Drogen-Wahnsinn!

Neuer Rekord: Zoll findet 16 Tonnen Koks am Hamburger Hafen

  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

Hamburg stellt Europa-Rekord ein: Im Hafen finden die Beamten 16 Tonnen Kokain in Containern aus Paraguay. Alles zum Megafund in den Blechdosen.

Hamburg – Da staunten die Zollfahnder des Hamburger Zolls im Hafen nicht schlecht: Auf mehr als 16 Tonnen Kokain sind die Beamten in drei Containern aus Paraguay gestoßen, insgesamt wurden fünf Container überprüft. Das ist einsame Spitze in ganz Europa. So viel von dem Rauschgift wurde noch nie auf einmal gefunden, berichten das Zollfahndungsamt Hamburg und die Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 Quadratkilometer
Einwohner:1,845 Millionen (Stand: 30. Juni 2020)
Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)
Vorwahl:040

Gefunden wurden die Drogen bereits am 12. Februar 2021, als die Beamten die Container überprüften, heißt es in dem Bericht. Diese waren aufgrund einer aufwändigen Risikoanalyse mehrerer europäischer Zollbehörden als verdächtig eingestuft worden. In der Containerprüfanlage wurden in drei Containern, beladen mit Spachtelmasse in Blechdosen, deutliche Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Rekordfund in Europa: 1.700 Blechdosen mit über 16 Tonnen Kokain

In mehr als 1.700 Blechdosen konnten mehr als 16 Tonnen Kokain festgestellt werden. Im Sommer waren erst 1,8 Tonnen Kokain aus Peru entdeckt worden. „Es handelt sich hierbei um die größte jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge, weltweit gehört diese Menge auch zu den größten Einzelsicherstellungen“, berichten der Hamburger Zoll und die Staatsanwaltschaft.

Riesiger Koksfund im Hamburger Hafen. Mit 16 Tonnen ist es der größte Kokainfund Europas. Der Stoff lagerte in Blechdosen aus Paraguay. (24hamburg.de-Montage)

In den darauf folgenden Tagen wurden gemeinsam mit den niederländischen Ermittlungsbehörden zahlreiche operative Maßnahmen geplant und durchgeführt. Die Ermittlungen führten am 21. Februar zu einer weiteren Sicherstellung von mehr als 7,2 Tonnen Kokain im Hafen von Antwerpen/Belgien. Erst im Januar hatten die Niederländer 750 Kilo Kokain in Roosendaal entdeckt. Im vergangenen Jahr waren es in Rotterdam 40 Tonnen Kokain insgesamt.

Mittwochvormittag, 24. Februar 2021, wurde in den Niederlanden ein 28-Jähriger Mann aus Vlaardingen festgenommen, der verdächtig ist, für die Einfuhr der insgesamt über 23 Tonnen Kokain verantwortlich zu sein. Die enorme Menge an Kokain hätte im späteren Straßenverkauf mehrere Milliarden Euro eingebracht. Die weiteren Ermittlungen werden im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg und in enger Abstimmung mit den niederländischen Kollegen durch den Hamburger Zoll geführt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt /dpa/picture alliance & Polizei Bremen & Zollfahndungsamt Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare