1. 24hamburg
  2. Hamburg

Die Veddel bekommt Hamburgs modernsten Busbahnhof

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Anjes Tjarks und der Chef der Hochbahn haben die Pläne für Hamburgs modernsten Busbahnhof vorgestellt. Der Mobilitätshub wird ab 2029 verschiedene Verkehrsmittel im HVV bündeln.

UPDATE vom 14. November 2022: Der Wettbewerb um die Gestaltung des neuen Umsteige-Hubs auf der Veddel ist gestartet. Die europaweite Ausschreibung soll laut Angaben der Hochbahn im Frühjahr 2023 beendet sein; bis zu sieben Architekturbüros aus Deutschland und dem Ausland können sich mit ihren Ideen beteiligen. Sollte der Zeitrahmen ohne Verzögerungen verlaufen, könnte bereits 2025 der Baustart beginnen. Für 2029 sei dann die Inbetriebnahme geplant, so Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum.

ORIGINALMELDUNG vom 25. Januar 2022: Hamburg – HVV-Fahrgästen, die den Sprung über die Elbe machen, dürfte auch, wenn sie nicht selbst auf der Veddel wohnen, aufgefallen sein, wie betriebsam es am dortigen S-Bahn Hamburg Bahnhof und dem angrenzenden Busbahnhof zu geht: Vor allem die HVV-Buslinie 13, von den Elbinselbewohnern liebevoll „Wilde 13“ genannt, sorgt für regen Fahrgästeaustausch.

27.000 Fahrgäste frequentieren die Linie täglich, die zu Stoßzeiten alle 5 Minuten Wilhelmsburg/Kirchdorf und den S-Bahnhof Veddel, der sich unweit des vom Abriss bedrohten Kult-Imbiss Veddeler Fischgaststätte befindet, miteinander verbindet und dabei einmal die Elbinsel durchquert. Selbst aus der S-Bahn sind immer mehrere Busse an der Station zu sehen, die Fahrgäste bringen, aufnehmen oder deren Fahrer und Fahrerinnen auf die nächste Fahrt warten.

Name des Stadtteils:Veddel
Bezirk:Hamburg-Mitte
Fläche:4,4 km²
Bevölkerung:4356 (31. Dezember 2020)

Nun bekommt die Veddel, auf der in den kommenden Jahren auch das Quartier Elbbrücken entstehen wird, bis 2029 einen ultramodernen Busbahnhof. Es ist das zweite Neubauprojekt dieser Art im Süderelberaum nach dem Busbahnhof in Harburg, der ebenfalls ausgebaut wird.

HVV und S-Bahn Hamburg Mobilitätshub Veddel
HVV: So soll der neue Mobilitätshub auf der Veddel aussehen, wenn er 2029 in Betrieb geht. Das mehrgeschossige Gebäude bietet Platz für einen Busbetriebshof, Caresharing-, Moia-,Leihrad-Angebote, Stellplätze für Fahrräder und mehr. Auch Gewerbe, Einzelhandel und Praxen sollen einziehen. © Hochbahn Hamburg

HVV: Hochbahn plant Mobilitätshub mit mehreren Etagen auf der Veddel

Bis Ende des Jahrzehnts soll direkt neben der S-Bahnstation ein sogenannter Mobilitätshub entstehen, der mehr ist, als nur ein Busbahnhof. Das Gebäude wird verschiedene Mobilitätsangebote bündeln und dank eines vierstöckigen Hochbahn Busbetriebshofs auch Garagen, Werkstätten und Büros der Hochbahn enthalten können. Dazu sollen auch Gewerbe, Einzelhandel und Praxen in der Anlage Platz finden können.

„Erstmalig bauen wir einen Betriebshof in die Höhe – vier Stockwerke, mit Rampen verbunden. Das schafft Platz für den Busbetrieb, aber auch für alle anderen Mobilitätsangebote.

Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn

Auf rund 20.000 Quadratmetern Fläche entsteht bis 2029 ein Betriebshof für 160 Fahrzeuge, schreibt das Abendblatt. Dazu kommen 600 Fahrradstellplätze, Car-Sharing und Moia-Angebote, eine StadtRad-Leihstation und möglicherweise eine neue Park+Ride-Anlage. Ein Park+Ride-Parkhaus befindet sich aktuell bereits an der S-Bahnstation Veddel.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

HVV: Anjes Tjarks stellt Bedeutung des Projekts heraus – Pläne für neue Sportarena vom Tisch

Am Montag stellten Verkehrssenator Anjes Tjarks und Hochbahn-Chef Falk die Pläne der Öffentlichkeit vor. Der Senator zeigte sich bei der Präsentation des Vorhabens begeistert und hob die Bedeutung des Projekts für die Verkehrswende in der Elbmetropole Hamburg hervor. „Der Mobilitätshub auf der Elbinsel wird die Mobilitätswende richtig voranbringen“, sagte Tjarks. „Ob Carsharing oder Leihrad, die Menschen werden hier eine sehr gute Auswahl an Mobilitätslösungen abseits des privaten Pkw haben. Solche Alternativen in der gesamten Stadt zu schaffen, ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Mobilitätswende.“

Wie das Abendblatt berichtet, sind damit auch die Pläne für eine neue Sportarena an diesem Standort vom Tisch. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

TRANSPARENZHINWEIS: Dieser Artikel wurde am 14. November 2022 durch neue Informationen ergänzt

Auch interessant

Kommentare