Luxus in der Luft

Kanzler-Jet bekommt VIP-Ausstattung in Hamburg

  • Fabian Raddatz
    VonFabian Raddatz
    schließen

Hoher Besuch bei der Lufthansa in Hamburg: Der Kanzler-Jet soll schick gemacht werden. Vor allem über ein Gimmick dürfte sich eine Kanzlerin Baerbock freuen.

Hamburg – Gemütliche Sitze, ein eigener Seminar-Raum und ganz viiiiieeeel Beinfreiheit: Im Hamburger Werk der Lufthansa Technik sollen die Flieger der Bundesregierung aufgemöbelt werden. Einer erhielt bereits das komplette Luxuspaket, der zweite wird derzeit ausgerüstet, später soll noch ein Weiterer folgen. Das bestätigte Michael Lagemann, Sprecher von Lufthansa Technik 24hamburg.de.

FlugzeuglinieAirbus A350
Erstflug:14. Juni 2013
Typ:Zweistrahliges Großraumflugzeug
Hersteller:Airbus

„Die Ausstattung ist natürlich schick, vergleichbar mit der First-class bei Linienflügen.“ Einige Unterschiede soll es dann aber doch geben, auch wenn Lagemann aufgrund der Geheimhaltungs-Vereinbarung nicht ins Detail gehen kann. „Im Flieger befindet sich ein eigener Besprechungsraum, in dem auch mehrere Personen ausreichend Platz haben“, sagte er.

Regierungs-Jet in Hamburg: Laschet oder Baerbock – wer nimmt Platz?

Auch die Gefolgschaft soll es gemütlich haben: Sicherheitskräfte, Berater, Bordpersonal. Alle können mit, auch für längere Zeit auf weiten Strecken. Dann, wenn bald ein Kanzler Laschet oder eine Kanzlerin Baerbock auf den schicken Sesseln Platz nimmt, die in Fuhlsbüttel montiert werden.

Der Airbus A350 der Luftwaffe steht in Hamburg: Er soll hohe Regierungsvertreter befördern. (24hamburg.de-Montage)

Eine Kanzlerin Baerbock dürfte sich gleich doppelt wohlfühlen, denn der Regierungs-Jet vom Typ Airbus A350 kann auch „grün“. Neue Technik erlaubt es der Maschine, zur Hälfte mit synthetischem und mit herkömmlichem Kerosin zu fliegen. Der synthetische Treibstoff besteht dabei aus Luft und Strom, ist klimaverträglich.

Regierungs-Jet kann auch „grün“: Baerbock dürfte entzückt sein

Auch verbraucht der A350 laut Lufthansa 25 Prozent weniger Treibstoff als ältere, vergleichbare Langstreckenflieger. Weniger Emissionen und trotzdem Luxus in der Luft – ein Zeichen bei den ambitionierten Klimazielen setzen, als grüne Kanzlerin dürfte Annalena Baerbock da entzückt sein.

Die Stadt Hamburg kann man als „Heimathafen“ der Regierungsjets bezeichnen: Im August vergangenen Jahres wurde die erste der drei Maschinen offiziell an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) übergeben. Sie sollten einen „Neustart“ symbolisieren, nachdem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgrund einer Flugpanne 2018 den G20-Gipfel in Buenos Aires verpasste. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Lufthansa Technik AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare