Brief von Ben

Polizei Hamburg: Tweet endet mit Hasswelle – „lol ihr seid so peinlich“

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Die Polizei Hamburg bekommt eine Postkarte vom kleinen Ben. Der muss sie als Hausaufgabe schreiben. Dann der Schock: im Netz wird die Postkarte zerrissen.

  • Polizei Hamburg* kriegt süße Postkarte vom kleinen Ben, der sie als Hausaufgabe schreiben musste.
  • Die Beamten aus Hamburg* benoten den Schüler.
  • Schock: Fiese Kommentare auf Facebook und Twitter.

Hamburg – Der kleine Ben will seinen Helden schreiben. Der Polizei Hamburg. Es ist eine Hausaufgabe seiner Deutschlehrerin. Er solle einer Menschengruppe schreiben, die wichtige Arbeit leistet. Die süße Postkarte mit den aufmunternden Worten flattert am Mittwoch, 1. Juli 2020, in den Briefkasten der Polizei Hamburg. Doch damit haben weder Ben noch die Beamten gerechnet: Die Aktion endet mit vielen negativen Kommentaren.

BehördePolizei Hamburg
Gründung1814, Hamburg
Anzahl der Beschäftigten10.358
DachorganisationBehörde für Inneres und Sport

Polizei Hamburg kriegt süße Postkarte: Beamten benoten kleinen Ben - fiese Kommentare auf Twitter

Die Postkarte vom kleinen Ben an die Polizei Hamburg.

Der kleine Ben will seinen Helden schreiben. Denn es ist sein „großer Traum“ zur Polizei zu gehen. Er bedankt sich auch gleich bei den Beamten. „Danke, dass Sie in dieser heiklen Situation weiterhin für Ordnung auf den Straßen sorgen*.“ Er meint damit die Lage in den USA und die Demonstrationen der „Black Lives Matter“ Bewegung auch hier in Hamburg*. Zum Ende will er noch Mut spenden: „Deshalb halten Sie die Ohren steif und DANKE.“

Die Polizei Hamburg hat die Postkarte auf ihrem Facebook- und Twitter-Account gepostet, wie 24hamburg.de berichtet. Und die Unterstützung für den kleinen Ben, seine Worte und die Beamten ist überwältigend. „Wo er recht hat, hat er recht“, schreibt ein User. Eine Userin schreibt: „Ach, das ist ja süß! Sowas liest man doch gerne. Toll! Auf solche Kinder/Jugendlichen kann man doch bauen für die Zukunft!“ Sehr viel Support für die Einsatzkräfte. Kein Wunder. Die Demonstrationen und Protest in Hamburg rund um das Coronavirus-Sars-CoV-2* und "Black Lives Matter" verlaufen weitgehend friedlich*.

Kleiner Ben und Polizei Hamburg: Fiese Kommentare wegen Fanbrief auf Twitter und Facebook

Auch der Mut für die Wahl seiner Helden wird gelobt. „Das finde ich ziemlich cool von dem Kleinen. In einer Situation, wo es Mode ist, die Polizei wo es nur geht zu bashen, macht er NICHT mit. Gute Sache!“

Doch es gibt auch Kritik am Posting. So zweifelt ein User die Echtheit an, weil der Junge bereits die Abkürzung „LBP“ für Landesbereitschaftspolizei kenne. Ein anderer fragt, „warum man sich als Polizei mit derartigen Briefen öffentlich profilieren muss?“ Selbst Sinn und Unsinn der gesamten Facebook-Präsenz der Polizei Hamburg werden diskutiert: „Jeder Polizist an einem Computer ist ein Polizist zu wenig auf der Straße. Ich finde diese Entwicklung bei der Polizei grotesk und das zur Schau stellen derartiger Briefe einigermaßen peinlich.“ Auf Twitter schreibt jemand: „Lol ihr seid so peinlich“.

Schüler Ben schreibt Postkarte: Polizei Hamburg postet sie auf Twitter - fiese Kommentare

Doch die meisten Kommentare sind positiv. Und gehen in die gleiche Richtung: „Nicht von mir, aber unterschreibe ich gerne. Danke für die harte Arbeit. Ich bewundere jeden Polizisten, der das alles auf sich nimmt, ohne zum Zyniker zu werden.“ Erst kürzlich sorgte ein Einsatz der Polizei Hamburg für Unmut, weil es zu Gewalt-Vorwürfen von zwei Teenagerinnen* kam. Die Rechnung über 45.000 Euro, die ein Hamburger Teenager bekam*, stieß allerdings auf Wohlwollen in der Twitter-Gemeinde.

Und natürlich hat auch die Polizei Hamburg ein paar Worte für den kleinen Ben übrig. Schockierende noch dazu. Denn die Beamten benoten den Schüler direkt. Aber keine Angst, natürlich nur positiv: „DANKE, BEN! Deine Postkarte ist angekommen! Inhaltlich auf jeden Fall eine eins! Herzliche Grüße an dich zurück!“ Jüngst löste auch ein Facebook-Posting einen Shitstorm aus - die Polizei Hamburg suchte für ihre Reiterstaffel ein neues Pferd*. Tierschützern gefiel das gar nicht. *24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare