1. 24hamburg
  2. Hamburg

Wer trinkt denn sowas? Hamburger Influencer will Sellerie-Schorle rausbringen

Erstellt:

Von: Lia Stoike

Kommentare

Malte Zierden trinkt jeden Samstag ein Glas Sellerie-Saft, um seine Leberwerte zu verbessern.
Malte Zierden trinkt jeden Samstag ein Glas Sellerie-Saft, um seine Leberwerte zu verbessern. © Malte Zierden (Screenshot)

Im Ernst? Das Unternehmen Schweppes möchte ein Sellerie-Getränk mit Hamburger Influencer Malte Zierden herausbringen. Was steckt dahinter.

Hamburg – Selleriesaft trinken bis zum Brechreiz – schon seit Wochen würgt der Influencer Malte Zierden täglich ein Glas von der abschreckend grünen Flüssigkeit hinunter. Von Ekel erfüllt, kann der Hamburger dann nur das Wort „ßtorno“ herausbringen und beendet so seine Instagram-Storys. Immer samstags teilt er das Leid mit seinen Followern. Jetzt wurde der Großkonzern Schweppes darauf aufmerksam und möchte mit ihm eine Sellerie-Schorle produzieren.

Name:Malte Zierden
Geburtsdatum-/ort:6. Dezember 1992 - Leer
Tätigkeiten:Student, Servicekraft, Influencer
Interessen:Tierschutz, Musik, Skateboard

Hinter der lustig anmutenden Challenge namens „Sellerie-Samstag“ steckt allerdings ein ernster Hintergrund: Zierden ist krank. Er hat eine Stoffwechselkrankheit namens Morbus Meulengracht, die die Funktion der Leber beeinträchtigt. In der Hoffnung, seine Leberwerte zu verbessern, trinkt der Influencer deshalb jeden Tag ein Glas Selleriesaft.

Sellerie Schorle ab Februar: Schweppes kündigt Produktion für Malte Zierden an

Trotz der wöchentlichen Selbstüberwindung haben sich Malte Zierdens Werte verschlechtert. Daraufhin kommentierte Schweppes Deutschland Anfang Januar unter seinem Beitrag: „Bringen ab Februar Sellerie Schorle raus. #AllefürMalte“. Der Influencer schlug im Gegenzug vor: „Wir nennen das Ganz „ßtorno-Schorle.“ Zierden, der erst kürzlich mit seiner Freundin Phia Quantius und Freunden in die Ukraine reiste, um dort ein Tierheim aufzubauen, forderte zudem, dass ein Teil der Einnahmen an den Tierschutz gespendet werden.

Kommt die Sellerie-Schorle von Malte Zierden wirklich in die Läden?

Doch plötzlich wurde es still um Schweppes: Das Unternehmen antwortete nicht mehr auf Zierdens Nachrichten. Auf die Funkstille reagierte er mit einem Appell an seine Fans: „Vielleicht seid ihr alle mal so nett und fragt bei Schweppes Instagram-Account unter dem letzten Post nach, was nun mit der ßtorno-Schorle ist.“ Gesagt, getan – auf allen Plattformen erhielt die Firma rund 10.000 Nachrichten und Kommentare von Zierdens Followern.

Schweppes-Sprecher äußert sich zu Sellerie-Schorle: So geht es weiter

Daraufhin reagiert das Unternehmen und verkündet an, dass bezüglich der Produktion des Getränks gesprochen wird. Ob die „ßtorno“-Schorle wirklich produziert wird, dazu möchte Schweppes Deutschland sich nicht äußern. „Wir führen zurzeit ergebnisoffene Gespräche“, sagt Peter Lemm, Schweppes-Pressesprecher. Dem Ergebnis möchte er nicht vorgreifen und bittet um Verständnis, dass Schweppes zum konkreten weiteren Vorgehen aktuell noch nichts sagen kann. Zierden versicherte seinen Followern jedoch: „Ich werde nicht klein beigeben, bis die „ßtorno-Schorle“ am Start ist.“

Auch interessant

Kommentare