Höllenfahrt!

Crash auf Kattwykbrücke: Güterzug schleift Auto mit – Fahrer unter Schock

  • schließen

Dramatische nächtliche Szenen in Hamburg-Wilhelmsburg: Ein Autofahrer missachtet Schranke und wird 25 Meter von einem Güterzug mitgeschleift.

  • In der Sonntagnacht kam es zu einem Crash zwischen Güterzug und Auto in Hamburg-Wilhelmsburg.
  • Der Autofahrer ignoriert eine simple Verkehrsregelung.
  • Die Fahrt endet für den Mann schließlich im Krankenhaus.

Hamburg/Wilhelmsburg – Ein 64-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag mit seinem Audi A4 auf dem Kattwykdamm in Richtung Moorburger Hauptdeich unterwegs. Als er an einem Andreaskreuz angelangt, stößt er auf rote Lichtzeichen und eine heruntergelassene Schranke. Trotz dieser eindeutigen Signale entscheidet er sich, die Kreuzung einfach zu überqueren - mit verheerenden Folgen.

Die Kattwykbrücke in Hamburg-Wilhelmsburg: Sonntagnacht kam es hier zu einem schweren Crash zwischen Pkw und Zug.

Hamburg Wilhelmsburg: Güterzug crasht auf Kattwykbrücke in Audi

Der 38-jährige Lokführer, der im heraneilenden Güterzug sitzt, versucht es in letzter Sekunde mit einer Schnellbremsung. Doch eine Kollision mit dem Audi A4 kann er nicht mehr verhindern - es kommt zu einem gewaltigen Crash. Das Auto mitsamt Fahrer wird 25 Meter rückwärts entlang der Leitplanke mitgeschleift. Der nächtliche Crash endet für den Autofahrer schließlich im Krankenhaus - ein Rettungswagen eilt heran und bringt den Fahrer in eine Klinik. 

Güterzug-Crash in Hamburg-Wilhelmsburg: Das sind die Folgen

Man kann wohl von Glück reden, dass der Mann nur mit leichten Verletzungen davon kam. Dem Lokfahrer geschah soweit nichts, er blieb unverletzt. Auch wenn es keine größeren Personenschäden gab, so entstanden bei diesem Vorfall dennoch erhebliche Sachschäden am Auto, dem Güterwagen und der Leitplanke, berichtet es die Polizei Hamburg. Die Feuerwehr Hamburg war ebenfalls im Einsatz und barg den Pkw von den Gleisen. Die Kattwykbrücke war für die gesamte Dauer des Einsatzes und der Aufräumarbeiten voll gesperrt. Die Verkehrsdirektion Innenstadt/West führt derzeit Ermittlungen zum Unfallhergang.

Nicht immer nehmen Kollisionen im Hamburger Verkehr ein gutes Ende – kürzlich kam es zu einem tragischen Unfall in Hamburg-Altona, bei dem es zu weitaus schwerwiegenderen Folgen kam, berichtet 24hamburg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare