1. 24hamburg
  2. Hamburg

Hamburg hinkt bei Registrierung der Flüchtlinge hinterher: Pinneberg vorbildlich

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine treffen in Hamburg ein. Doch bei deren Registrierung läuft es schleppend. Online-Termine sollen jetzt für Abhilfe sorgen.

Hamburg – Zwischen 12.000 und 15.000 ukrainische Flüchtlinge haben in den letzten zwei Wochen Hamburg erreicht. Laut der Wochenzeitung Die Zeit gehört Hamburg damit neben Berlin zu den deutschen Städten, in denen die meisten Flüchtlinge ankommen. Neben der Erstankunftsstelle in Rahlstedt, werden die Flüchtlinge aus der Ukraine etwa in den Messehallen untergebracht. Doch die sind mittlerweile voll – wie also geht es jetzt weiter? Eine Möglichkeit ist es weiterhin, Geflüchtete in privaten Unterkünften unterzubringen.

Doch die Kapazitäten der Flüchtlingsunterbringung sind nur eines der Probleme. Auch die Registrierung der Ankommenden läuft weiterhin schleppend. „Keine und keiner muss auf der Straße übernachten“, ließ ein Behördensprecher der Behörde für Inneres und Sport um Senator Andy Grote, der das zuständige Amt für Migration unterstellt ist, gegenüber dem NDR 90,3 Hörfunkprogramm verlauten. Doch die Realität sieht anders aus.

Name:Freie und Hansestadt Hamburg
Bisher registrierte ukrainische Flüchtlinge:12.000-15.000
Aktuelle Kapazitäten für ukrainische Flüchtlinge:30.000 (laut Sozialbehörde)

Ukraine-Flüchtlinge: Registrierung in Hamburg – Menschen müssen tagelang warten

So berichtet unter anderem t-online von hunderten warteten Menschen, die Tag und Nacht vor dem Amt für Migration in Wandsbek ausharren, um sich endlich registrieren zu können. Muss das sein? 2015 sollte sich wiederholen dürfen – nur ohne die Aspekte, die schon damals schiefgegangen sind.

Hamburg: Nina Kravchuk (l) umarmt ihre Tochter Hanna in der Warteschlange. Mutter und Tochter sind aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew nach Deutschland geflohen.
Hamburg: Nina Kravchuk (l) umarmt ihre Tochter Hanna in der Warteschlange. Mutter und Tochter sind aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew nach Deutschland geflohen. © Marcus Brandt/dpa

Die Ukrainer Iryna Thater arbeitet bei einer alteingesessenen Bank, seit einigen Jahren ist sie auch als Modebloggerin unterwegs. Die Wahl-Hamburgerin hilft ihrer Familie dabei, in Hamburg unterzukommen. „Vier Tage haben sie gewartet, um sich anmelden zu können“, so Thater gegenüber t-online.

Die Fahrt hierher aus der Ukraine war nicht so anstrengend wie die Registrierung. 

Die Hamburgerin Iryna Thater gegenüber t-online über die Flucht ihrer Verwandten aus der Ukraine

In der Warteschlange seien auch viele Kinder und ältere Menschen.

Erfolgreiche Registrierung der Ukraine Flüchtlinge: Warterei nicht zu Ende – Helfern geht Geld aus

Doch auch mit der erfolgreichen Registrierung hat das Warten kein Ende. Denn dann müssen die Flüchtlinge aus der Ukraine Sozialhilfe und Krankenversicherung beantragen, damit das Geld fließt. Das heißt auch, dass die Flüchtlinge, die noch nicht registriert sind, keinerlei finanzielle Unterstützung erhalten. Ein Umstand, der viele Helfer und Helferinnen an die Belastungsgrenze bringt und über den unter anderem die taz berichtet.

„Und es ist erst die Mitte des Monats. Da sind Leute dabei, die als Gastgeber nicht wissen, wie sie es finanziell wuppen sollen, wenn die Gäste keine Sozialhilfe bekommen“, erzählt Iryna Thater, die sich selbst in der Schlange umgehört hat im Gespräch mit t-online.

Ukraine Flüchtlinge: Registrierung in Hamburg – an einem anderen Tag wiederkommen

684 Flüchtlinge seien am Montag durch das Amt für Migration behördlich erfasst worden, berichtet Die Zeit. Den Flüchtlingen aus der Ukraine helfen können Hamburger und Hamburgerinnen auf unterschiedliche Art und Weise. Allerdings sind Sachspenden nicht überall erwünscht. Wie die Online-Ausgabe der Zeitung weiter berichtet, läge die tägliche Kapazität nach Einschätzung von Innensenator Andy Grote bei 400 Menschen.

Bis Mittags würden Wartemarken verteilt werden, bis dahin sei absehbar, wie viele Menschen an dem jeweiligen Tag tatsächlich registriert werden könnten. „Die anderen müssen wir im Moment noch bitten, an einem anderen Tag wiederzukommen“, so Grote auf der Landespressekonferenz am Dienstag, 15. März 2022.

Ukraine-Flüchtlinge: So will Hamburg die Flüchtlings-Situation verbessern

Laut Andy Grote versuche die Stadt den Flüchtlingen aus der Ukraine das Warten so erträglich wie möglich zu machen. Es gäbe heiße Getränke und Essen, ein Wärmezelt und zusätzliche Toilettenanlagen, sagte er auf der LPK. Laut des Innensenators würden Flüchtlinge mit Behinderung, Ältere und Frauen mit sehr kleinen Kindern bevorzugt werden.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Die lassen wir nicht ewig in der Schlange stehen“, erklärte der Senator. Am Donnerstag twitterte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD): „Die digitale Terminvergabe, Registrierung & Leistungsgewährung für privat untergebrachte Flüchtlinge aus der Ukraine ist freigeschaltet“. Eine Online-Registrierung, die über die Terminvergabe hinaus geht, ist in Hamburg nicht geplant.

Ukraine Flüchtlinge im Kreis Pinneberg: Registrierung per Online-Formular möglich

Dass es auch anders geht, zeigt der Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Wie unter anderem die taz Nord berichtet, ist im Hamburger Umland die Registrierung von Flüchtlingen aus der Ukraine mithilfe eines Online-Formulars möglich. Mit der sofortigen Bestätigung und dem Personalausweis könnten Flüchtlinge sich dann an das zuständige Amt wenden und Leistungen beantragen.

„Die Online-Registrierung der Ausländerbehörde wird sehr gut angenommen“

Katja Wohlers, Sprecherin der Ausländerbehörde Kreis Pinnebergie

Die Möglichkeit der Online-Registrierung werde durch die Flüchtlinge aus der Ukraine sehr gut angenommen werden, so Katja Wohlers, Sprecherin der zuständigen Kreisbehörde. „Gleich am ersten Tag haben sich 645 Menschen dort registriert.“ Andy Grote spricht hingegen davon, dass eine vollumfängliche Registrierung auf dem Online-Weg nicht möglich sei. Als Grund nannte Grote auf der Landespressekonferenz unter anderem die „anspruchsvolle Vorgänge mit sensiblen Daten.“ *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare