundesweit besser zu erreichen, erklärte der Senat. Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) gaben für ihren Geschäftsbericht nur rund 9000 Euro aus und versandten ihn ohne weitere Kosten digital.

Lesen Sie auch: HVV will 49-Euro-Ticket als 9-Euro-Ticket-Nachfolger – und zwei weitere Varianten

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Lesen Sie auch: Corona-Regeln in Hamburg: Maskenpflicht im HVV gelockert

HVV: Trotz Kampagne keine Trendwende – wieder mehr Autos in Hamburg unterwegs

Trotz der Kampagne zum Umsteigen auf Bus und Bahn zeichnet sich bei der Zahl der Autos in Hamburg keine Trendwende ab. Zum Stichtag 1. Oktober waren rund 810 000 Autos zugelassen. Das waren zwar weniger als am 1. September 2021, als nach Senatsangaben gut 818 000 Fahrzeuge gezählt wurden. Allerdings liegt die aktuelle Zahl höher als vor einem halben Jahr. Am 1. April 2022 waren nur rund 804 000 Autos in Hamburg registriert. (mit Material der DPA)

Auch interessant

Kommentare