1. 24hamburg
  2. Hamburg

Antisemitischer Telegram-Kanal: Polizei durchsucht Wohnungen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Telegram-App
Bei Telegram verbreiten Personen antisemitische Äußerungen. Die Polizei hat nun mehrere Wohnungen durchsucht. © Fabian Sommer/dpa

Volksverhetzung und Billigung von Straftaten: Im Telegram-Kanal „Jewrassic Liars“ wird Antisemitismus verbreitet. Die Polizei greift durch.

Hamburg – Die Polizei hat in mehreren Bundesländern Wohnungen von Personen durchsucht, die mit einem antisemitischen Telegram-Kanal in Verbindung stehen sollen. Neben verschiedenen Speichermedien entdeckten die Beamten eine Schreckschusswaffe und eine Cannabis-Aufzuchtanlage, wie die Staatsanwaltschaft Hamburg mitteilt. Administrator des Kanals soll ein Mann aus Hamburg sein, der bereits im Februar wegen Volksverhetzung verurteilt wurde.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Wohnungsdurchsuchung in Hamburg wegen antisemitischen Telegram-Kanal

Die Razzia am Mittwoch (6. Juli) richtete sich gegen drei Männer und drei Frauen im Alter zwischen 39 und 58 Jahren. Die Beamten griffen in Hamburg, Bayern und Baden-Württemberg zu. Den Mitgliedern der antisemitischen Telegram-Gruppe „Jewrassic Liars“ wird vorgeworfen, in großem Umfang volksverhetzende Äußerungen und Inhalte verbreitet zu haben. Konkret geht es um das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, und die Billigung von Straftaten gegen Menschen jüdischen Glaubens.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Waffen, Drogen, Fälschungen: Zoll findet Beweise bei Razzia

Die Telegram-Gruppe „Jewrassic Liars“ wurde im September 2020 vom mutmaßlichen Kopf des Kanals aus Hamburg gegründet. Zeitweise hatten mehr als 1000 Menschen den Kanal abonniert. (mit dpa-Material)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion