1. 24hamburg
  2. Hamburg

Hamburg-Uhlenhorst: Wohnen und Leben in Alsternähe

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Hamburg-Uhlenhorst ist vom Wasser geprägt. Heute durchziehen zahlreiche Alsterkanäle das bei Hamburgern beliebte Stadtviertel.

Hamburg Uhlenhorst – Ländliche Idylle, abgerockte Arbeiterviertel, quietschbunte Künstler-WGs, mondäne Stadtvillen: Das alles ist Hamburg. Jede Woche samstags gehen wir auf Streifzug. Heute sagen wir: #ahoiuhlenhorst.

Fakten zum Stadtteil: Der heutige Stadtteil Hamburg-Uhlenhorst erstreckt sich östlich der Außenalster und wird von mehreren Alsterkanälen durchzogen. Während der Stadtteil im südlichen Bereich vom Eilbekkanal abgegrenzt wird, bilden im Osten die Straßenzüge Herderstraße und Winterhuder Weg sowie die Richardstraße eine Grenze zum benachbarten Barmbek-Süd. Im Norden reicht das Viertel bis an den Osterbekkanal der dort als Langer Zug in die Außenalster fließt.

Nördlich davon schließt sich bereits Winterhude an. Der westliche Teilbereich des Stadtteils ist insbesondere durch das weitläufige Ufer der Außenalster geprägt. Hamburg-Uhlenhorst erstreckt sich dabei auf einer Fläche von 2,2 Quadratkilometern und wird von über 18.000 Einwohnern bewohnt.

3 schnelle Facts – Schon gewusst?

■ Die Hamburger Rapperin Haiyti studierte noch während ihrer musikalischen Karriere Malerei an der Hochschule für bildende Künste (HFBK), die auf der Uhlenhorst liegt

■ Die Villa in der Fährhausstraße 23 (Revelstoke-Haus) hat so wohl in der Thomas-Mann-Verfilmung „Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ (1957), als auch „Die Bande des Schreckens“ (Edgar Wallace, 1960) einen Filmauftritt

■ Schauspieler, Regisseur, Produzent, Drehbuchautor, aber auch Hotelier und Gastronom: Til Schweiger betrieb bis 2020 eine Pizzeria auf der Uhlenhorst. Henry Likes Pizza hieß die, den Kunden hat‘s wohl nicht so geschmeckt - denn die Pizzeria hat bereits wieder dicht gemacht

Hamburg-Uhlenhorst geprägt durch die Außenalster

Die Nähe zur Außenalster versprüht Hamburg-Uhlenhorst seinen ganz eigenen Charme. Insbesondere das im Stadtteil gelegene Alsterufer mit dem klangvollen Namen „Schöne Aussicht“ erfreut sich ganzjährig großer Beliebtheit. Vor allem zum Sonnenuntergang bietet sich dort ein einzigartiger Blick auf die Silhouette der Innenstadt sowie Fernsehturm und das Hamburger Wahrzeichen, die St. Michaeliskirche. Entlang des Alsterufers erstrecken sich zudem zahlreiche Villen und prächtige Anwesen. Im nördlichen Bereich des Stadtviertels rund um den idyllisch gelegenen Feenteich findet sich dabei eine besonders exklusive Wohngegend. Auch das Gästehaus des Hamburger Senats, sowie das russische Konsulat ist dort angesiedelt. Eines der bedeutsamsten Bauwerke im Stadtteil findet sich hingegen weiter südlich, in unmittelbarer Nähe zum Kuhmühlenteich. Dort beeindruckt heute die 1886 im neogotischen Stil errichtete St. Getrud Kirche. Darüber hinaus nimmt die Kirche für Hamburg eine wichtige Rolle ein, findet sich doch der geografische Mittelpunkt der Hansestadt Hamburg ganz in der Nähe des Gotteshauses.

Hamburg-Uhlenhorst Stadteilfest „Dat Uhlenfest“

Hamburg-Uhlenhorst lebt zudem von einer besonderen Stadteilkultur. Besonders „Dat Uhlenfest“, ein Straßenfest rund um die Straßenzüge Hofweg und Papenhuder Straße erfreut sich jährlich großer Beliebtheit. Auf der Veranstaltung wird Anwohnern wie auswärtigen Besuchern ein vielfältiges Programm angeboten. Neben zwei Bühnen mit unterschiedlichsten Musik-Acts, findet sich im Rahmen des Straßenfestes auch eine Künstlermeile mit Street Art, sowie ein Flohmarkt.

Villen am Feenteich in Hamburg-Uhlenhorst
Villen am Feenteich in Hamburg-Uhlenhorst. (24hamburg.de-Montage) © Ulrich Perrey/dpa

Hamburg-Uhlenhorst Einkaufen und Kultur im Stadtteil

Die meisten Geschäfte, sowie zahlreiche kleinere Boutiquen und Antiquitätenhändler finden sich vornehmlich rund um den Hofweg und die Papenhuder Straße. Darüber hinaus bietet die Gegend ein buntes gastronomisches Angebot unterschiedlichster Geschmacksrichtungen. Im Bereich der Mundsburg unweit der markanten Mundsburg-Hochhäuser, in einem davon soll in den obersten Stockwerken gar ein Scheich wohnen, sind gleich zwei bedeutsame Schauspielhäuser Hamburgs angesiedelt. Neben dem Ernst-Deutsch-Theater direkt an der Mundsburg, ist auch das älteste englischsprachige Theater Deutschlands The English Theatre of Hamburg in der dortigen Gegend ansässig. Eine weitere bedeutsame kulturelle Institution ist zudem das 1989 gegründete Literaturhaus Hamburg in unmittelbarer Alsternähe am Schwanenwik.

Hamburg-Uhlenhorst Verkehrsanbindung an den Nahverkehr

Die U-Bahnstation Mundsburg, wird von der Bahnlinie U3 der Hamburger Hochbahn (Barmbek/Wandsbek Gartenstadt – Hauptbahnhof-Süd bedient - An der Mundsburg halten zudem die folgenden Buslinien: HVV-Metrobus 25 (Altona-Hammerbrook), sowie die HVV-Stadtbuslinien 172, 173 (Mundsburger Brücke – Fuhlsbüttel/Bramfeld) - Von der Mundsburger Brücke über Zimmerstraße und Hofweg führt zudem die HVV-Metrobuslinie 6 durch den Stadtteil

Hamburg-Uhlenhorst Geschichte

Die genaue Herkunft des Begriffs Uhlenhorst ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Erstmals erwähnt wurde Uhlenhorst bereits im Jahre 1608 und bezeichnete damals wohl eine Imkerei. Vormals war Uhlenhorst auch unter dem Namen Papenhude bekannt, hiervon zeugt bis heute die Papenhuder Straße. Möglicherweise leitet sich der Begriff Uhlenhorst von Eulenhorst, einem Eulennest ab. Auch die Ableitung von „Hurst“, eine ehemalige Bezeichnung für Gestrüpp ist mitunter möglich. Dafür spricht, dass sich das heutige Uhlenhorst auf einer äußerst sumpfigen Auenlandschaft entwickelte. Der sumpfige Untergrund erschwerte zudem die Errichtung von Bauwerken, hierfür musste erst der Wasserstand der Außenlaster um einen guten Meter abgesenkt werden. Dies war jedoch erst nach 1842 möglich. Dennoch kam es wenige Jahre später zur Errichtung von Landhäusern, die vornehmlich von reichen Hamburgern als Rückzugsort genutzt wurden. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare