1. 24hamburg
  2. Hamburg

Melanie Leonhard: Hamburgs Sozial- und Gesundheitssenatorin im Porträt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die SPD-Politikerin gehört seit 2015 zu den Hamburger Senatoren. Seit 2020 ist sie Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration. Ihre Geschichte.

HamburgMelanie Leonhard ist Hamburger Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI). Sie ist aktuell die SPD-Landesvorsitzende in Hamburg. Außerdem ist sie stellvertretendes Mitglied des Bundesrates für die Freie und Hansestadt Hamburg und Mitglied in diversen Ausschüssen, z. B. im Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, im Ausschuss für Familie und Senioren und im Ausschuss für Frauen und Jugend. Von 2011 bis 2015 war sie Mitglied in der Hamburgischen Bürgschaft, d. h. im Hamburger Landesparlament der Freien und Hansestadt Hamburg.

Mitglied des Bundesrates:Melanie Leonhard
Geboren:14. Juli 1977 (Alter 43 Jahre), Harburg, Hamburg
Partei:Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Amt:Mitglied des Bundesrates seit 2015
Ausbildung:Universität Hamburg (2009, 1998-2004), Lessing-Stadtteilschule (1996)
Bücher:Die Unternehmerfamilie Rickmers, 1834-1918: Schiffbau, Schifffahrt, Handel

Melanie Leonhard, Hamburger Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration – politischer Werdegang

Melanie Leonhard wurde 1999 ein Teil der SPD. Danach folgten einige Mitgliedschaften in verschiedenen Ausschüssen und Bürgerschaften:

Zur Vorsitzenden der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, also zur Sozialsenatorin, wählten die Abgeordneten sie am 01.10.2015. So leitete sie bereits mit 38 Jahren und als Mutter eines kleinen Jungen eine Behörde mit über 800 Mitarbeitern. Zusammen mit Peter Tschentscher, geboren am 20. Januar 1966, dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, gewann Melanie Leonhard, Hamburger Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration unter der SPD die Bürgerschaftswahl im Februar 2020.

Die Mitglieder des neuen Hamburger Senats auf einer Treppe im Hamburger Rathaus.
Das ist der Hamburger Senat (24hamburg.de-Montage). © Christian Charisius/dpa

In der momentanen Corona-Krise arbeitet sie unter anderem mit Katharina Fegebank, geboren am 27. Februar 1977, und Andreas Dressel, geboren am 6. Januar 1975, an der Planung für weitere Maßnahmen. Die Senatorin setzt sich in der Öffentlichkeit stets für aktuelle Themen ein: Mit der Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, Carola Veit, die am 2. Juni 1973 zur Welt kam, hat Leonhard 2019 mit einer Flagge am Rathaus auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen aufmerksam gemacht

Melanie Leonhard Social Media – Aktivitäten auf Twitter, Instagram, Facebook und Co.

Die E-Mail-Adresse der Senatorin ist als Kontakt in Hamburg nicht öffentlich zugänglich, erreichbar ist Melanie Leonhard jedoch über die BASFI, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration in Hamburg (https://www.hamburg.de/basfi/). Das Hamburger Abendblatt berichtet regelmäßig über ihre Reden, Interviews oder Aktionen, zum Beispiel im Zuge der Corona-Krise. Nach der Bürgerschaftswahl 2020 sind Sondierungsgespräche zwischen der SPD und der Bündnis 90/Die Grünen geplant, die die SPD-Chefin leiten soll.

Die Hamburger Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration nutzt die sozialen Medien, um mit den Bürgern zu kommunizieren. Auf Facebook stellt sie neue Projekte ihrer Partei vor und steht bei wichtigen Fragen parat. Twitter hingegen nutzt sie, um der Öffentlichkeit ihre politische Meinung mitzuteilen oder die Positionen der SPD zu verbreiten, genau wie ihr Senatskollege Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). Auf Instagram setzt Melanie Leonhard ihre Reichweite von immerhin gut 1100 Abonnenten hauptsächlich ein, um ihre Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen zu dokumentieren.

BASFI-Ministerin Melanie Leonhard: Jugend und Ausbildung

Melanie Leonhard wurde am 14.07.1977 im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg geboren. 1996 machte sie nach dem Realschulabschluss an der Katholischen Schule Harburg das Abitur am Lessing-Aufbaugymnasium. Danach absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr. Daraufhin begann sie, an der Universität Hamburg Sozial- und Wirtschaftsgeschichte mit den Fächern Politikwissenschaften und Geografie zu studieren. 2009 promovierte Melanie Leonhard in diesem Fach.

Die Hamburger Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard im Hamburger Rathaus.
Melanie Leonhard ist Hamburgs Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (24hamburg.de-Montage) © Christian Charisius/dpa

Ihre Promotionsarbeit trug den Titel „Die Entwicklung eines Familienunternehmens: Die Reeder- und Schiffbauerfamilie Rickmers im deutschen Schiffbau und der deutschen Schifffahrt von 1984-1918“. Von 2013 bis 2015 war sie im Archäologischen Museum Hamburg Leiterin der Abteilung Stadtgeschichte Harburg, was auf dem LinkedIn Profil von Melanie Leonhard zu sehen ist.

Mittlerweile wohnt Melanie Leonhard im Alter von 42 Jahren mit Ehemann und Kind Johannes in Hamburg-Marmstorf. Der Vater des Jungen kümmert sich gleichberechtigt mit der Senatorin um den Jungen, sodass beide ihre Karrieren verfolgen können. Melanie Leonhard ist tief im römisch-katholischen Glauben verwurzelt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare