1. 24hamburg
  2. Hamburg

„Hamburg hat ein Müllproblem“ – Kommt jetzt ein neuer Ordnungsdienst?

Erstellt:

Von: Jakob Koch

Kommentare

Die Zahl der Beschwerden bei der Stadtreinigung Hamburg steigt. Vor allem illegal entsorgter Hausmüll oder überquellende Papierkörbe werden zum Problem.

Hamburg – Viel zu volle Papierkörbe und Sperrmüll im Park: In Hamburg gehen immer mehr Hinweise aus der Bevölkerung auf Müll und Verschmutzung ein. Die Zahl der über eine Hotline oder die „SauberApp“ bei der Stadtreinigung eingegangenen Hinweise sei von 103.870 im Jahr 2020 auf 115 591 im vergangenen Jahr gestiegen, geht aus einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der CDU hervor. Bis August dieses Jahres gingen demnach bereits 80.077 Hinweise ein – eine wiederum leicht steigende Tendenz.

Stadt:Hamburg
Senat:SPD und Grüne
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)
Oppostionsführer:Dennis Thering (CDU)

Illegales Entsorgen von Sperrmüll und Hausmüll sind das größte Problem in Hamburg

Die meisten Verschmutzungshinweise betrafen laut Senat das „wilde Entsorgen“ von Sperrmüll oder Hausmüll. Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft sieht in den Zahlen ein Scheitern der Sauberkeitsoffensive der Stadt. Trotz der 2018 gestarteten Kampagne hätten die Beschwerden der Bürger bei der Stadtreinigung über Missstände in den vergangenen Jahren zugenommen, sagte der für die Bezirke zuständige Sprecher der Fraktion, André Trepoll, der Deutschen Presse-Agentur. Erst kürzlich forderte er mit der CDU stärkere Kontrollen für Hundebesitzer in Hamburg. Und auch für Katzen fordert die CDU eine Kastrations- und Chippflicht.

„Hamburg hat ein Müllproblem. Ob Sperrmüll, illegal entsorgter Hausmüll oder überquellende Papierkörbe, um nur einige Beispiele zu nennen, die Beschwerden der Bürger über Verschmutzungen im öffentlichen Raum nehmen ebenso wie die Tonnen entsorgten Mülls stetig zu“, sagte Trepoll.

Überfüllte Altglascontainer in Hamburg
Überfüllte Altglascontainer in Hamburg: Immer wieder wird das Müllproblem in der Stadt offensichtlich. © Nikita / Imago

CDU in Hamburg fordert bezirklichen Ordnungsdienst – „Sauberkeitsoffensive gescheitert“

Laut Senat konnte die Stadtreinigung jedoch das angestrebte Ziel, die Missstände binnen drei Tagen zu beheben, 2020 in 96 Prozent der Fälle erreichen. Im vergangenen Jahr und in den ersten acht Monaten dieses Jahres lag die Quote den Angaben zufolge mit jeweils 94,8 Prozent leicht darunter.

„Dies zeigt deutlich, dass der Senat mit seiner 2018 ins Leben gerufenen Sauberkeitsoffensive gescheitert ist und das Problem einfach nicht in den Griff bekommt“, sagte Trepoll. „Um der zunehmenden Verwahrlosung auf öffentlichen Straßen und in Parks konsequent Einhalt zu bieten und das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung nachhaltig zu stärken, ist es unerlässlich, dass Hamburg wieder einen bezirklichen Ordnungsdienst bekommt.“ (JKK/DPA)

Auch interessant

Kommentare