1. 24hamburg
  2. Hamburg

S-Bahn-Station Elbbrücken in Hamburg wird erst 2023 wieder angefahren

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Die S-Bahnen S3 und S31 werden an der Station Elbbrücken erst wieder 2023 in Fahrtrichtung stadteinwärts halten können. Wann genau, steht noch nicht fest.

Hamburg – Schon seit Monaten rollt der S-Bahn-Verkehr über den Elbbrücken wieder – nach einem schweren Brand und darauffolgendem wochenlangen Chaos im August. Doch die gleichnamige Station im Tarifbereich des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) ist nach wie vor für den Verkehr gesperrt. Zumindest in Richtung stadteinwärts.

Das wird auch noch eine ganze Weile so bleiben, denn die neueste und modernste Haltestelle der S-Bahn Hamburg, die erst im September 2018 nach mehrjähriger Bauzeit eingeweiht wurde, wird noch bis ins Jahr 2023 von den S-Bahn-Linien S3 und S31 mit Fahrziel Innenstadt ohne Halt durchfahren. Die wichtige Umstiegsmöglichkeit für Pendler aus dem Süderelberaum, die an der kombinierten S-Bahn- und U-Bahn-Station auf die Züge der U4 in Richtung Innenstadt wechseln konnten, entfällt damit weiterhin.

Name:S-Bahnstation Elbbrücken
Eröffnung:Dezember 2018
Besonderheiten:Kombinierte S-/U-Bahnstation
Haltepunkt von Linien:S3, S31, U4 und Bus

S-Bahn Hamburg: Aktuell erneut Schienenersatzverkehr über Elbbrücken

Die provisorische Herrichtung der Strecke hat zwar Mitte September zu der Wiederaufnahme des Verkehrs in beiden Richtungen geführt; allerdings nicht zur Wiederaufnahme des Halts aus Richtung Harburg. Fahrgäste, die die Station Elbbrücken erreichen wollen, müssen aktuell bis zur nächsten Haltestelle Hammerbrook weiterfahren, um dort dann in Züge in die Gegenrichtung umzusteigen.

Allerdings ist selbst das gegenwärtig nicht möglich, denn bis einschließlich 24. November ist wegen Gleisbauarbeiten der Streckenabschnitt Wilhelmsburg – Hammerbrook gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) ist eingerichtet. Die aktuellen Bauarbeiten haben aber nichts mit dem Brand an den Elbbrücken zu tun.

Eine S-Bahn am Bahnsteig der S-Bahn Station Elbbrücken
Halten auch bis ins kommende Jahr an der S-Bahn-Station Elbbrücken nur stadtauswärts: die Bahnen der S3 und S31. © Jonas Walzberg/dpa

Station Elbbrücken in Hamburg: „Voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres“ wieder eröffnet

Wann die Haltestelle endlich wieder aus beiden Richtungen angefahren werden kann, ist nicht klar. Auf Nachfrage des Fachportals Nahverkehr Hamburg wird die „S-Bahn voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres wieder stadteinwärts an der Station Elbbrücken halten“, teilte ein Sprecher der Bahn auf Nachfrage des Online-Portals mit – ging jedoch nicht weiter ins Detail.

Auch die Hamburger Verkehrsbehörde von Senator Anjes Tjarks äußerte sich nicht konkreter zu einer Anfrage des Portals. Würde der Eröffnungszeitraum gehalten werden, könnten Züge also im Januar, Februar oder März die Station wieder anfahren – konkreter geht es offenbar bisher nicht.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Elbbrücken Hamburg weiter nicht angefahren: abschließende Arbeiten erst im kommenden Jahr möglich

Die Sprecherin der Bahn bestätigte ferner noch einmal, was schon länger bekannt ist. Nämlich, dass „die abschließenden Arbeiten erst im kommenden Jahr möglich“ seien. Die Bahn hatte bereits im Sommer von vorläufigen Reparaturen an der Brücke gesprochen; die richtigen Instandsetzungsarbeiten sollten zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden. Wann genau, ist auch nach der aktuellen Aussage nicht klar.

Sollte die Bahn das erste Quartal 2023 voll ausnutzen, wäre der Verkehr an der Station Elbbrücken am Ende insgesamt acht Monate durch den LKW-Brand beeinträchtigt gewesen. Laut der Bahn-Sprecherin müssten Fahrgäste zumindest keine weiteren großen Einschränkungen fürchten. „Das Ziel ist es, die Arbeiten möglichst während der Betriebsruhe durchzuführen“, also zum Beispiel in den Nachtzeiten, teilte der Konzern mit.

Auch interessant

Kommentare