Schon wieder

HVV Preise steigen! Ticket-Hammer erschüttert Hamburger Nahverkehr

  • Natalie-Margaux Rahimi
    VonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Für das Klima sollen möglichst viele Hamburger, Bus und Bahn statt Auto fahren. Doch ausgerechnet jetzt wird der HVV erneut teurer. Neue Preise im Überblick.

Hamburg – Die Hansestadt Hamburg soll möglichst autofrei werden. Dafür werden immer mehr Anwohnerparkzonen aus dem Boden gestampft, Bußgelder erhöht und Fahrradwege gebaut. Die Hamburger sollen statt mit dem Auto auch auf den öffentlichen Nahverkehr des Hamburger-Verkehrsverbund HVV zurückgreifen. Fraglich ist, ob sich die Hamburgerinnen und Hamburger dazu jetzt noch animiert fühlen. Denn der HVV sorgt nun für einen echten Preishammer: Ab Neujahr 2022 wird es schon wieder teurer.

Hamburger Unternehmen:Hamburger Verkehrsverbund
CEODietrich Hartmann (seit 2011)
Sitz:Hamburg
Gründung:29. November 1965

HVV wird teurer: Für diese Fahrten müssen Hamburgerinnen und Hamburger ab Neujahr 2022 mehr zahlen

Wie die Bild-Zeitung, unter Berufung auf einen geheimen Drucksachen-Entwurf, berichtet, möchte der HVV die Preise für den öffentlichen Nahverkehr in Hamburg ab Neujahr 2022 erneut erhöhen. Bereits Anfang 2021 hatte der Hamburger Verkehrsverbund die Preise für die Fahrkarten um durchschnittlich 1,4 Prozent angehoben. Auf Wunsch des HVV wird das Fahren mit Bus und Bahn ab 1. Januar 2022 nun noch einmal um durchschnittlich 1,3 Prozent teurer.

HVV wird teurer! Preishammer schockt Hamburger. (24hamburg.de-Montage)

Grund für die „notwendige“ Preiserhöhung soll laut des Bild-Berichts die Inflation der Jahre 2019 bis 2021 sein. Die gute Nachricht ist: Nicht alle Fahrkarten des HVV werden ab 1. Januar 2022 teurer. Für folgende Tickets im öffentlichen Nahverkehr werden die Preise ab Neujahr 2022 erhöht:

  • Einzelkarte (4 Ringe): 7,60 statt bisher 7,50 Euro.
  • Tageskarte (2 Ringe): 8,20 statt bisher 8,10 Euro.
  • 9-Uhr-Tageskarte (2 Ringe): 6,90 statt bisher 6,70 Euro.
  • Monatskarte (2 Zonen): 71,30 statt bisher 70,40 Euro.

Die gute Nachricht: Die Preise für Einzelfahrten (1 und 2 Zonen) werden nicht erhöht und kosten weiterhin 2,40 beziehungsweise 3,10 Euro pro Fahrkarte.

Möglich, dass die erneute Preiserhöhung zum 1. Januar 2022 auch eine Reaktion auf das geschrumpfte Fahrgastaufkommen beim HVV ist. Wie die Bild berichtet, werden für 2021 insgesamt 515 Millionen Fahrgäste erwartet. Zum Vergleich: 2019 waren es noch knapp 796 Millionen Fahrgäste. Der HVV gehe laut des Bild-Berichts auch davon aus, „dass das Vor-Corona-Nachfrageniveau zeitnah nicht wieder erreicht wird“.

Das Kuriose: Gerade erst konnten Hamburgerinnen und Hamburger den HVV an vier Samstagen kostenlos nutzen, weil das Unternehmen den Fahrgästen etwas von den Ersparnissen der Mehrwertsteuersenkung zurückgeben wollte.

HVV: Öffentlicher Nahverkehr in Hamburg – ab Dezember mit zahlreichen Fahrplan-Änderungen

Bereits im Dezember 2021 tritt der neue und veränderte Fahrplan des HVV in Kraft, 24hamburg.de/hamburg berichtete. Ab 12. Dezember 2021 werden zahlreiche Buslinien in der Hansestadt Hamburg umgelenkt, zusätzliche Busstationen angefahren und der Schnellbus-Zuschlag in Höhe von 2,20 Euro gestrichen.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Ein weiteres großes Zukunftsprojekt, mit dem die Politik mehr Hamburger für das Bahnfahren begeistern will, ist der sogenannte Hamburg-Takt im HVV. Ziel des Hamburg-Takts ist es, jeder Hamburgerin und jedem Hamburger öffentliche Nahverkehrsangebote anzubieten, die den ganzen Tag über, innerhalb von fünf Minuten erreichbar sind. Hamburgs Grüner Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) will die Stadt damit zu Europas digitaler Modellstadt machen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jürgen Ritter/imago & Addictive Stock/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare