Katharina Fegebank: Zweite Bürgermeisterin

Katherina Fegebank: Hamburgs Zweite Bürgermeisterin, Grünen-Politikerin und Mutter von Zwillingen

  • Johannes Rosenburg
    vonJohannes Rosenburg
    schließen

Katharina Fegebank ist zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Hamburg und lebt derzeit mit ihrem Lebensgefährten und zwei Kindern in Hamburg Eilbek.

  • Katharina Fegebank wurde am 27. Februar 1977 in Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) geboren.
  • Im Jahr 2004 trat Katharina Fegebank den Grünen bei.
  • Bei der Wahl 2020 trat Katharina Fegebank als Bürgermeister-Kandidatin der Grünen direkt gegen Peter Tschentscher (geboren am 20. Januar 1966) an.

Hamburg – Das imposante Hamburger Rathaus ist Katharina Fegebanks Wirkungsstätte. Hier arbeitet die zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg. Zudem ist Fegebank Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung und Mutter zweier Kinder.

Name Katherina Fegebank
BerufPolitikerin Bündnis 90/Die Grünen, Zweite Bürgermeisterin
Familienstandliiert mit Mathias Wolff
Kinderzwei Töchter, Zwillinge

Katharina Fegebanks Lebenslauf/Vita

Nachdem Katharina Fegebank im Jahr 1997 erfolgreich ihr Abitur absolvierte, folgte ein Studium der Politikwissenschaften, Anglistik sowie des öffentlichen Rechts in Freiburg. Im Rahmen der wissenschaftlichen Ausbildung unternahm sie mehrere berufs- und karrierevorbereitende Auslandsaufenthalten. So sammelte die heutige Grünen-Politikerin Katharina Fegebank unter anderem als Youth Consultant bei den Vereinten Nationen in New York erste Erfahrungen. Nach Beendigung des Studiums arbeitete Katharina Fegabank als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Europäische Politik in Berlin.

Die politische Laufbahn der heutigen zweiten Bürgermeisterin begann im Jahr 2004 mit Eintritt bei den Grünen, dort erfolgte im Jahr 2008 schließlich die Wahl zur Landesvorsitzenden. Zu diesem Zeitpunkt war die Politikerin Katharina Fegebank die bisher jüngste Vorsitzende in der Parteigeschichte der Grünen.

  • Ihre erste politische Rede hielt Katharina Fegebank bereits mit 17 Jahren als Schülersprecherin
  • Von 2008-2015 war Katharina Fegebank Landesvorsitzende des Landesverbandes Hamburg der Grünen
  • 2009 trat Katharina Fegebank als Direktkandidatin bei der Bundestagswahl für den Wahlkreis Hamburg-Altona an
  • Seit 2011 ist Katharina Fegebank Mitglied der Hamburger Bürgerschaft
  • 2013 wurde Katharina Fegebank abermals als direkte Kandidatin für den Wahlkreis Hamburg-Mitte bei der Bundestagswahl aufgestellt
  • 2015 erfolgte Katharina Fegebanks Ernennung zur Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Katharina Fegebank seit 2015 auch zweite Bürgermeisterin in Hamburg

Katharina Fegebank ist seit dem 15. April 2015 die zweite Bürgermeisterin in Hamburg. Eine kurze Zeit war Katharina Fegebank sogar sogenannte kommissarische erste Bürgermeisterin in Hamburg, da der damalige erste Bürgermeister Olaf Scholz (geboren am 14. Juni 1958) von der Bürgerschaft in die Bundesregierung wechselte. Während die Spitzenposition im Hamburger Rathaus unbesetzt war, führte Katharina Fegebank kommissarisch die Regierungsgeschäfte, bis es zur Wahl von Peter Tschentscher als ersten Bürgermeister kam.

Bei der Wahl zur Bürgerschaft 2020 trat Katharina Fegebank zusammen mit ihrer Partei, den Grünen, mit dem Slogan „Wir sind die neue Partei für Hamburg“ an. Damit sollte untermauert werden, dass die Grünen in Zukunft die Regierungsverantwortung allein übernehmen könnten. Bei der Bürgerschaftswahl 2020 unterlag Katharina Fegebank jedoch Peter Tschentscher und ist somit weiterhin zweite Bürgermeisterin in Hamburg.

Bei der Bürgermeisterwahl in der Hamburgischen Bürgerschaft am 10. Juni 2020 wurde Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister wiedergewählt. Katharina Fegebank wurde ebenfalls als Zweite Hamburger Bürgermeisterin bestätigt.

Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katherina Fegebank bei Koalitionsverhandlungen mit der SPD.

Katharina Fegebank als Senatorin für Wissenschaft und Forschung und Gleichstellung

Katharina Fegebank ist seit 2015 zudem Senatorin für Wissenschaft und Forschung sowie Gleichstellung in Hamburg. Als Wissenschaftssenatorin ist sie somit direkt für die Belange aller Hochschulen in Hamburg, wie etwa die HAW (Hochschule für Angewandte Wissenschaften) oder auch der Universität Hamburg, zuständig. Seit ihrem Amtsantritt setzt sich die Grünen-Politikerin für eine bessere Finanzierung der Hochschulen in Hamburg ein.

Seitens der Opposition wird Katharina Fegebank jedoch vorgeworfen, dass sie notwendige Bafög-Mittel des Bundes nicht den Hochschulen bereitstelle. Im Zuge der Coronavirus-Sars-CoV-2-Krise setzt sich Katharina Fegebank dafür ein, dass auch Studierende aus Hamburg finanzielle Hilfe erhalten können. Als Senatorin setzt sich Katharina Fegebank für Innovationen und Entwicklungen ein. Angesprochen auf ihren Dienstwagen sagte Fegebank in einem Zeitungsinterview, dass sie als Auto lieber einen Elektro- oder Hybrid-Fahrzeug hätte.

Katharina Fegebank in den sozialen Medien

Katharina Fegebank ist in den sozialen Medien sehr präsent. So postet die Politikerin regelmäßig Beiträge auf Twitter oder Instagram. Neben Posts zu ihrer aktiven politischen Arbeit gewährt sie auch viele Einblicke in ihr Privatleben. Auch auf der Plattform Facebook ist Katharina Fegebank vertreten. Zuletzt berichtete Fegebank von den bisherigen Koalitionsverhandlungen mit der SPD, die in Zeiten des Coronavirus-Sars-CoV-2 unter speziellen Rahmenbedingungen stattfinden. Somit steht Katharina Fegebank in den sozialen Medien auch im ständigen Kontakt mit ihren Wählern und politisch Interessierten.

Katharina Fegebank und das Jolly Roger

Im Jahr 2010 erlangte Katharina Fegebank Aufsehen durch einen Rauswurf aus der Bar „Jolly Roger“. Dort wollte Katharina Fegebank zusammen mit Freunden nach einem Fußballspiel etwas trinken. Das Jolly Roger wird betrieben durch den Verein Ballkult und ist vor allem ein Treffpunkt der Fans des FC. Sankt Pauli, die es laut Google Maps vom Millerntor-Stadion nicht weit in die berüchtigte Kiezkneipe haben. Jedoch wurde Fegebank von dort anwesenden Gästen als GAL/Grünen Vorsitzende erkannt, woraufhin es zu wüsten Beschimpfungen gegen sie kam.

Hintergrund der Antipathien des Klientels des Jolly Rogers gegen die Grünen: Ein Jahr vor dem Rauswurf Fegebanks aus der Szenekneipe, in 2009, kam es im Jolly Roger zu einer gewaltsamen Polizeirazzia, unter Verantwortung des damaligen Innensenators Christoph Ahlhaus (geboren am 28. August 1969). Bei der Wahl zum Bürgermeister 2010 wurde Ahlhaus mit Stimmen der Grünen in der Hamburger Bürgerschaft mitgetragen. Für viele Sankt Pauli-Anhänger stand die Politik von Ahlhaus jedoch für Polizeigewalt und Menschenverachtung. Entscheidendes Gewicht für den Rauswurf hatte somit die vermeintliche politische Nähe der Grünen-Chefin Fegebank zur CDU. Indirekt wurde somit auch Katharina Fegebank als damalige Grünen Chefin des Landesverbandes für die Wahl Ahlhauses verantwortlich gemacht. Später distanzierte sich allerdings der Verein Ballkult, Betreiber des Jolly Roger, vom Rauswurf.

Kahtarina Fegebank: Wo lebt die Grünen-Politikerin?

Katharina Fegebank wurde als Tochter eines Lehrerehepaares geboren und wuchs in Bargteheide (Schleswig-Holstein) auf. Nach eigenen Aussagen wurde ihre politische Haltung sehr durch ihre Eltern geprägt, die auch großes Vorbild für Fegebank sind. Vor ihrer politischen Laufbahn in Hamburg hat die heutige Bürgerschaftsabgeordnete schon an vielen Orten der Welt gelebt. So folgten nach der Kindheit und Jugend in Bargteheide Stationen in London, New York und Ankara sowie Freiburg und Berlin.

Katharina Fegebank lebt seit 2015 mit ihrem Lebensgefährten dem Unternehmer Mathias Wolff und ihren Kindern zusammen in einer Wohnung im Hamburger Stadtteil Eilbek. Davor lebte Katharina Fegebank lange Zeit in der Hamburger Schanze, einem Stadtteil, der in Hamburg sehr gefragt ist.

Katharina Fegebank, Vorliebe für schnelle Autos und Sport?

Da ihr neuer Lebensgefährte Mathias Wolff eine Vorliebe für schnelle Autos hat, fährt die Grünen-Politikerin auch öfters in einem Ferrari oder Porsche durch Hamburg. Dieses Verhalten wird von vielen Kritikern als Doppelmoral gesehen, da sich die Grünen als Partei ganz klar gegen spritintensive Autos ausgesprochen haben. Im Jahr 2018 brachte die Grünen Politikerin Katharina Fegebank Zwillingstöchter zur Welt.

Im Jahr 2017 feierte Katharina Fegebank ihren 40. Geburtstag mit Freunden und Familie in Hamburg. Eigenen Aussagen zufolge ist Katharina Fegebank immer gut gelaunt und zudem auch großer Fan von Werder Bremen. Auch privat ist Fegebank sehr sportbegeistert und liebt das Schwimmen und alle gängigen Ballsportarten.

Quelle: 24hamburg.de-Hamburg

24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare