Polizeieinsatz

Einbrecher steckt im Schla(m)massel

  • Sebastian Peters
    VonSebastian Peters
    schließen

Polizeieinsatz in der Hamburger Hafencity. Nach einer Flucht springt ein 16-Jähriger in die Elbe. Blöd nur: Das Wasser war weg!

Hamburg – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 25. August 2021, kommt es in der Hamburger HafenCity zu einem versuchten Einbruch. In der Straße Burchardstraße versucht ein 16-jähriger Junge in ein Restaurant im Chilihaus einzubrechen. Er zertrümmert eine Scheibe und wollte gerade in das Gebäude einsteigen.

Einbruch in der HafenCity: Einbrecher möchte vor der Polizei fliehen, bleibt aber im Schlick stecken

Ein Streifenwagen der Polizei in der Nacht. (Symbolfoto)

Doch dabei wird der Einbrecher gestört. Er flüchtet daraufhin in Richtung der Hafencity. Die Polizei Hamburg setzt sofort zur Fahndung an. Mehrere Streifenwagen und auch Polizeihunde durchkämmen sofort den Bereich. Zivile Einsatzkräfte bemerken während der Fahndung plötzlich auffällige Geräusche aus einem Café auf dem Wandrahmen. Bei der Überprüfung wird auch eine zertrümmerte Scheibe festgestellt.

Lesen Sie auch: Mit 15 Schüssen – Polizei erschießt Mann vor den Augen von Passanten

Sofort wird das gesamte Gebäude umstellt. Im Bereich der Eingangstür sehen die Einsatzkräfte kurzzeitig eine verdächtige Person, die sich aber schnell wieder versteckt. Daraufhin durchsuchen die Einsatzkräfte das Café mit einem Polizeihund. Während der Durchsuchung klettert der 16-Jährige auf der Rückseite des Gebäudes heraus. Er entscheidet sich, in den Wandrahmsfleet zu springen. Blöd nur, dass zum Zeitpunkt des Sprunges Niedrigwasser herrscht.

Der flüchtige Jugendliche bleibt im Schlick stecken. Die Wasserschutzpolizei rückt schließlich an und zieht den Einbrecher aus dem Schlamm. Der 16-Jährige wird verhaftet. Es wird nun auch geprüft, ob der junge Mann für weitere Einbrüche verantwortlich ist. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jannis Große/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare