1. 24hamburg
  2. Hamburg

Hochzeit Februar 2022: Noch freie Heiratstermine mit Schnapszahl in Hamburg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

An einem besonderen Datum zu heiraten, ist im Februar gleich zweimal möglich: Hochzeitstermine am 2.2.2022 und 22.2.2022 sind beliebt – wo es noch Tremine gibt.

Hamburg – Normalerweise ist der Februar kein besonders beliebter Monat, um Hochzeit zu feiern. Im Jahr 2021 gaben sich im zweiten Monat des Jahres in der Hansestadt 264 Paare das Ja-Wort, insgesamt wurden in Hamburg von Januar bis September 2021 3504 Ehen geschlossen. Im Pre-Corona-Jahr 2019 feierten Hamburger Heiratswillige noch 6065 Hochzeiten. Doch der Einbruch bei Eheschließungen liegt nicht nur an der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie, der nasskalte Hamburger Februar dürfte der Hauptgrund für dessen fehlende Attraktivität als Hochzeitsmonat sein. Das Hochzeitskleid im Hamburger Schietwetter versauen? Nein, danke.

Doch dieses Jahr hat der Februar das Potential, sich als Hochzeitsmonat ungeahnter Beliebtheit zu erfreuen. Der simple Grund: Auf den zweiten Monat des Jahres entfallen 2022 die für Hochzeitstermine so beliebten Schnapszahl-Tage. Richtig gelesen, Tage: Es sind nämlich sogar zwei und das bedeutet: Die doppelte Chance auf‘s Glück. Denn nichts weniger als das soll ein solches Hochzeitsdatum bringen. Und das kann jede Ehe bekanntlich irgendwann gebrauchen.

Stadt:Hamburg
Fläche:755 Quadratkilometer
Einwohner:1,8 Millionen (Stand: 2019)
Gründung:8. Jahrhundert nach Christus

Der Run auf die Hochzeitstermine am 2.2.2022 und 22.2.2022 sollte dementsprechend groß sein – schließlich wird es eine ähnliche Zahl erst in 200 Jahren geben, wenn der Februar mit 2.2.2222 beziehungsweise 22.2.2222 aufwarten kann. Und das nächste Hochzeitsdatum für eine Schnapszahl lässt immerhin 11 Jahre auf sich warten: Am 3.3.33 wäre es so weit. Doch trotz dieser einmaligen Möglichkeit gibt es nicht nur in der Hansestadt für den 2.2.2022 noch Hochzeitstermine, sondern auch in Berlin oder in Bayern*. Das mag auch daran liegen, dass der Tag auf einen Mittwoch fällt – ein nicht unbedingt besonders beliebter Wochentag um zu Heiraten.

Ein Vorhängeschloss mit den eingravierten Namen eines Paares und dem Datum 2.2.2022
Das Heiraten an einem Schnapszahl-Datum verspricht Glück. Sowohl für den 2.2.2022, als auch für den 22.2.2022 gibt es in Hamburg noch freie Termine. © Rolf Vennenbernd/dpa

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Hochzeitstermine Februar 2022: Hier gibt es noch Termine in Hamburg

Für beide Tage sind 70 Hochzeitstermine in der Hansestadt gebucht, wie aus der Statistik des Bezirks Harburg hervorgeht. Dieser ist für die Standesämter Hamburgs zuständig. 50 Hochzeiten entfielen laut Radio Hamburg dabei auf den 22.2.2022. Eine Häufung von Eheschließungen sei an den beiden Tagen allerdings nicht zu beobachten, so Amtssprecherin Wrenda Kapoor dem Radiosender. zufolge. So ist es nicht überraschend, dass es für beide Tage noch freie Hochzeitstermine in Hamburg gibt. In den Standesämtern Altona, Harburg und Hamburg-Nord können Paare am 22.2.2022 oder, für ganz Kurzentschlossene, am morgigen 2.2.2022 den Bund für das Leben eingehen.

Übrigens, ob in Hamburg an Schnapszahl-Daten überhaupt mehr Menschen heiraten als für gewöhnlich oder auch das nur ein Mythos ist, lässt sich nicht sagen: Die Tage der Eheschließungen werden nicht gesondert erfasst.

Schnapszahlen als Hochzeitstermine: Von wegen Glücksbringer – Wissenschaftlich belegte höhere Scheidungsrate

Wer am Ende doch keinen Termin ergattert hat oder sich aus Zeitgründen gar nicht um einen bemühen konnte, sollte sich noch einmal überlegen, ob er oder so 11 Jahre bis zur nächsten Gelegenheit warten möchte und braucht auch nicht enttäuscht darüber zu sein, die 200 nicht mehr zu erleben: Denn an einem Schnapstag zu heiraten führt statistisch gesehen häufiger zu einer Trennung. Das glaubten auch schon die ein oder anderen Wiesbadener Bürger und Bürgerinnen vor mehr als zehn Jahren.

Nachgewiesen haben das Wissenschaftler der Universität Melbourne 2016 in einer Studie nachgewiesen. Um 18 Prozent war demnach das Risiko höher, dass die an einem Schnapsdatum geschlossene Ehe wieder in die Brüche ging. Ausgewertet haben die Forscher dafür Scheidungsregister, die sie über einen Zeitraum von 14 Jahren verglichen. Das berichtet das Portal in Franken. *24hamburg.de , merkur.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare