Weitere 13,5 Millionen Euro

Sanierung: Hamburgs CCH wird zu millionenschwerer Dauer-Baustelle

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Die Sanierung des Congress Center Hamburg (CCH) zerrt an den Nerven der Hansestadt. Immer wieder kommt es zu Bau-Verzögerungen und unvorhergesehenen Kosten.

Hamburg – Bereits seit Ende 2016 ist das Congress Center Hamburg (CCH) für eine Grundsanierung geschlossen. Die eigentliche Wiedereröffnung war für den Sommer 2019 angesehen, doch bis heute ist der großzügige Gebäudekomplex eine Baustelle. Auch die Kosten schießen mit diesen Verzögerungen weiter in die Höhe. Obwohl die Übergabe des „Bauteil West“ erst im Oktober 2021 erfolgen soll, rechnet der Senat bereits ab dem 22. September 2021 mit der ersten Veranstaltung in dem sanierten Center.

Erstes Kongresszentrum Deutschlands:CCH - Congress Center Hamburg
Eröffnet:14. April 1973
Adresse:Messeplatz 1, 20357 Hamburg
Inhaber:Hamburg Messe und Congress

Zu Beginn des langwierigen Bauprojektes war für die Sanierung des Gebäudes ein Budget von rund 194 Millionen Euro eingeplant. Im Zuge der Bauarbeiten ergaben sich jedoch immer wieder unerwartete Kosten: Die Bürgerschaft genehmigte zusätzliche 36 Millionen Euro, doch auch das sollte nicht reichen. Aufgrund von coronabedingten Verzögerungen sollen Angaben des Hamburger Senats zufolge noch einmal 6,2 Millionen Euro Kostenaufwand hinzukommen.

Congress Center Hamburg: Corona verursacht zusätzliche Kosten und Zeitaufwand

Projektleiter Hellmut Körner begründet diese stets wachsenden Ausgaben folgendermaßen: „Die Corona-Pandemie hat ab Ende 2020 schwerwiegende Probleme ausgelöst. Durch Verzögerungen sind zusätzliche Kosten ausgelöst worden, durch den Weiterbetrieb der Baustelle, durch Nachträge der beauftragten Unternehmen oder Ersatzvornahmen wegen mangelnder Kapazitäten in Baubereich und nicht zuletzt durch die ex­tremen Preissteigerungen im Baubereich“, äußert er gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Preise von Benzin, Holz, Heizöl und Getreide gehen momentan durch die Decke* – dadurch ist unter anderem Bauen sehr teuer. Außerdem konnten Arbeiter aus Osteuropa aufgrund der coronabedingten Reisebeschränkungen nicht nach Deutschland einreisen. Laut der Projektleitung gab es Tage, an denen von den rund 550 Arbeitern nur die Hälfte vor Ort war, berichtet der NDR. Auch der italienische Kalkstein für den Boden konnte deswegen nicht geliefert werden. Bis zum Herbst sollen alle restlichen Arbeiten aber final abgeschlossen sein.

Bei Bauteil West des CCH wurden schwerwiegende Mängel entdeckt

Was momentan noch für zusätzliche Kosten und Zeitaufwand sorgt, ist der „Bauteil West“. Dieser wurde erst 2007 in Betrieb genommen und verursacht nun weitere 13,5 Millionen Euro Zusatzbudget. Grund dafür sind anscheinend schwerwiegende verdeckte Mängel im Brandschutz und in der Elektrik, die erst im Herbst des Jahres 2020 aufgedeckt wurden, berichtet das Hamburger Abendblatt.

Der Bauteil West hat seinen Bestandschutz verloren und muss daher für die Wiederinbetriebnahme saniert werden. Dadurch hätten sich wiederum Verzögerungen in der Planung, bei Genehmigungen und durch schwierige Auftragsvergaben ergeben, heißt es in der Anwort vom Hamburger Senat auf die Anfrage des CDU-Abgeordneten Thilo Kleibauer.

Congress Center Hamburg: In die Sanierung des Gebäudes wird viel Zeit und Geld investiert.

Von der Opposition gibt es Kritik bezüglich Kosten und Planung des Bauprojekts

Von Seiten der Opposition gibt es dafür Kritik: „Erneut kommt es zu einer deutlichen Kostensteigerung für die CCH-Sanierung. Dieses Großprojekt ist völlig aus dem Ruder gelaufen. [...] Es ist unfassbar, dass nach jahrelanger Bau- und Planungszeit Ende 2020 neue schwerwiegende Mängel bei Brandschutz und Technik auftauchen“, äußert CDU-Haushaltsexperte Kleibauer gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Der Vize-Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler Hamburg, Jürgen Nielsen, sieht das genauso: „Sollten die Zahlen tatsächlich stimmen, dann beweist das einmal mehr, dass der Hamburger Senat nicht in der Lage ist, große Projekte vernünftig zu planen und durchzuführen. Schlimmer noch. Es fehlt an Kontrolle. Die Corona-Pandemie darf hier nicht als Alibi dienen“, sagt er dem Hamburger Abendblatt zufolge.

Ende September findet erste Veranstaltung seit CCH-Sanierung statt

Vom 23. bis 25. September 2021 wird voraussichtlich die erste Veranstaltung in dem sanierten Kongresszentrum stattfinden. Ein Sprecher der Hamburg Messe und Congress GmbH gab bekannt, dass in den Tagen der Weltkongress für Endo-Urologie und Uro-Technologie geplant sei. Als erstes dürfen also die Mediziner das von Grund auf sanierte CCH nutzen.

Es wird jedoch erst einmal nur bei einer Teil-Inbetriebnahme bleiben, da aufgrund der schwerwiegenden Mängel im Bauteil West noch nicht das ganze Gelände genutzt werden kann. Die Arbeiten in den Bauteilen Ost und Mitte sind bis auf kleinere Restarbeiten jedoch abgeschlossen.

CCH wurde als größtes Kongresszentrum Europas eröffnet

Bei seiner Eröffnung im Jahr 1973 galt das Congress Center Hamburg als größtes Kongresszentrum Europas. Nach der Fertigstellung der Sanierung soll das CCH über rund 50 Säle und Besprechungsräume verfügen, die bis zu 12.000 Menschen fassen können. Das Bauprojekt besteht aus drei Gebäudeteilen, die durch den gläsernen Gang „Belvedere“ verbunden werden. Der Ostteil wurde dabei als einziger Komplex neu erbaut, Mittel- und Westbau wurden saniert.

Bei dem Bauverlauf erinnert das CCH an die Elbphilharmonie in Hamburg, die jahrelang als Millionengrab galt, nun aber zum Wahrzeichen der Hansestadt geworden ist. * 24hamburg.de und Kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ulrich Perrey/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare