1. 24hamburg
  2. Hamburg

Hamburgs erster 24/7-Supermarkt eröffnet – „richtig rund laufen sollt es im Sommer“

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Lange wurde das innovative Konzept in Hamburg nicht umgesetzt. Doch jetzt hat der 24-Stunden-Supermarkt in Bergedorf geöffnet. Der Optimismus ist noch verhalten.

Hamburg – Es klingt zu gut, um wahr zu sein: Einkaufen rund um die Uhr. Vielleicht einfach nochmal schnell aus dem Bett hüpfen, rein in die Klamotten und dann ab in den Supermarkt, wenn der Hunger sich meldet. Geht nicht? Gibt‘s nicht? Doch! In Bergdorf vor den Toren der Hansestadt Hamburg. Dort hat der Laden, der nie wieder zu macht, jetzt seit kurzem geöffnet.

Stadtteil von Hamburg:Bergedorf
Bezirk:Bergedorf
Fläche:154,8 km²
Einwohner:35.796 (31. Dez. 2019)

24 Stunden Einkaufen an sieben Tagen in der Woche – so läuft das Konzept genau

Rein kann jeder. Immer. Zumindest dann, wenn er eine der grau-orangenen Chipkarten besitzt, die den 24-Stunden-Zugang zum „Istanbul Supermarkt“ an der B5 in Bergedorf in Höhe der Bushaltestelle Mohnhof garantieren „Ungefähr 100 Karten haben wir bisher rausgegeben. Es muss sich jetzt erstmal alles einspielen, von der Technik über die Arbeitsabläufe unseres Teams bis zur Erkenntnis bei den Bergedorfern, dass sie bei uns nun garantiert an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr einkaufen können“, sagt Geschäfsführerin Diellona Murseli (19) im Hamburger Abendblatt

Die Obst- und Gemüseabteilung eines Supermarktes, dazu ein Schild mit 24 hours open.
Der 24-Stunden-Supermarkt hat in Hamburg-Bergedorf eröffnet. (24hamburg.de-Montage) © David Heerde/imago

Die Karte für den 24-Stunden-Zugang gibt es gegen Vorlage des Personalausweises an der Kasse. Die ist von 8 bis 22 Uhr von Montag bis Samstag besetzt – mit einem normalen Mitarbeiter. Außerhalb dieser Zeiten läuft alles ohne Personal – videoüberwacht und mit EC- oder Kreditkarte. Betreiber Reshad Parwani führt bereits weitere Lebensmittel-Läden. Jedoch keinen, der 24 Stunden geöffnet hat. Deswegen will der 30-Jährige zusammen mit seiner Geschäftsführerin auch erst einmal abwarten, ehe sie ein Fazit ziehen, wie der 24/7-Supermarkt bei den Kunden ankommt.

„Richtig rund laufen sollte es aber spätestens im Sommer. Das ist die Jahreszeit, in der wir mit unserem umfangreichen Frischeangebot am besten punkten können“, konstatiert Geschäftsführerin Diellona Museli via Abendblatt.

Supermarkt Hamburg: Einkaufen ohne Personal – und nachts

Zumindest sind Betreiber und Geschäftsführerin jetzt schon mal einen Schritt weiter als noch vor ein paar Wochen und Monaten. Noch im Herbst 2021 äußerte sich Reshad Parwani gegenüber Medien zu der bevorstehenden Eröffnung seines Supermarkts in Bergedorf. Der Istanbul Market sollte das Einkaufen Rund-um-die-Uhr möglich machen – so die damalige Ankündigung. Doch dann wurde aus dem 24-Stunden-Einkaufserlebnis vorerst einmal nichts.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Lange konnte sich niemand, wenn nächtliche Hungerattacken zuschlugen, die Hausparty nach Nachschub verlangte oder mal wieder vergessen wurde, dass die Läden Sonntags geschlossen haben, in Bergedorf eindecken. Wie das Hamburger Abendblatt berichtete, lag das an den noch nicht ausreichend dafür hergerichteten Türvorrichtungen. Der Zugang mit Kundenkarte zu dem ansonsten geschlossenen Ladengeschäft sei deswegen vorerst noch nicht möglich gewesen.

Einkaufen Sonntags nur in Ausnahmefällen möglich

In Deutschland ist weder das Einkaufen zur Nachtzeit, noch an Sonn- und Feiertagen üblich. Anders als zum Beispiel in anderen europäischen Ländern wie England, den Niederlanden oder Schweden, wo nicht nur Supermärkte, sondern auch andere Einzelhandelsgeschäfte Sonntags geöffnet haben.

In Deutschland und Hamburg ist das nur an den sogenannten Verkaufsoffenen Sonntagen oder in bestimmten Gebieten der Fall, etwa an großen Bahnhöfen wie dem Hamburger Hauptbahnhof oder dem Bahnhof Dammtor, am Hamburger Flughafen oder in Gebieten mit Sonderregelungen, wie etwa dem Kernbereich St. Paulis rund um die Reeperbahn. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare