Es hört nicht auf

Hamburger Feuerteufel dreht frei – Irrer fackelt Protzkarren ab

Abgebrannte Autos, davor Absperrband.
+
Nur noch Schrott: Diese Autos brannten in der Nacht zu Sonntag, 7. März 2021, in Hamburg-Jenfeld ab.
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

In Hamburg geht ein irrer Feuerteufel um: Autos gehen regelmäßig in Flammen auf. Auch in der Nacht zu Sonntag brannten wieder welche.

Hamburg-Wandsbek – Plötzlich lodern Flammen in der Nacht – schon wieder! Seit einiger Zeit macht ein Feuerteufel Hamburg unsicher. Sein Ziel offenbar: dicke Protz-Karren. Dieses Mal trifft es einen Mercedes, einen BMW X4 und einen VW-Bus auf einem Privatparkplatz vor einem Mehrfamilienhaus an der Schöneberger Straße in Hamburg-Jenfeld.

Gegen 03:15 Uhr in der Nacht zu Sonntag, 7. März 2021, stehen die Karossen in Flammen, wieder droht das Feuer auf ein angrenzendes Wohnhaus überzugreifen – was die Feuerwehr verhindert. Die Autos brennen teils komplett aus: Totalschaden! Laut Blaulicht-News.de sieht der Besitzer des Mercedes die Situation dennoch entspannt: „Dafür gibt es Versicherungen.“ Ärgerlich sei es dennoch: So sei der BMW X4 ein nagelneu gekauftes Auto gewesen.

Der Vorfall reiht sich in eine Brandserie ein, die sich über das ganze Hamburger Stadtgebiet erstreckt. So brannten etwa am 24. Februar 2021 Autos in Bergedorf – darunter zwei Luxuskarossen. Auch in Langenhorn, Osdorf und Eißendorf fackelten Fahrzeuge. Die letzten Autobrände dann am 1. März in Eimsbüttel. Zwei Autos brennen. Nur knapp konnte die Feuerwehr ein Inferno verhindern: Das Feuer griff bereits auf ein Wohnhaus über. Die Polizei schließt in allen Fällen Brandstiftung nicht aus. Die Ermittlungen dauern an. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion