1. 24hamburg
  2. Hamburg

Heroin im persischen Essen? Drogenfahnder durchsuchen Ekel-Imbiss

Erstellt:

Kommentare

Die Drogen sollen hier im Sandwich verpackt worden sein.
Die Drogen sollen hier im Sandwich verpackt worden sein. © Blaulicht-News.de

In diesem Ekel-Imbiss sollen die Drogen im Essen verpackt und verkauft worden sein. Drogenfahnder durchsuchten den Laden am Dienstagabend.

Hamburg – Drogenfahnder des Hamburger LKA68 durchsuchten am Dienstagabend, 1. November 2022, mit Unterstützung von lokalen Drogenfahndern einen persischen Imbiss in St. Georg. Die Ermittler sind sich sicher – drei Mitarbeiter sollen hier auf Bestellung Heroin im Essen verpackt und verkauft haben. Den Drogenhandel sollen die drei mit weiteren an der Tat beteiligten Männern betrieben haben.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Polizeieinsatz in Hamburg: Drogenfahnder durchsuchen Ekel-Imbiss

Im Auto eines Beschuldigten konnten kleinere Mengen Drogen gefunden werden.
Im Auto eines Beschuldigten konnten kleinere Mengen Drogen gefunden werden. © Blaulicht-News.de

Zeitgleich durchsuchten die Fahnder zwei Wohnungen der Verdächtigen. Im Zuge der Durchsuchungsmaßnahmen, bei denen auch die Diensthunde „Whisper“ und „Mitch“ zum Einsatz kamen, stellten die Polizisten über 76.000 Euro mutmaßliches Dealgeld, einen Teleskopschlagstock, elektronische Geräte und weitere geringe Mengen Betäubungsmittel sicher.

Ein 25-jähriger Afghane wurde während der Durchsuchungsmaßnahmen in seinem Lokal von den Beamten zunächst vorläufig festgenommen, mangels Haftgründen kam er später aber wieder frei.

Massive Hygienemängel: Gesundheitsamt schließt Imbiss am Hansaplatz

Alle anwesenden Gäste und Mitarbeiter wurden kontrolliert.
Alle anwesenden Gäste und Mitarbeiter wurden kontrolliert. © Blaulicht-News.de

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Mit im Einsatz waren auch zwei Mitarbeiter des Bezirksamtes Hamburg-Mitte. Aufgrund von massiven Hygienemängeln wurde die Küche des Restaurants bis auf Weiteres geschlossen. Unter anderem wurden Hackfleisch und weitere verderbliche Lebensmittel ungekühlt auf dem Kellerboden gelagert. Im Trockenlager wurden diverse lebendige und tote Mäuse entdeckt. 
Ein Großteil der gelagerten Lebensmittel musste noch am Abend entsorgt werden. Um den Betrieb wieder öffnen zu dürfen, erteilten die Mitarbeiter des Bezirksamtes außerdem strenge Auflagen, die nun durch die Fachmitarbeiter fortgesetzt überprüft werden.

Auch interessant

Kommentare