1. 24hamburg
  2. Hamburg

Dieser Einsatz stinkt: SEK überwältigt Mann in der Kanalisation

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dominick Waldeck, Elias Bartl

Kommentare

Die Polizei zieht den vermeintlichen Täter aus der Kanalisation.
Messermann flüchtet in Kanalisation und wird verhaftet © Elias Bartl

Kurioser Polizeieinsatz im feinen Winterhude. Am Rondeelteich versuchte ein Mann nach einer Bedrohungslage durch die Kanalisation zu fliehen. Ohne Erfolg!

Hamburg – Dieser kuriose Einsatz wird den Einsatzkräften wohl länger im Kopf bleiben. Am Sonntag, dem 24. Juli2022, wurde die Polizei Hamburg über Hilferufe aus der Maria-Louisen-Straße in Hamburg-Winterhude informiert. Auf der Anfahrt war den Beamten noch nicht bewusst, wie dieser Einsatz enden würden, doch bei Ankunft war klar: Es wird schmutzig.

Die Polizei begutacht den Einstieg zur Kanalisation
Die Polizei begutacht den Einstieg zur Kanalisation © Elias Bartl

Polizeieinsatz in Hamburg: Mann flüchtet durch Kanalisation – Polizei klettert hinterher

Ein junger Mann, der seine Familie bedroht hatte, war in die Kanalisation geklettert, um zu flüchten. Mit vollem Körpereinsatz kletterte ein Beamter der Polizei Hamburg ohne Schuhe und hochgekrempelter Hose hinterher. Im Bereich der Blumenstraße konnte der vermeintliche Täter lokalisiert werden.

Sondereinsatzkommando rückt an: Täter kann gestellt werden

Das Sondereinsatzkommando der Polizei sowie Höhenretter der Feuerwehr Hamburg waren inzwischen am Einsatzort angelangt. Die Männer des SEK stiegen in die Kanalisation hinab und konnten den Mann stellen. Mit einem Rettungsgeschirr für Schachtrettung und Handschellen ging es dann nach 1,5 Stunden wieder an die Erdoberfläche. Nach kurzer ärztlicher Untersuchung ging es unter Polizeibegleitung in ein Krankenhaus.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen, wie zum Beispiel: Nach Streit auf der Reeperbahn: Mann in Nachtclub-Toilette niedergestochen

Die Feuerwehr musste die SEK-Beamten vom Dreck befreien.
Die Feuerwehr reinigt das SEK © Elias Bartl

Für die Beamten ging es dann zum Saubermachen. Hier konnte die Feuerwehr tatkräftig mit ihrem Löschwasser unterstützen. Warum der junge Mann seine Familie bedrohte und dann diese außergewöhnliche Fluchtroute wählte, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlung.

Auch interessant

Kommentare