Verdirbt Corona den Vatertag?

Vatertag in Hamburg: Bier und Bratwurst mit Vorsicht genießen – sonst droht diese saftige Strafe

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen
  • Christian Domke Seidel
    Christian Domke Seidel
    schließen

Die Polizei in Hamburg rüstet sich für wilde Bollerwagen-Trupps und eskalative Gruppenansammlungen am Vatertag. An diesen Orten werden die Beamten verstärkt Präsenz zeigen - und mit diesen saftigen Strafen drohen sie.

  • Am Donnerstag, 21. Mai ist Christi Himmelfahrt und der Vatertag wird gefeiert.
  • In Hamburg gibt es wegen des Coronavirus-Sars-CoV-2 strenge Vorschriften.
  • Die Strafen, mit denen die Polizei Hamburg droht, wünscht man niemandem.

Update vom 20. Mai, 9:01 Uhr: Das Wetter an Vatertag verspricht in Hamburg so Einiges: Sonne, blauer Himmel, 23 Grad. Das ruft förmlich nach Bollerwagen-Tour und Grillparty. Doch Feierwütige sollten den Tag mit Vorsicht genießen: Gerade aufgrund der guten Wetterlage wird die Polizei Hamburg voraussichtlich ganz besonders verstärkt unterwegs sein. „Wenn das Wetter gut ist, werden wir deutlich präsenter sein“, kündigte Polizeisprecher Holger Vehren am Dienstag an.

Wer gegen die Coronavirus-Regeln verstößt, also zum Beispiel mit Personen aus mehr als drei Haushalten unterwegs ist oder an öffentlichen Plätzen den Grill anschmeißt, dem drohen Bußgelder ab 150 Euro. Also: Das Bier besser mit Vorsicht und Vernunft genießen, sonst könnte es ganz schnell einen bitteren Beigeschmack bekommen.

Viele Hamburger planen einen Ausflug auf eine Insel, nach Sylt zum Beispiel. Das ist machbar, aber nicht zwingend erlaubt oder erwünscht. Die dänische Polizei verschärft aktuell die Sicherheitskontrollen, um Transittourismus einzugrenzen. Manche Urlauber aus Deutschland werden nicht durchgelassen.

Bier und Bratwurst sind an Vatertag in Hamburg dieses Jahr eher mit Vorsicht zu genießen. (24hamburg-Montage)

Bollerwagen, Grill, Party: Was in Hamburg am Vatertag verboten ist und was erlaubt

Erstmeldung vom 18. Mai, 13:16 Hamburg - Für den Vatertag am kommenden Donnerstag, 21. Mai, gibt es in Hamburg viele Traditionen. Beliebt sind an Christi Himmelfahrt vor allem Grillfeiern und Bollerwagentouren. Doch in diesem Jahr könnte dabei erstmals die Polizei einschreiten. Wegen des Coronavirus-Sars-CoV-2 gibt es nämlich einige Einschränkungen, die es bei den geplanten Veranstaltungen zu beachten gilt. Selbiges gilt für den Kurzurlaub an der Ostsee - 24hamburg.de informiert über alle Reise-Regeln im Norden.

FeiertagChristi Himmelfahrt
DatumDonnerstag, 21. Mai 2020

Vatertag 2020 in Hamburg: Veranstaltungen und Partys mit Coronavirus-Auflagen

Wie für alle Veranstaltungen in Hamburg gelten auch für Feiern im Rahmen des Vatertags 2020 strenge Auflagen, um eine Verbreitung des Coronavirus-Sars-CoV-2 möglichst zu vermeiden. Die gute Nachricht ist: die beliebtesten Veranstaltungen, also Grillfeiern und Bollerwagen-Touren, sind weiterhin grundsätzlich erlaubt.

Kommenden Donnerstag, 21. Mai, ist Vatertag. Ausnahmen von den Coronaregeln gibt es keine. Aber „Einzelfallentscheidungen“. (24hamburg.de-Montage)

Zum Problem könnten allerdings die Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen werden. Die wurden in den vergangenen Wochen zwar schrittweise gelockert, aber eben noch nicht vollständig aufgehoben. Die Kontaktbeschränkungen gelten also auch am Vatertag weiterhin. Hamburger dürfen sich mit maximal einem weiteren Haushalt treffen, wobei nicht mehr als zehn Personen zusammenkommen dürfen.

Keine Sonderregeln in Coronazeiten für Vatertag

Auch die Regel zum Mindestabstand hat noch Bestand: 1,5 Meter sollten zwischen zwei Personen liegen. Das gilt auch, wenn sich beispielsweise zwei Vatertags-Gruppen beim Ausflug treffen. Wer mit dem Bollerwagen den Bus oder die Bahn benutzen will, der muss einen Mundschutz tragen. Das sollte auch am Vatertag kein Problem sein, schließlich darf in den Öffentlichen Verkehrsmitteln des HVV sowieso kein Alkohol getrunken werden.

Ausnahmeregeln sind für den Vatertag keine vorgesehen. Das bestätigt auch Daniel Ritterskamp von der Presseabteilung der Polizei Hamburg im Gespräch mit 24hamburg. Doch natürlich könne bei Einzelfällen mehr oder weniger strikt entschieden werden: "Kleine Einzelfallentscheidungen wird es geben. Man geht mit Augenmaß an die Sache ran, wird mit den Menschen sprechen und sehen, wie sie reagieren."

Bollerwagen-Touren und Grillfeiern sind am Vatertag in Hamburg erlaubt 

Am Vatertag wird in Hamburg gerne gegrillt. Sei es zu Hause, am Elbstrand, auf den Alsterwiesen oder im Stadtpark. Das Problem: Nur eine dieser Optionen ist legal. Grillfeiern auf öffentlichen Plätzen sind wegen des Coronavirus-Sars-CoV-2 aktuell verboten. Nur wer zu Hause seinen Grill anschmeißt, hält sich an die Coronaregeln und muss am Vatertag keine Verwarnung befürchten.

Doch wildes Partytreiben bleibt weiterhin verboten. Zwar wurden zum Mittwoch, 13. Mai, die Coronavirus-Beschränkungen in vielen Bereichen gelockert, das allgemeine Kontaktverbot blieb aber bestehen. Hamburger sollen den Kontakt zu Menschen, die keine Angehörigen sind, auf eine Minimum reduzieren. Damit sind große Feiern und Partys zu Hause verboten, es sei denn, die Angehörigen und der zweite Haushalt reichen einem für die Party.

Warum wir den Vatertag an Christi Himmelfahrt feiern

Den Vatertag gibt es noch gar nicht so lange. Etwas über hundert Jahre. Seinen Ursprung hat der Tag in den USA, wo er dem Muttertag nachempfunden wurde. Hierzulande fingen die Berliner als erstes an, diesen Tag zu feiern. Dass der Vatertag auf Christi Himmelfahrt fällt, hat auch mit dem Bedeutungsverlust der Religion zu tun.

An Christi Himmelfahrt wird gefeiert, dass Jesus Christus zu seinem Vater empor stieg - vierzig Tage nach seiner Kreuzigung. Eine Feierlichkeit, zu der schon früher viel getrunken wurde und Frauen oft nicht erwünscht waren. Der religiöse Anlass geriet so mehr und mehr in den Hintergrund. Für den Vatertag ist diese Grundkonstellation natürlich ideal.

Rubriklistenbild: © Peter Steffen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare