Gute Nachrichten für Hamburger Fahrradfahrer

Hamburger Fahrradwege sollen besser werden – „Mehr Sicherheit, mehr Inklusion, mehr Power“

Der Hamburger Radverkehr soll weiter ausgebaut werden. Darauf haben sich SPD und Grüne mit der Volksinitiative Radentscheid geeinigt. Im Mai soll in der Bürgerschaft über den Antrag beschlossen werden.

  • Die Volksiniative Radentscheid Hamburg hat sich mit SPD und Grünen geeignigt.
  • Im Mai soll in der Hamburger Bürgerschaft über Maßnahmenpaket entscheiden werden.
  • Ziel ist, die Hafenstadt für Fahrradfahrer sicherer und attraktiver zu machen.

Hamburg - Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen haben sich mit der Volksinitiative Radentscheid Hamburg auf ein Maßnahmenpaket geeinigt. Es sieht vor, den Radverkehr in den kommenden Jahren weiter auszubauen und auch für Schüler, Familien und Senioren sicherer und attraktiver zu machen. Im Mai steht der gemeinsame Antrag zur Abstimmung in der Hamburger Bürgerschaft. Damit könnte der Arbeitsweg mit dem Fahrrad eine immer bessere Alternative als der mit dem Auto, beispielsweise über die ab Montag, 27. April gesperrte A1, sein.

Hamburger Radverkehr soll attraktiver werden fordern Grüne und SPD

„Nur wenn wir es schaffen, dass Fahrradfahren in der Stadt für alle Radbegeisterten attraktiv ist, können wir die Mobilität von Morgen neu prägen“, sagte SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf. Die Eckpunkte des Maßnahmenpakets, das nun in die Bürgerschaft eingebracht wird, seien „mehr Sicherheit, mehr Inklusion, mehr Power“ für den Ausbau Hamburgs zur Fahrradstadt, sagte sein Grünen-Kollege Anjes Tjarks. Als Verkehrssenator im neuen Senat von Peter Tschentscher verlässt Tjakrs im Juni 2020 die Spitze der Grünen-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft. Zwei Öko Rebellen übernehmen als Grüne Doppelspitze.

Die Radwege an Hauptverkehrsstraßen sollen vermehrt baulich getrennt und höhenversetzt zur Fahrbahn geführt werden, sagte Tjarks. Dabei sollen „passgenaue Lösungen für Hamburg“ gefunden werden. Kienscherf betonte, dass der bisherige Ausbau des Radverkehrsnetzes eine gute Grundlage für den weiteren Ausbau bilde. „In den letzten Jahren haben wir bereits 177 Kilometer Radverkehrsanlagen ausgebaut, mit 130 von insgesamt 280 Kilometern fast die Hälfte der für Hamburg geplanten Velorouten fertiggestellt, Bike und Ride sowie das StadtRad-Netz deutlich ausgebaut.“

Hamburger Fahrrad-Initiative und ADFC fordern konkrete Schritte

Vertreter der Initiative bedauerten, dass es weder konkrete zeitliche noch streckenmäßige Vereinbarungen gegeben habe. „Da hätten wir uns mehr gewünscht (...), aber der Einstieg ist geschafft“, sagte Dörte Determann, Sprecherin der Volksinitiative. Als Erfolg wertete sie die Zusage, dass künftig der Bau von Radwegen als Mittelstreifen, also mit Autospuren links und rechts vom Fahrradstreifen, vermieden werden soll. Auch die Priorisierung sicherer Radwege zwischen Schulen und Wohnquartieren sei als Erfolg zu verbuchen.

Die Fahrrad-Volksinitiative Hamburg hatte im vergangenen Jahr zwischen Ende März und Ende September knapp 23.000 Unterschriften gesammelt. Für den Fall eines Scheiterns der Verhandlungen mit SPD und Grünen hatte sie sich die Option offengehalten, als nächsten Verfahrensschritt ein Volksbegehren einzuleiten.

Auch der ADFC Hamburg informiert in einer Pressemitteilung am Donnerstag, 23. April über den Antrag mit der Regierungskoalition. Man sei der initiative für den „starken Einsatz für bessere Radverkehrsbedingungen in Hamburg" dankbar, sehe aber auch Probleme in der zu ungenauen Formulierung des Antrags. Entscheidende Punkte, wie zum Beispiele die Ausgestaltung sicherer Fahrradwege für Schüler, seien nicht ausreichend konkret formuliert.

dpa/lno/ee 

Rubriklistenbild: © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare