1. 24hamburg
  2. Hamburg

Hamburger Ikone geht‘s an den Kragen: Karstadt Mönckebergstraße wird kleiner

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Die Karstadt Filiale in der Mönckebergstraße wird umgebaut. Ins Thalia-Haus ziehen Büros. Karstadt-Abteilungen verschwinden. Auch Verbindungsbrücke muss weg.

Hamburg – Bereits seit fast 20 Jahren wird die Geschichte des 1881 im mecklenburgischen Wismar gegründeten Traditionsunternehmens Karstadt (mittlerweile Galeria Karstadt Kaufhof, früher auch KarstadtQuelle) von finanziellen Problemen, dem mehrmaligen Wechsel der Besitzer und einem Insolvenzverfahren (2009) begleitet. Bislang blieb das Hamburger Haupthaus in der Mönckebergstraße von größeren Veränderungen verschont.

Doch damit wird bald Schluss sein: Das Unternehmen, zu dem auch die prestigeträchtigen Luxuskaufhäuser KaDeWe und das Alsterhaus gehören, wird die Ladenfläche der Filiale in der Mönckebergstraße deutlich reduzieren. Auch die dreigeschossige Brücke, die das Haupthaus mit dem Thalia-Gebäude verbindet, wird abgerissen.

Lesen Sie auch: Mönckebergstraße: C&A schließt für immer – nach 109 Jahren ist Schluss

Name der Handelskette:Galeria Karstadt Kaufhof GmbH
Sitz:Essen, Nordrhein-Westfalen
Vorgänger:Karstadt und Galeria Kaufhof (bis 2019)
Filialen / Beschäftigte:131 / 18.000 Mitarbeitende

Karstadt Hamburg Mönckebergstraße: Ladenfläche wird reduziert - Fußgängerbrücke abgerissen

Bereits im Oktober 2022 wird die Lebensmittelabteilung im Untergeschoss, nach mehrmaliger Verkleinerung, endgültig aufgegeben werden. Außerdem kündigte der jetzige Eigentümer Signa-Holding Umbauarbeiten des Thalia-Hauses an, in dem sich ein Teil des insgesamt 32.000 Quadratmeter großen Warenhaus befindet.

Lesen Sie auch: Hotel Park Hyatt in Hamburg schließt für immer – möglicher Nachfolger bekannt

Am Ende der Arbeiten in dem 1982 eröffneten Gebäudes, das durch eine Fußgängerbrücke mit dem Haushaus verbunden ist, steht nicht nur die Reduzierung des angeschlossenen Parkhauses. Nach Reduzierung der Flächen für den Einzelhandel wird das Thalia-Haus künftig auch Büroflächen beherbergen. Das berichtet das Hamburger Abendbatt. Auch wird die Fußgängerbrücke abgerissen werden.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Karstadt-Teilauszug steht fest – wann ziehen die Abteilungen aus dem Thalia-Haus aus?

Laut des Hamburger Abendblatts soll Karstadt Mönckebergstraße das Thalia-Gebäude Anfang 2023 räumen und mit den dort untergebrachten Abteilungen ausziehen. Kundinnen und Kunden, die weiten Lebensmittel bei Karstadt einkaufen möchten, verweist das Unternehmen auf die Filiale in Hamburg-Wandsbek.

Filiale von Karstadt in der Hamburger Innenstadt, Mönckebergstraße Hamburg
Die Filiale von Karstadt in der Hamburger Mönckebergstraße. Auch zu sehen: die Verbindungsbrücke vom Haupt- ins Thalia-Haus. Dort wird Ladenfläche zugunsten von Büros reduziert, die Brücke wird abgerissen. © Hanno Bode / Imago

Lesen Sie auch: Grüne: So grün könnte Hamburg werden – radikale Ideen für die Stadt

Galeria KarstadtKaufhof: Andere Gebäude in Hamburger Innenstadt durch Kreative zwischengenutzt

In der Hamburger Innenstadt steht schon seit geraumer Zeit das Kaufhof-Warenhaus leer, das ebenfalls zum Unternehmen gehört. Ein Teil des Gebäudes wird zurzeit für eine Ausstellung mit Werken genutzt, die denen des britischen StreetArt-Superstars Banksy nachempfunden sind.

Lesen Sie auch: Mönckebergstraße: Farbe von Klima-Schützern geht nicht mehr ab – für Senat ok

Nur wenige Fußminuten entfernt am Kopf der Spitalerstraße befindet sich ein weiteres Gebäude des Konzerns, in dem die Karstadt Sports-Filiale bis 2020 untergebracht war. Kreative zeigen auf den fünf Etagen des ehemals größten Sporthauses Europas noch bis Jahresende verschiedene Wechselausstellungen. Auch dieses Gebäude wird also temporärer Kunstort genutzt.

Auch interessant

Kommentare