Lösung für Impfproblem?

Hamburgs neues Impfzentrum: Für diese Menschen gilt das Angebot

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Hamburg hat ein neues Impfzentrum. Die Handelskammer bietet dort in Zusammenarbeit mit dem UKE Corona-Impfungen an. Ist das Impf-Problem somit gelöst?

Hamburg – Das Impfen gegen Corona geht nur schleppend voran. Mittlerweile liegt die Hansestadt Hamburg, was die Impfquote betrifft, mit 43 Prozent weit abgeschlagen hinter allen anderen Bundesländern in Norddeutschland. Am Montag, 7. Juni 2021, wurde die Impfpriorisierung in der Elbmetropole nur bei Hausärzten aufgehoben. Im Impfzentrum in den Messehalten gilt sie vorerst weiter. Nun aber hat die Handelskammer Hamburg zusammen mit dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ein neues Impfzentrum eröffnet. Löst das endlich das Hamburger Impf-Problem?

Industrie- und Handelskammer:Handelskammer Hamburg
Adresse:Adolphspl. 1, 20457 Hamburg
Telefon:040 / 36 13 8-138
Webseite:hk24.de

Neues Impfzentrum in der Handelskammer Hamburg eröffnet: Wer sich dort impfen lassen kann

Kilometerlange Schlangen wie vor den Messehallen wird es auf vor dem Impfzentrum in der Handelskammer Hamburg eher nicht geben. Denn das Angebot richtet sich nicht an die Allgemeine Bevölkerung. „Mit unserem Impfzentrum schaffen wir ein bundesweit einzigartiges Angebot, um gerade kleinen und mittleren Unternehmen ohne eigene Betriebsärzte das Impfen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu ermöglichen“, sagte Handelskammer-Präses Norbert Aust dem NDR.

Hamburg eröffnet ein neues Impfzentrum – wer sich dort impfen lassen kann. (24hamburg.de-Montage)

Bedeutet: Die Handelskammer impft zusammen mit dem medizinischen Personal des UKE die Belegschaft von Mitgliedsunternehmen der Handelskammer. Bis zu 100 Beschäftigte können demnach pro Tag dort geimpft werden. Unternehmen, die Interesse an dem Impf-Angebot haben, können sich per Mail auf eine Warteliste setzen lassen. Bisher haben sich laut Informationen des NDR 200 Firmen angemeldet. Betrieben werden soll das neue Impfzentrum in der Handelskammer bis Ende August 2021.

Neues Impfzentrum von der Handelskammer Hamburg und dem UKE: Ende des Impf-Problems?

Wer glaubt, dass mit der Eröffnung des neuen Impfzentrums in der Handelskammer der Impf-Turbo in Hamburg gezündet wird, der hat weit gefehlt. In der ersten Woche kann in der Handelskammer nur an einem einzigen Tag geimpft werden. Der Grund: Es fehlt weiter der nötige Corona-Impfstoff. „Die Liefermengen sind derzeit leider noch begrenzt“, sagte Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) dazu.

Der Impfstoff für das neue Impfzentrum komme nämlich wie auch der für Betriebsärzte und Hausarztpraxen über die Apotheken von den Herstellern. Und wie mittlerweile hinlänglich bekannt sein dürfte, gibt es derzeit keine großen Liefermengen. Bis also tatsächlich bis zu 100 Beschäftigte pro Tag in der Handelskammer Hamburg geimpft werden können, dürfte es noch eine Weile dauern. Von den 800 bestellten Impfdosen erhielt die Handelskammer gerade einmal 100.

Die Liefermengen sind derzeit leider noch begrenzt.

Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard.

Auch große Firmen, die ihre Mitarbeiter über die Betriebsärzte impfen lassen wollen, warten weiter auf Impfstoff. Bisher sei viel weniger geliefert wurden als ursprünglich gedacht. So muss sich die Otto Gruppe mit seinen rund 5000 Beschäftigten vorerst mit 200 Impfdosen begnügen, berichtet das Abendblatt. Dabei könnte das Unternehmen bis zu 2000 Mitarbeiter die Woche impfen.

Bürgermeister Peter Tschentscher bedauert langsames Impftempo – Kritik am Wegfall der Impfpriorisierung

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat kürzlich noch einmal die Aufhebung der Impfpriorisierung kritisiert. „Die Aufhebung der Priorisierung kommt zu früh, denn es ist noch nicht genug Impfstoff da. Viele, die jetzt einen Impftermin erwarten, werden enttäuscht. Und für diejenigen, die eine Impfung dringender brauchen, steht noch weniger Impfstoff zur Verfügung“, schrieb Tschentscher auf Twitter. Für alle, die sehnlichst auf eine Corona-Impfung hoffen, heißt es also weiter: warten. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare