Zucker in Tank

Nazis sabotieren Ponyhof: Riesen-Schaden an Trecker und Radlader

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Einbrecher verteilen pinke Hakenkreuze überall auf dem Gelände des Ponyhof Meyers Park im Hamburger Stadtteil Heimfeld. In der Nacht auf Montag verschaffen sie sich Zugang, entwenden Werkzeug und wüten auf dem Gelände.

  • Einbrecher verwüsten Ponyhof in Hamburg-Heimfeld*.
  • Sie stehlen Werkzeug und beschmieren die Einrichtung mit pinken Hakenkreuzen.
  • Die Polizei* hat den Staatsschutz informiert, die Ermittlungen laufen.

Update vom 27. Mai, 17:11 Uhr: Hamburg - Wie am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, mitgeteilt wurde, haben die Nazis nicht nur die Räumlichkeiten und das Gelände verwüstet, Werkzeug geklaut und überall pinke Hakenkreuze gesprüht. Die Einbrecher haben auch die Fahrzeuge auf dem Ponyhof Meyers Park sabotiert.

Verein in HamburgKinder & Jugendreitverein in Meyers Park e.V. (Ponyhof Meyers Park)
AdresseStader Str. 203B, 21075 Hamburg
Telefon040 38681877

Nazis sabotieren Trecker und Radlader: Spenden notwendig, Ponys müssen geschützt werden

Erstmeldung, 26. Mai, 10:01 Uhr: „Wir sind sehr entsetzt und völlig sprachlos über so eine grauenhafte Tat“, teilt Katja Stoffregen, die Leiterin des Vereins über Facebook mit. Trecker und Radlader seien für die Einrichtung jetzt unbrauchbar. Da es sich beim Ponyhof Meyers Park um eine gemeinnützige Organisation handelt, ist das Geld naturgemäß knapp. Deswegen bittet er jetzt um zusätzliche Spenden.

Ausgaben, die den Hof auch für die Zukunft sicherer machen sollen. Stoffregen: „Da dies noch nicht absehbare Kosten für uns verursacht würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns weiter unterstützt. Wir wollen und müssen jetzt leider zusätzlich noch unseren Hof mit höheren Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz unserer Tiere ausrüsten.“

Hamburg-Heimfeld: Brutale Nazis attackieren süße Ponys

Erstmeldung vom Dienstag, 26. Mai, 10:15 Uhr: Hamburg – Traurig genug: Es war nicht der erste Einbruch in den Ponyhof Meyers Park. Die Einrichtung engagiert sich stark für Inklusion und positioniert sich deutlich gegen Rechts*. Jetzt haben Einbrecher mit den pinken Hakenkreuzen eine vermeintlich deutliche Botschaft hinterlassen. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich bei dem Vorfall nicht nur um Vandalismus und Diebstahl handelt, sondern eben auch um eine politische Botschaft.

Hamburg Heimfeld: Einbruch in Ponyhof Meyers Park – Werkzeug gestohlen, pinke Hakenkreuze gesprüht

„Wir wollen, dass alle Kinder, egal ob arm oder reich, ob mit oder ohne Handicap, ob ängstlich oder mutig, groß oder klein, dick oder dünn, bei uns einen Platz finden, zu dem sie gern kommen!“, heißt es auf der Seite des Ponyhof Meyers Park. Und weiter: „Einem Pony ist es egal, ob der Mensch, an seiner Seite hüpfen kann oder nicht, ob er Deutsch spricht oder Suaheli.“

Die Einbrecher verschafften sich Zugang zu allen Räumlichkeiten und wüteten mit der Spraydose. (24hamburg.de-Montage)

Auch sind „Therapeutisches Reiten“ und „Reiten mit Handicap“ zentrale Angebote des Vereins. Für manchen einen wohl zu viel der Offenheit. Zumindest verschafften sich Einbrecher in der Nacht auf Montag Zugang zu dem Gelände, klauten Werkzeuge und verwüsteten Teile des Ponyhofs.

Mehr als nur Vandalismus und Diebstahl: Politische Botschaft gegen engagierten Verein

Der Ponyhof Meyers Park reagiert mit Unverständnis: „Ob dies unserem Engagement für alle Kinder, also auch für Kinder aus ausländischen Familien, für Kinder mit Handicap und Kinder aus sozial schwachen Elternhäusern, gilt, wissen wir nicht“, heißt es in einer Stellungnahme. „Aber es ist schlimm, wenn diese Kinder heute Nachmittag zu uns kommen und von Hakenkreuzen empfangen werden.“

Ein Bild aus ruhigeren Tagen. Jetzt wurde der Ponyhof Meyers Park Opfer eines Einbruch samt politischer Botschaft

Doch es geht nicht nur um die Sachbeschädigung und die hetzerische Botschaft. Auch der Diebstahl des Werkzeugs trifft den Ponyhof Meyers Park. Eine Stichsäge, ein Vorschlaghammer und zwei Akkuschrauber seien abhandengekommen. Wer Ersatz spenden kann, kann sich jederzeit an die Betreiber wenden.

Nach Berichten des Hamburger Abendblattes hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen.

Einen schockierenden Tier-Fall samt Schock-Beweisvideo gibt es aktuell auch nahe Bremen*: In Syke-Osterholz hat ein Landwirt offenbar Tiere gequält und misshandelt*, berichtet kreiszeitung.de ausführlich.

Quelle: 24hamburg.de-Blaulicht

*24hamburg.de, kreiszeitung.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Ponyhof Meyers Park/Katja Stoffregen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare