1. 24hamburg
  2. Hamburg

20-Jährige in Fahrradkeller gestorben – Mann muss in Haft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Ihm wurde vorgeworfen, sein Opfer unter Drogen gesetzt und erstickt zu haben. Im Prozess gegen einen 24-Jährigen ist nun das Urteil gesprochen worden.

Hamburg – Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 20-Jährigen in Hamburg-Neuallermöhe hat das Landgericht den Angeklagten zu neun Jahren Haft verurteilt. Der 24-Jährige habe sich des versuchten Mordes durch Unterlassen und des Überlassens von Betäubungsmitteln mit Todesfolge schuldig gemacht, erklärte die Vorsitzende der Strafkammer, Birgit Woitas, am Montag in ihrer Urteilsbegründung. Es könne nicht mit hinreichender Sicherheit gesagt werden, dass der Libyer die Frau vergewaltigt und ihr aktiv die Atemwege verdeckt habe. Die 20-Jährige war am 9. oder 10. Januar 2021 durch Ersticken in dem Fahrradkeller eines Mehrfamilienhauses gestorben, in dem sie mit ihren Eltern wohnte.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Tote Frau im Fahrradkeller: Prozess gegen 24-jährigen in Hamburg

Der Angeklagte sitzt zu Beginn des Prozesses neben seinen Anwälten im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude.
Der Angeklagte sitzt zu Beginn des Prozesses neben seinen Anwälten im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude. © Christian Charisius/DPA

Der Angeklagte habe ihr am Abend des 9. Januars eine Methadon-Tablette und ein krampflösendes Medikament gegeben. Danach hätten beide Geschlechtsverkehr gehabt. Dass dieser gegen den Willen der Frau geschehen sei, sei nicht zweifelsfrei festzustellen, erklärte die Richterin. Danach sei die 20-Jährige bewusstlos geworden, und der Angeklagte habe sie in den Fahrradkeller geschleift.

Mordversuch durch Unterlassen – Urteil noch nicht rechtskräftig

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: In den Hals gestochen: Mann attackiert Flink-Fahrerin

Er habe dabei die Gefährlichkeit des Methadons erkannt, dennoch nicht rechtzeitig Hilfe geholt. Es sei jedoch unklar geblieben, wann er bemerkte, dass sie ohne Hilfe sterben würde. Zugleich sei offen, ob die Frau zu jenem Zeitpunkt noch hätte gerettet werden können. Darum sei die Tat als Mordversuch durch Unterlassen zu bewerten.

Die Staatsanwaltschaft war von einem Mord in Tateinheit mit Vergewaltigung und einem sexuellen Übergriff ausgegangen. Sie hatte wie die Nebenklage lebenslange Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (DPA)

Auch interessant

Kommentare