1. 24hamburg
  2. Hamburg

Keine Decken, kein Essen: Unhaltbare Zustände an Ankunftsstelle für Flüchtlinge

Erstellt:

Kommentare

Die Hamburger CDU hat dem Senat die unhaltbaren Zustände vor der zentralen Ankunftsstelle für Flüchtlinge aus der Ukraine vorgeworfen. Details erschrecken.

Hamburg – Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft hat dem Senat unhaltbare Zustände in der zentralen Ankunftsstelle für Flüchtlinge vorgeworfen. Ukrainische Kriegsflüchtlinge stünden vor der Erstaufnahmeeinrichtung in Rahlstedt in langen Warteschlangen, sagte Fraktionschef Dennis Thering am Dienstag. „Ankommende Flüchtlinge, vor allem Frauen und Kinder, müssen draußen in der Kälte stehen.“ Freiwillige Helfer hätten von fehlender Essens- und Getränkeversorgung berichtet. Selbst Decken für die Wartenden gäbe es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Viele Flüchtlinge aus der Ukraine haben Corona – Hamburg ist vorbereitet

Schwere Vorwürfe an Hamburger Senat: Ukraine-Flüchtlinge müssen vor Ankunftsstelle in der Kälte warten

„Es kann nicht sein, dass von den Strapazen der Flucht betroffene Kinder und Frauen stundenlang in der Kälte warten müssen. Hier braucht es umgehend beheizter Wartezelte oder Ähnliches“, sagte er. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) habe angekündigt, die Flüchtlinge aus der Ukraine in Hamburg aufnehmen und versorgen zu wollen und entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

Flüchtlinge aus der Ukraine stehen vor der zentralen Ankunftsstelle für Flüchtlinge in Hamburg-Rahlstedt.
CDU kritisiert unhaltbare Zustände vor zentraler Ankunftsstelle für Flüchtlinge in Hamburg. © Jonas Walzberg/dpa

„Ich erwarte von Bürgermeister Tschentscher, dass er seinen eigenen Ankündigungen jetzt auch Taten folgen lässt.“ Die Registrierung der Flüchtlinge müsse umgehend verbessert werden. „Dafür braucht es vor allem eine deutliche Personalaufstockung.“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Krieg in der Ukraine: 750 Flüchtlinge pro Tag treffen in Hamburg ein

Die Zahl der in Hamburg ankommenden Flüchtlinge war nach Angaben der Innenbehörde am Wochenende sprunghaft auf rund 750 pro Tag gestiegen. Alle Flüchtlinge müssen sich in der zentralen Ankunftsstelle in Rahlstedt registrieren lassen. Erst ab Mittwoch soll den Ansagen zufolge eine zweite Registrierungsstelle in der Zentralen Ausländerbehörde in Wandsbek eingerichtet werden. (dpa) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare