Im Internet zum Verkauf angeboten

Hamburg: Zwangs-Prostitution zweier Mädchen – Polizei nimmt Männer fest

Ein Mitglied einer Spezialeinheit der Polizei hält eine Maschinenpistole. Es ist nur der Oberkörper zu sehen.
+
Spezialkräfte durchsuchten die Wohnung eines 26-Jährigen in Dulsberg.
  • Fabian Raddatz
    VonFabian Raddatz
    schließen

Sie sollen zwei 16 Jahre alte Mädchen zur Prostitution gezwungen haben. Nun hat die Hamburger Polizei zwei Männer festgenommen.

Hamburg – Drei Männer sollen in der Stadt Hamburg zwei 16-Jährige gezwungen haben, gegen Geld mit Männern zu schlafen. Nun hat die Hamburger Polizei Haftbefehle gegen zwei von ihnen (28, 33) vollstreckt. Der 33-Jährige soll die Mädchen von Anfang bis Ende des Jahres 2020 zur Prostitution gezwungen und die Erlöse behalten haben, wie die Polizei Hamburg am Donnerstag mitteilte. Dabei soll er von dem 28-Jährigen sowie einem 26-Jährigen unterstützt worden sein. Die Beschuldigten sollen den Angaben zufolge über Internetannoncen Kontakt zu Freiern hergestellt haben.

Einsatzkräfte des Dezernats für Milieudelikte durchsuchten am Mittwochnachmittag Wohnungen der drei Verdächtigen, hieß es weiter. Dabei stellten sie unter anderem die Mobiltelefone der Männer sicher. Der 26-Jährige wurde zudem von einer Spezialeinheit in Hamburg-Dulsberg durchsucht. Dabei stießen die Beamten den Angaben zufolge unter anderem auf mehr als 6000 Euro Bargeld und Impfausweise mit gefälschten Einträgen zu Corona-Impfungen.

Lesen Sie auch: Messer-Teenie attackiert besten Kumpel in Hamburg-Lurup.

Männer sollen Mädchen zur Prostitution gezwungen haben: 26-Jähriger auf freiem Fuß

Der 28-Jährige wurde festgenommen. Auch gegen den 33-Jährigen wurde ein Haftbefehl erlassen. Er befand sich bereits wegen eines Drogendelikts in Untersuchungshaft, wie die Polizei weiter mitteilte. Der 26-Jährige blieb mangels Haftgründen zunächst auf freiem Fuß. Um die durch die Taten erlangten Vermögenswerte abzuschöpfen, erging ein Arrestbeschluss in Höhe von mehr als 20.000 Euro. Die vermögensabschöpfenden Maßnahmen dauerten noch an, hieß es. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare