Mit Video  

Ford Oldtimer unter den Rädern: Hamburgerin auf Fahrrad überrollt

  • Johanna Ristau
    vonJohanna Ristau
    schließen

Eine gemütliche Fahrradtour ins Wochenende ist am Freitag, 28. August 2020, für eine junge Hamburgerin in einem Horror-Unfall mit Krankenhaus geendet. Ein Ford Oldtimer nahm die junge Frau auf dem Kühlergrill mit. Hamburger Polizei ermittelt. 

  • Hamburg*: Auf der Reeperbahn* wird eine junge Radfahrerin angefahren.
  • Der Fahrer des Oldtimers wollte gerade wenden.
  • Die Hamburger Polizei* skizziert den Unfallhergang und fährt den uralten Ford schließlich weg.

Hamburg – Der Albtraum eines jeden Radfahrers wird am Freitagabend, 28. August 2020, für eine junge Frau auf ihrem Mountainbike bittere Realität, als sie von einem Ford Oldtimer fast komplett überrollt wird. Was war passiert?

Straße in Hamburg:Reeperbahn
Länge:930 m
Städte:Hamburg

Die Szene spielt sich gegen 18 Uhr auf der Reeperbahn/Nobistor, Höhe Molotow-Club, ab: Eine junge Frau ist in Richtung Große Freiheit unterwegs. Der Fahrer des cremefarbenen Oldtimer-Cabriolets will gerade wenden. Beim Manöver kollidiert er mit der Radfahrerin. Samt Mountainbike landet sie unter der langen Motorhaube des seltenen Wagens, zieht sich dabei Verletzungen am Bein zu. Ihr Freund eilt herbei.

Der Freund des Unfallopfers versucht, das Fahrrad unter dem Oldtimer hervorzuholen. Ein Polizeibeamter sitzt am Steuer.

Hamburger Reeperbahn: Radfahrerin landet unter Oldtimer der Marke Ford – Krankenhaus

Der junge Mann zu 24hamburg.de: „Sie ist jetzt auf dem Weg ins Krankenhaus. Sie hat irgendwas am Bein.“ Auf Nachfrage bestätigt die Polizei Hamburg gegenüber 24hamburg am Samstag, 29. August 2020, dass es sich dabei um Prellungen gehandelt habe. Schwer oder gar lebensgefährlich verletzt sei die junge Frau nicht. Die Beamten am Unfallort untersuchen das Mountainbike auf mögliche Schäden, die durch den Unfall entstanden sein könnten. Zudem skizzieren sie mit bunter Kreide den Crash und den Bremsweg auf der Straße.

Nach abgeschlossener Unfalluntersuchung fährt ein Beamter in Uniform den seltenen Oldtimer auf die Seite, um den Verkehr nicht unnötig zu behindern. Zu einer Straßensperrung im Bereich der Reeperbahn kommt es nicht. Über das Alter der Beteiligten oder darüber, ob Alkohol im Spiel war, kann die Polizei gegenüber 24hamburg.de am Samstag, 29. August 2020, noch keine Auskunft geben.

Coronavirus in Hamburg: Alkoholverbot an Wochenenden auf Kiez und Schanze verlängert

24hamburg.de berichtet auch über das Alkoholverbot an den Wochenenden, das Kiez-Cornern aufgrund des Coronavirus* verhindern soll. Im Juli 2020 war es an mehreren aufeinander folgenden Wochenenden zu Massentreffen auf der Reeperbahn und der Schanze gekommen. Auch in Bars und Clubs haben die Beamten zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Verordnung des Hamburger Senats* dokumentieren können. Mit dem Außer-Haus-Verkaufsverbot von Alkohol in den Bezirken Eimsbüttel, Hamburg-Mitte und Altona will die Stadt dem Corona-Suff einen Riegel vorschieben.

Coronavirus in Hamburg: Saunen öffnen, Fischmarkt bleibt dicht, Jugendliche randalieren an der Elbe

Doch auch außerhalb von Kiez und Schanze lassen Jugendliche es gerne mal krachen – wie kürzlich erst im Jenischpark an der Elbe*. Dort hielten rund 200 Jugendliche ganz Othmarschen auf Trab, als sie lautstark auf der Wiese feierten. Die Polizei musste die Corona-Party beenden – und wurde prompt mit Bierkästen und Flaschen attackiert.

Und: Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie leiden nicht nur feierfreudige Kiez- und Schanzengänger, sondern auch Fans und Betreiber des Fischmarkts. 24hamburg.de berichtet darüber, weshalb dieser noch länger geschlossen bleibt. Dafür öffnen ab Mitte September 2020 wieder die Saunen des Hamburger Bäderlands*. Sterben Coronaviren in der Sauna oder im Dampfbad ab? 24hamburg.de hat nachgefragt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Johannnes A. Rosenburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare