1. 24hamburg
  2. Hamburg

In Hamburg fehlen kommendes Jahr tausende Kita-Plätze

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

In Hamburger Kitas fehlen Tausende Plätze und Fachkräfte, so das Ergebnis einer Studie. Rechtsanspruch auf Kita-Platz lässt sich 2023 nicht erfüllen.

Hamburg – In Hamburg fehlen im kommenden Jahr laut einer Studie rund 3700 Kita-Plätze. Trotz des massiven Ausbaus in den vergangenen Jahren gebe es nicht ausreichend viele Plätze, um den Betreuungsbedarf der Eltern zu erfüllen, heißt es im am Donnerstag veröffentlichten „Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme“ der Bertelsmann Stiftung. Damit lasse sich der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz auch 2023 nicht für jedes Kind erfüllen.

Name:Freie und Hansestadt Hamburg
Fläche:755 km²
Bevölkerung:rund 1,9 Millionen
Kita-Plätze:84.000 (2020, laut Statistikamt Nord)

Lesen Sie auch: Hamburger Kitas in Not: Laut Verdi fehlen 4000 Stellen

Bertelsmann Studie: Fachkräfte fehlen – Mehrkosten von mehreren Millionen Euro

Um dem Bedarf gerecht zu werden, müssten 1000 weitere Fachkräfte eingestellt werden. Die Kosten dafür würden der Studie zufolge rund 44 Millionen Euro pro Jahr betragen. Hinzu kämen laufende Ausgaben für Betrieb und mögliche Baukosten.

Bei ihren Berechnungen hatte die Bertelsmann Stiftung eigenen Angaben zufolge die Betreuungsquoten der Kita-Kinder in Hamburg im Jahr 2021 mit dem Anteil der Eltern abgeglichen, die im selben Jahr in der Kinderbetreuungsstudie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) einen Betreuungsbedarf äußerten.

Rucksäcke an der Garderobe in einer Kita
In Hamburg fehlen rund 3700 Kita-Plätze im Jahr 2023. Das ergab eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Auch Tausende Fachkräfte werden dringend benötigt. (Symbolbild) © Caroline Seidel / dpa

Lesen Sie auch: Kita-Not in Hamburg groß: Verträge gekündigt, Eingewöhnung gestrichen

Kita Hamburg 2023: Tausende Plätze fehlen – Personalschlüssel höher als Bundesdurchschnitt

Besonders groß ist demnach der zusätzliche Bedarf bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren. In dieser Altersgruppe würden in Hamburg 47 Prozent der Kinder in Kitas betreut. 53 Prozent sollten es laut Bedarfsanalyse aber sein. Allein um diese Lücke zu schließen sind laut Studie 3200 neue Plätze nötig; für Kinder ab drei Jahren fehlen demnach weitere 500 Plätze.

Zudem wird in der Studie bemängelt, dass 69 Prozent der Hamburger Kita-Kinder in Gruppen betreut würden, deren Personalschlüssel nicht den wissenschaftlichen Empfehlungen entspreche. So liege der Personalschlüssel in den Krippen bei 1 zu 4,1 - eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft betreut rechnerisch 4,1 Kinder. Bundesweit liege der Schlüssel bei 1 zu 3,9. Empfohlen wird von der Bertelsmann Stiftung ein Schlüssel von 1 zu 3.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Lesen Sie auch: Hamburger Kita-Träger zahlt 9-Euro-Ticket weiter: Für alle Beschäftigten

Kita Hamburg: Fachkräftemangel größte Hürde auf Weg zu kindgerechter Betreuung

Würde man dieser Empfehlung im kommenden Jahr nachkommen wollen, müssten insgesamt rund 6200 Fachkräfte zusätzlich beschäftigt werden, was Personalkosten von über 271 Millionen Euro jährlich zur Folge hätte.

Eine Ausweitung des Kita-Angebots sei derzeit aber schwierig. „Die größte Hürde auf dem Weg zu genügend Plätzen sowie kindgerechten Personalschlüsseln in den Kitas bleibt der Fachkräftemangel“, erklärte Kathrin Bock-Famulla, Expertin für frühkindliche Bildung der Bertelsmann Stiftung. „Schon das fehlende Personal für den notwendigen Platzausbau ist bis 2023 nicht zu gewinnen und zu qualifizieren.“(mit Material der DPA)

Auch interessant

Kommentare