1. 24hamburg
  2. Hamburg

„Hürden sehr hoch“: Stadionsanierung – Stadt prüft Bürgschaft für den HSV

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Es wird ernst beim HSV. Nicht etwa auf dem Rasen in der 2. Liga, sondern beim Thema Stadionsanierung. Die Stadt prüft die Bürgschaft für ein Darlehen.

Hamburg – Fußball-Bundesligist Hamburger SV muss sich auf unangenehme Fragen bei Gesprächen mit der Stadt einstellen. Der Verein möchte die Hansestadt als Bürgen für einen 23-Millionen-Euro-Kredit des Hauptsponsors Hanse Merkur gewinnen. „Wir sind in das Prüfverfahren eingestiegen“, sagte Sportsenator Andy Grote. „Die Hürden sind sehr hoch. Das ist ein anspruchsvolles Verfahren.“

Stadion:Volksparkstadion
Stadt:Hamburg
Kapazität:57.000

HSV gibt Geld der Stadt anderweitig aus: Volksparkstadion muss dringend saniert werden

Die Stadt ist wenig erfreut darüber, dass der HSV jene 23,5 Millionen Euro, die sie dem Verein im Herbst 2020 für den Kauf des Grundstücks im Volkspark gezahlt hatte, anderweitig ausgegeben hat. Die damit verbundene Absicht, der HSV möge mit dem Geld das Stadion sanieren, hatte die Clubführung nicht umgesetzt.

Volksparkstadion
Blick auf das Volksparkstadion des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV. © Daniel Reinhardt/dpa

Nunmehr droht der Entzug der Betriebserlaubnis, wenn etwa die marode Dachmembran nicht erneuert wird. Zudem hängt die Austragung von fünf Spielen der Fußball-EM 2024 im Volksparkstadion von der Sanierung und Modernisierung ab.

Stadionsanierung beim HSV: Lehnt die Stadt ab, bleibt fast nur Kühne

Eine mögliche Ablehnung der Bürgschaft durch die Stadt könnte den HSV erneut in die Arme von Investor Klaus-Michael Kühne treiben. Denn ohne Bürgen gibt es keinen Kredit von der Hanse Merkur. Kühne bietet eine Investition von 120 Millionen Euro an, wenn er im Gegenzug mehr Anteile an der Fußball-AG erhält.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Angeblich, so Kühne, gehe es ihm nicht um mehr Macht im Verein. Derzeit führt der 85 Jahre alte Milliardär Gespräche mit dem Traditionsclub. „Ich habe dem HSV keine Ratschläge zu erteilen“, sagte Grote. „Aber ob dieser Vorschlag weniger Abhängigkeit mit sich bringt, wage ich zu bezweifeln.“ (nmr/dpa)

Auch interessant

Kommentare