Starker Neuschnee sorgt für Probleme

Schnee in Hamburg: Tschüss Wintertraum – jetzt taut es

  • vonBjarne Kommnick
    schließen

Am Montagabend durften sich die Hamburger noch einmal über viel Neuschnee freuen! Doch nun ist Schluss mit Winterwunderland – jetzt kommt der Frühling.

  • In Hamburg hat es am 15. Februar noch einmal kräftig geschneit.
  • Der Hauptbahnhof musste gesperrt werden, das öffentliche Nahverkehr kam zu erliegen.
  • Ab Dienstag, 16. Februar, beginnt das große Tauen – der Frühling ist im Anmarsch.

Update vom Dienstag, 16. Februar 2021, 6.25 Uhr: Hamburg – Noch ist die Hansestadt tief verschneit. Teils über 5 Zentimeter kamen am Abend des 15. Februars noch einmal herunter. Wer das Winterparadies genießen möchte, sollte aber schnell sein, denn schon im Laufe des Tages müssen wir uns von der weißen Pracht verabschieden. Am Abend sind bis zu 5 Grad Plus möglich. Und die kommende Woche soll laut aktuellen Prognosen noch wärmer werden. Es werden durchweg Temperaturen im zweistelligen Bereich angesagt.

Bis dahin müssen sich die Hamburger aber auch auf Nebel und zeitweise auch Regen einstellen. In den Morgen- und Abendstunden des 15. Februars kann es auf den Straßen gefährlich glatt werden. Daher gab der Deutsche Wetterdienst erneut eine amtliche Wetterwarnung aufgrund von Glatteis und Nebel in den Morgenstunden heraus. Im Tagesverlauf könnten sich die Schneemassen dann in knöchelhohen Matsch verwandeln. Wer also noch einmal mit den Kindern Schlittenfahren wollte, sollte sich beeilen. Das große Tauwetter sorgt übrigens auch dafür, dass die Eisschichten auf Hamburgs Gewässern immer dünner werden, daher der dringende Appell der Hamburger Behörden: „Gehen Sie nicht auf das Eis“.

In Hamburg beginnt der Schnee zu tauen – der Frühling ist im Anmarsch. (24hamburg.de-Montage)

Wetter-Chaos: Alles weiß – hier legt der Schnee Hamburg lahm

Update vom Montag, 15. Februar, 20.50 Uhr: Hamburg – Der Schneefall hat am Montagabend in Hamburg noch einmal ordentlich zugeschlagen – und auch für Probleme und Chaos gesorgt: Zwar vermeldeten die Polizei und die Feuerwehr keine größeren Unfälle auf den Straßen, doch stattdessen erwischte es den Zugverkehr richtig dicke. Die Hamburger S-Bahn vermeldet auf allen Linien Weichenstörungen und Einschränkungen. Noch schlimmer die Lage am Hauptbahnhof: Er wurde gesperrt. „Fernverkehrszüge werden bis auf Weiteres zurückgehalten. Es kommt zu Halt- und Zugausfällen“, teilte die Deutsche Bahn per Twitter mit und riet Reisenden, mehr Zeit einzuplanen und mögliche Alternativrouten zu prüfen.

Der Schneefall in Hamburg sorgte für Probleme auf den Straßen und die Sperrung des Hauptbahnhofs. (24hamburg.de-Montage)

Auf den Straßen sorgte der kräftige Schneefall für jede Menge Rutschgefahr, so dass auch die Kohlbrandbrücke gesperrt werden musste. In der City blieben im Schnee Lastwagen stecken – so zum Beispiel auf der Ludwig-Erhard-Straße. Durch die steckengebliebenen LKWs kam dort der Verkehr gehörig ins Stocken.

Wetter-Warnung für Hamburg: Achtung! – Schnee und Glätte im Anmarsch

Update vom Montag, 15. Februar 2021, 14:30 Uhr: Hamburg – Der Deutsche Wetterdienst hat noch einmal eine amtliche Wetterwarnung für Hamburg herausgegeben. Demnach kann es bis zum Abend Schneefall mit Neuschneemengen von bis zu 5 Zentimetern in der Hansestadt geben. Dazu wird es noch einmal richtig kalt. Die Warnung umfasst daher bis Mitternacht auch Frost und Temperaturen bis minus 3 Grad. Örtlich kann der Schnee auch in Schneeregen übergehen, daher muss in der gesamten Stadt auch mit Straßenglätte gerechnet werden. Der DWD appelliert daher an alle Menschen, auf das Autofahren zu verzichten. Laut der Warnung kann es sowohl Beeinträchtigungen im Straßen- als auch im Schienenverkehr geben.

Erstmeldung vom 14. Februar 2021, 13:30 Uhr:

Wetter in Hamburg: Achtung - Meteorologen warnen vor spiegelglatten Straßen

Hamburg – Die Hansestadt bleibt weiß, der Winter macht auch in der kommenden Woche weiter. Wo sich am Sonntag bei Höchstwerten von minus einem Grad noch viel die Sonne zeigt, zieht sich am Montag eine dichte Wolkendecke über Hamburg zusammen. Dennoch wird es etwas milder, in der Nacht sollen die Tiefstwerte bei minus fünf Grad liegen - das ist fast zehn Grad wärmer als noch in der Nacht zuvor. Trotzdem warnen Meteorologen vor spiegelglatten Straßen am Montag.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Einwohner:1,845 Millionen (30. Juni 2020)
Bürgermeister:Peter Tschentscher

Extrem Glatte Straßen in Hamburg

Der Deutsche Wetterdienst schreibt: „Ein kräftiges Hoch verlagert seinen Schwerpunkt von Sachsen zu den Karpaten. Es bestimmt mit arktischer Polarluft zunächst das Wettergeschehen in Hamburg. Am Montag greift ein atlantischer Tiefausläufer auf Norddeutschland über. Damit stellt sich die Wetterlage um, mit einer südwestlichen Strömung wird milde Meeresluft herangeführt werden.“ Aufgrund von gefrierendem Regen, Greif und lokalem Schmelzwasser könnten Hamburgs Straßen deshalb wieder extrem glatt werden.

Tagsüber hält sich die Temperatur am Montag in Hamburg um den Gefrierpunkt bei null Grad, die Wolkendecke bleibt laut Wetterexperten über den Tag bestehen. Ab Mittag sei dann auch wieder mit Schnee zu rechnen, die Schneedecke könne sich in der Zeit wieder um mindestens fünf Zentimeter vergrößern. Außerdem kann es am Montag - wie auch schon die Tage zuvor - immer wieder zu stärkerem Nebel kommen.

In Hamburg kann es Schnee und Eisglätte geben. (24hamburg.de-Montage)

Abends sinkt die Temperatur dann wieder leicht unter null Grad, in der Nacht zu Dienstag bleibt es zwar bewölkt, jedoch werde es nicht kälter. Die Temperaturen seien dann tendenziell leicht über null Grad. Den gesamten Tag wird das Wetter von Windböen begleitet, die eine Geschwindigkeit zwischen 25 und 53 km/h erreichen können, am stärksten werde der Wind ab mittags.

Insgesamt erwarten Meteorologen, dass es die kommenden Tage wieder milder wird. Im Laufe der Woche soll es wieder zu Temperaturen kommen, die an der Zweistelligkeit im Plusbereich kratzen. Das bedeutet auch, dass das Risiko auf zugefrorenen Seen und Flüssen wieder zunimmt, denn bereits jetzt warnen Feuerwehr, Polizei und DLRG vor einbrechendem Eis und dem Überschätzen solcher Flächen.24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © McPHOTO/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare