U-Haft

Hamburg: Mädchen stirbt qualvollen Drogentod – Polizei schnappt vermeintlichen Ecstasy-Killer

Die Polizei nimmt jemanden fest, weil er mit Ecstasy und Marihuana gedealt hat.
+
Der 18-Jährige soll mit Marihuana gedealt haben und zwei Ecstasy-Pillen besessen haben – Festnahme! (Symbolbild/24hamburg.de-Montage)
  • Johanna Ristau
    vonJohanna Ristau
    schließen
  • Yannick Hanke
    Yannick Hanke
    schließen

Für eine Gruppe Teenager endete das Wochenende in einem Albtraum, als ihre Freundin (16) auf einer Party plötzlich starb – vermutlich an einem Mix aus Ecstasy und Alkohol. Ein Verdächtiger ist festgenommen worden.

Update vom Donnerstag, 17. September 2020, 8 Uhr: Hamburg-Winterhude: Das Drama um die 16-Jährige, die am Sonntagmorgen des 13. Septembers vermutlich an einem Cocktail aus Drogen und Alkohol starb, reißt nicht ab. Nachdem 24hamburg.de zunächst berichtet hatte, dass ein Verdächtiger festgenommen wurde (siehe unten), gibt es nun neue Informationen. Wie 24hamburg.de von der Staatsanwaltschaft Hamburg erfuhr, sei der Mann nicht wegen Verdachts, der 16-Jährigen Drogen verabreicht zu haben, festgenommen worden, sondern: „Er ist festgenommen worden wegen Drogenhandels und dem Besitz zweier Ecstasy-Pillen", so Nana Frombach, Leiterin der Pressestelle der Hamburger Staatsanwaltschaft.

Im Novalisweg 6 in Hamburg-Winterhude starb eine 16-Jährige auf einer Party, nachdem sie Ecstasy genommen hatte.

Update vom Mittwoch, 16. September 2020, 14:15 Uhr: Hamburg-Winterhude Im tragischen Todesfall der 16-Jährigen, die in der Nacht zum Sonntag, 13. September 2020, an einer Mischung aus Ecstasy und Alkohol gestorben ist, gibt es neue Informationen. So hat die Polizei laut „Hamburger Abendblatt“ (hinter Paywall) einen Verdächtigen aus Lohbrügge (Bezirk Bergedorf) festgenommen. Er soll der Jugendlichen Betäubungsmittel verabreicht bzw. zum unmittelbaren Gebrauch überlassen haben

Dadurch soll der Verdächtige den Tod von Jugendlichen leichtfertig verursacht haben, erklärte ein Polizeisprecher am Mittwoch, 16. September 2020. Vonseiten der Hamburger Staatsanwaltschaft folgte die Bestätigung, dass der 18 Jahre alte Beschuldigte vor einen Haftrichter kommen soll. Sowohl das Ergebnis der Obduktion als auch der toxikologischen Untersuchung liegen noch immer nicht vor.

Hamburg-Winterhude: Ecstasy-Tote zur Obduktion in Rechtsmedizin eingeliefert

Erstmeldung vom Sonntag, 13. September 2020, 20:26 Uhr: Hamburg-Winterhude – Im noblen Hamburger* Stadtteil Winterhude feiert eine Gruppe von zehn Jugendlichen in der Nacht auf Sonntag, 13. September 2020, eine offenbar nicht ganz harmlose Party in der Wohnung einer 16-Jährigen im Novalisweg 6. Wie Blaulicht-News.de berichtet, ist es zirka 1:25 Uhr, als das Unglück passiert.

Plötzlich bricht die 16-Jährige vor den Augen ihrer Freunde zusammen. Das Mädchen ist nicht mehr ansprechbar. Die Freunde leisten erste Hilfe und alarmieren den Rettungsdienst. Doch der herbei gerufene Notarzt kann nur noch den Tod der 16-Jährigen feststellen. Zur Obduktion wird die Teenagerin in die Rechtsmedizin eingeliefert. 24hamburg.de berichtet auch über den schlimmen Motorrad-Unfall am Rödingsmarkt.

Hamburg-Winterhude: 16-Jährige stirbt auf Party an Ecstasy, Freunde unter Schock

Laut Partygästen hatte das Mädchen Alkohol und Ecstasy konsumiert und ist womöglich von dem Mischkonsum kollabiert. Wie der NDR, am Sonntagmorgen, 13. September 2020, berichtet, hatten Freunde und Einsatzkräfte in der Nacht noch versucht, das Mädchen zu reanimieren.

Insbesondere die anderen Partygäste sollen sich schwere Vorwürfe gemacht haben und sich schuldig gefühlt haben. Die Partygäste mussten von Seelsorgern betreut werden und auch die Hamburger Polizei* war nach dem tragischen Einsatz auf psychologische Unterstützung angewiesen. Zwölf Rettungskräfte, zwei Notärzte, ein Rettungswagen und mehrere Streifenwagen waren in der Nacht am Novalisweg 6 in Winterhude im Einsatz. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare