1. 24hamburg
  2. Hamburg

Hamburg trotz Rekordinzidenz locker – „müssen mit der Situation zurechtkommen“

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Omikron-Welle beschert Hamburg immer höhere Corona-Zahlen. Zuletzt stieg die Inzidenz fast bis auf 900. Der Senat bleibt entspannt. Lockdown? Brauchen wir nicht!

Hamburg – Die Corona-Zahlen in der Hansestadt Hamburg erreichen fast täglich neue Rekordwerte. So meldete die Hamburger Gesundheitsbehörde am Freitag, 14. Januar 2022, insgesamt 3841 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Damit stieg die Inzidenz auf einen neuen Rekordwert und nähert sich mit 897,8 nun der 900er-Marke. Trotzdem prophezeien Experten ein nahes Pandemie-Ende für Deutschland. Und auch Gesundheits- und Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) zeigte sich ob der hohen Corona-Zahlen noch recht gelassen. Lockdown? Nicht nötig.

Stadt:Neuinfektionen (14. Januar)Inzidenz (14. Januar)
Hamburg3841897,8

Womöglich liegt der Inzidenzwert in Hamburg jedoch noch etwas über der ausgegebenen Marke. Die Stadt hatte vor Tagen bestätigt, dass die Zahlen in Wirklichkeit über den offiziellen Zahlen liegen dürften. Grund dafür ist das hohe Aufkommen an Neuinfektionen und die Überforderung von Laboren und Gesundheitsämtern.

Melanie Leonhard trotz gigantischem Inzidenzwert in Hamburg gelassen: „Müssen mit der Situation zurechtkommen, wie sie ist“

Trotz der explosionsartig steigenden Infektionszahlen zeigte sich Melanie Leonhard im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) recht entspannt. Einen Lockdown halte sie trotz sehr hohen Infektionszahlen derzeit nicht für notwendig, denn „ich glaube im Moment nicht, dass der Lockdown das ist, was wir brauchen“, sagte Leonhard.

Der Blick auf die Stadt Hamburg und das Coronavirus, mit einem Pfeil der in die Höhe steigt.
Hamburg bleibt trotz explodierenden Corona-Zahlen entspannt. (24hamburg.de-Montage) © Hoch Zwei Stock/imago & Bihlmayerfotografie/imago

Vielmehr „glaube ich, müssen wir mit der Situation einfach zurechtkommen, wie sie ist“, machte die SPD-Politikerin deutlich. Ohnehin hätten Länder wie die Niederlande gezeigt, dass auch drastische Einschränkungen das Infektionsgeschehen durch Omikron nicht stoppen können. Omikron hat die Sicht auf das Coronavirus offenbar verändert. Zwar sorgt die Variante des Coronavirus durch ihre hohe Infektiösität für explodierende Zahlen, das Gute sei jedoch, „dass wir bei Geimpften nur relativ wenig symptomatische Verläufe sehen“, fügte Leonhard hinzu.

Viele Studien deuten derzeit auf mildere Verläufe bei Omikron hin, ein möglicher Grund dafür ist, dass das Omikron-Virus die Lunge seltener angreift als bei anderen Varianten. Das jedenfalls haben Forscher aus den USA und Japan herausgefunden.

Drei Viertel aller Coronavirus-Patienten auf den Intensivstationen sind Ungeimpfte

Derzeit werden in Hamburg 430 Menschen aufgrund einer COVID-Erkrankung in einem Hamburger Krankenhaus behandelt. Das sind laut Mopo 19 mehr als am Vortag. Laut DIVI-Intensivregister werden aktuell 70 Patienten mit Corona auf der Intensivstation behandelt werden – 41 werden beatmet.

Eine aktuelle Auswertung des RKI in Zusammenarbeit mit DIVI hatte kürzlich für Deutschland ergeben, dass drei Viertel aller Coronavirus-Patienten auf der Intensivstation ungeimpft seien. 9,6 Prozent aller Patienten wiesen ein unvollständigen Impfschutz auf. 28,4 Prozent der Intensivpatienten waren hingegen doppelt geimpft – 5,8 Prozent hatten sogar bereits den Booster erhalten.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

In Hamburg hat es zuletzt immer wieder Ungereimtheiten zu den Krankenhaus-Zahlen im Zusammenhang mit Corona gegeben. Kürzlich war herausgekommen, dass keiner so genau weiß, wer eigentlich lediglich mit und wer wegen Corona in einem Krankenhaus behandelt werden muss. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare