Gedenktag für Coronatote

„Zündet Eure Kerzen selber an“: #Einkerzen – bundesweite Protest-Aktion am Corona-Gedenktag

  • Joanna Abou Boutros
    vonJoanna Abou Boutros
    schließen

Vertreter der Länder rufen dazu auf, mit Kerzen der Corona-Toten zu gedenken. Das Netz reagiert prompt: „Zündet eure Kerzen selber an.“

Hamburg/Berlin – Am Wochenende wurde deutschlandweit der Corona-Toten gedacht. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier leitete eine Gedenkfeier am Sonntag, zu der wenige Politiker und Angehörige Verstorbener eingeladen waren. Da coronabedingt natürlich kaum Bürger teilnehmen konnten, sollten sie zum Gedenken der Toten Kerzen in ihre Fenster stellen. Dazu hatten Vertreter der Bundesländer unter dem Hashtag #Lichtfenster aufgerufen.

Protest-Aktion am Corona-Gedenktag: Gegen #Lichtfenster etabliert sich #Einkerzen

Schnell stieß der Vorschlag im Internet auf Kritik. Noch am Freitagabend wurde auf Twitter zu einer Gegenaktion aufgerufen: Unter dem Hashtag #Einkerzen schlug das Netz nun vor, Kerzen vor den deutschen Rathäusern und Staatskanzleien abzulegen, statt sie in Fenster zu stellen. Schnell verbreitete sich der Hashtag und in zahlreichen Städten folgten Menschen dem Aufruf.

„Zündet Eure Kerzen selber an“ – Unter diesem Motto luden aus Protest bundesweit Menschen Kerzen vor Rathäusern ab.

Das Warum hinter der bundesweiten Protest-Aktion: Die Politiker sind aus Sicht der Protestierenden mitverantwortlich für die coronabedingten Todesfälle. Sie sollten nicht nur „scheinheilig trauern“, sondern Verantwortung übernehmen. Zudem wollte man ein größeres und sichtbareres Zeichen setzen, als ein paar Kerzen in einzelnen Fenstern. Bereits zuvor hatte es Kritik zu dem Gedenktag gegeben: Der Zeitpunkt mitten in der dritten Welle war für viele denkbar unpassend gewählt.

#Einkerzen macht auf Twitter Furore – und sorgt für bundesweite Kerzen-Aktionen

Der Protest #Einkerzen traf im Netz auf viel Unterstützung. Bis Sonntagmittag gab es unter dem Hashtag 14.000 Tweets. Protestierende legten bundesweit massenhaft Teelichter und Totenkerzen vor Rathäusern und Staatskanzleien ab – nicht nur in den Landeshauptstädten, auch in kleineren Städten. Auf Twitter teilten sie Fotos davon. Ihr Motto: „Zündet eure Kerzen selber an“.

Zumindest in München hatte die Aktion Konsequenzen. Denn laut Polizei ist es ordnungswidrig auf ungenehmigten Flächen Gegenständen abzulegen. Die Beamten sollen die Ermittlungen aufgenommen haben, wie BR24 berichtet.

#Einkerzen – Auf Twitter protestieren User gegen die Aktion #Lichtfenster der Regierung. (24hamburg-Montage)
Unternehmen:Twitter
Websitetypen:Nachrichten, Soziales Netzwerk
Gründung:21. März 2006, San Francisco

Bundespräsident ruft zu Zusammenhalt in der Corona-Pandemie auf

Bei der Gedenkfeier am Sonntag bekundete Frank-Walter Steinmeier den Angehörigen der rund 80.000 Corona-Toten in Deutschland sein Beileid. Der Bundespräsident rief außerdem zu mehr Zusammenhalt in der Corona-Zeit auf. „Meine Bitte ist heute: Sprechen wir über Schmerz und Leid und Wut. Aber verlieren wir uns nicht in Schuldzuweisungen, im Blick zurück, sondern sammeln wir noch einmal Kraft für den Weg nach vorn, den Weg heraus aus der Pandemie, den wir gehen wollen und gehen werden, wenn wir ihn gemeinsam gehen“, sagte Steinmeier.

Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher sprach im Rahmen des Gedenktages den Hinterbliebenen sein Mitgefühl aus. In der Hansestadt Hamburg sind insgesamt 1434 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Insgesamt haben sich 68.521 Hamburger und Hamburgerinnen mit dem Virus infiziert. Das meldet das Robert Koch-Institut (20. April 2021). * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Michael Sohn/POOL AP/dpa (24hamburg-Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare